Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Von der freyen Fantasie.
durch einen platten Anschlag derselben einfältig klinget. In der
linken Hand können die meisten Dissonanzen ebenfalls verdoppelt
werden. Die dadurch entstehende Octaven verträget das Ohr
bey dieser starken Harmonie: die Quinten hingegen sind zu ver-
meiden. Die Quarte, wenn sie bey der Quinte und None ist,
und die Nonen überhaupt verdoppelt man nicht.

[Abbildung]
§. 13.

Alle Accorde können auf vielerley Art gebrochen, und
in geschwinden und langsamen Figuren ausgedrucket werden. Die
Brechungen eines Accordes, wobey sowohl dessen Haupt- als
auch gewisse Nebenintervallen wiederholet werden (a), sind be-
sonders angenehm, weil sie mehr Veränderungen hervor bringen,
als ein simples Harpeggio, wobey man blos die Stimmen so,
wie sie in den Händen liegen, nach und nach anschläget. Bey
allen gebrochenen Dreyklängen und Aufgaben, welche sich auf
einen Dreyklang zurück führen lassen, kann man aus Zierlichkeit
vor jedem Intervalle die grosse (b) oder kleine Untersecunde (c)
mit berühren, ohne sie nachher liegen zu lassen. Dieses nennet
man: mit Acciaccaturen brechen. Bey den Läufern werden
die ledigen Intervallen der Accorde ausgefüllet; mit dieser Aus-
füllung kann man eine, und mehrere Octaven, in der gehörigen
Modulation herauf und hinunter gehen. Wenn bey solchen Läu-
fern Wiederholungen vorkommen (d), und zugleich fremde Inter-
vallen eingeschaltet werden (e): so entstehen hieraus angenehme
Veränderungen. Die Läufer, wobey viele Progreßionen durch
halbe Töne vorkommen, erfordern eine mäßige Geschwindigkeit.

Es
Bachs Versuch 2. Theil. U u

Von der freyen Fantaſie.
durch einen platten Anſchlag derſelben einfältig klinget. In der
linken Hand können die meiſten Diſſonanzen ebenfalls verdoppelt
werden. Die dadurch entſtehende Octaven verträget das Ohr
bey dieſer ſtarken Harmonie: die Quinten hingegen ſind zu ver-
meiden. Die Quarte, wenn ſie bey der Quinte und None iſt,
und die Nonen überhaupt verdoppelt man nicht.

[Abbildung]
§. 13.

Alle Accorde können auf vielerley Art gebrochen, und
in geſchwinden und langſamen Figuren ausgedrucket werden. Die
Brechungen eines Accordes, wobey ſowohl deſſen Haupt- als
auch gewiſſe Nebenintervallen wiederholet werden (a), ſind be-
ſonders angenehm, weil ſie mehr Veränderungen hervor bringen,
als ein ſimples Harpeggio, wobey man blos die Stimmen ſo,
wie ſie in den Händen liegen, nach und nach anſchläget. Bey
allen gebrochenen Dreyklängen und Aufgaben, welche ſich auf
einen Dreyklang zurück führen laſſen, kann man aus Zierlichkeit
vor jedem Intervalle die groſſe (b) oder kleine Unterſecunde (c)
mit berühren, ohne ſie nachher liegen zu laſſen. Dieſes nennet
man: mit Acciaccaturen brechen. Bey den Läufern werden
die ledigen Intervallen der Accorde ausgefüllet; mit dieſer Aus-
füllung kann man eine, und mehrere Octaven, in der gehörigen
Modulation herauf und hinunter gehen. Wenn bey ſolchen Läu-
fern Wiederholungen vorkommen (d), und zugleich fremde Inter-
vallen eingeſchaltet werden (e): ſo entſtehen hieraus angenehme
Veränderungen. Die Läufer, wobey viele Progreßionen durch
halbe Töne vorkommen, erfordern eine mäßige Geſchwindigkeit.

Es
Bachs Verſuch 2. Theil. U u
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0347" n="337"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von der freyen Fanta&#x017F;ie.</hi></fw><lb/>
durch einen platten An&#x017F;chlag der&#x017F;elben einfältig klinget. In der<lb/>
linken Hand können die mei&#x017F;ten Di&#x017F;&#x017F;onanzen ebenfalls verdoppelt<lb/>
werden. Die dadurch ent&#x017F;tehende Octaven verträget das Ohr<lb/>
bey die&#x017F;er &#x017F;tarken Harmonie: die Quinten hingegen &#x017F;ind zu ver-<lb/>
meiden. Die Quarte, wenn &#x017F;ie bey der Quinte und None i&#x017F;t,<lb/>
und die Nonen überhaupt verdoppelt man nicht.</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 13.</head>
          <p>Alle Accorde können auf vielerley Art gebrochen, und<lb/>
in ge&#x017F;chwinden und lang&#x017F;amen Figuren ausgedrucket werden. Die<lb/>
Brechungen eines Accordes, wobey &#x017F;owohl de&#x017F;&#x017F;en Haupt- als<lb/>
auch gewi&#x017F;&#x017F;e Nebenintervallen wiederholet werden <hi rendition="#aq">(a)</hi>, &#x017F;ind be-<lb/>
&#x017F;onders angenehm, weil &#x017F;ie mehr Veränderungen hervor bringen,<lb/>
als ein &#x017F;imples Harpeggio, wobey man blos die Stimmen &#x017F;o,<lb/>
wie &#x017F;ie in den Händen liegen, nach und nach an&#x017F;chläget. Bey<lb/>
allen gebrochenen Dreyklängen und Aufgaben, welche &#x017F;ich auf<lb/>
einen Dreyklang zurück führen la&#x017F;&#x017F;en, kann man aus Zierlichkeit<lb/>
vor jedem Intervalle die gro&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">(b)</hi> oder kleine Unter&#x017F;ecunde <hi rendition="#aq">(c)</hi><lb/>
mit berühren, ohne &#x017F;ie nachher liegen zu la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;es nennet<lb/>
man: <hi rendition="#fr">mit Acciaccaturen brechen.</hi> Bey den Läufern werden<lb/>
die ledigen Intervallen der Accorde ausgefüllet; mit die&#x017F;er Aus-<lb/>
füllung kann man eine, und mehrere Octaven, in der gehörigen<lb/>
Modulation herauf und hinunter gehen. Wenn bey &#x017F;olchen Läu-<lb/>
fern Wiederholungen vorkommen <hi rendition="#aq">(d)</hi>, und zugleich fremde Inter-<lb/>
vallen einge&#x017F;chaltet werden <hi rendition="#aq">(e)</hi>: &#x017F;o ent&#x017F;tehen hieraus angenehme<lb/>
Veränderungen. Die Läufer, wobey viele Progreßionen durch<lb/>
halbe Töne vorkommen, erfordern eine mäßige Ge&#x017F;chwindigkeit.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Bachs Ver&#x017F;uch 2. Theil.</hi> U u</fw><fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[337/0347] Von der freyen Fantaſie. durch einen platten Anſchlag derſelben einfältig klinget. In der linken Hand können die meiſten Diſſonanzen ebenfalls verdoppelt werden. Die dadurch entſtehende Octaven verträget das Ohr bey dieſer ſtarken Harmonie: die Quinten hingegen ſind zu ver- meiden. Die Quarte, wenn ſie bey der Quinte und None iſt, und die Nonen überhaupt verdoppelt man nicht. [Abbildung] §. 13. Alle Accorde können auf vielerley Art gebrochen, und in geſchwinden und langſamen Figuren ausgedrucket werden. Die Brechungen eines Accordes, wobey ſowohl deſſen Haupt- als auch gewiſſe Nebenintervallen wiederholet werden (a), ſind be- ſonders angenehm, weil ſie mehr Veränderungen hervor bringen, als ein ſimples Harpeggio, wobey man blos die Stimmen ſo, wie ſie in den Händen liegen, nach und nach anſchläget. Bey allen gebrochenen Dreyklängen und Aufgaben, welche ſich auf einen Dreyklang zurück führen laſſen, kann man aus Zierlichkeit vor jedem Intervalle die groſſe (b) oder kleine Unterſecunde (c) mit berühren, ohne ſie nachher liegen zu laſſen. Dieſes nennet man: mit Acciaccaturen brechen. Bey den Läufern werden die ledigen Intervallen der Accorde ausgefüllet; mit dieſer Aus- füllung kann man eine, und mehrere Octaven, in der gehörigen Modulation herauf und hinunter gehen. Wenn bey ſolchen Läu- fern Wiederholungen vorkommen (d), und zugleich fremde Inter- vallen eingeſchaltet werden (e): ſo entſtehen hieraus angenehme Veränderungen. Die Läufer, wobey viele Progreßionen durch halbe Töne vorkommen, erfordern eine mäßige Geſchwindigkeit. Es Bachs Verſuch 2. Theil. U u

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/347
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 337. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/347>, abgerufen am 08.08.2020.