Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Druckfehler.
Seite 1. §. 3. Linie 2. statt Bindung, lies Bindungen.
S. 46. in der untersten Linie, statt in diesem einzigen, lies auch in diesem.
S. 51. L. 2. muß (b) weggestrichen werden.
S. 58. System 2. muß vor der vorletzten Note h ein stehen.
S. 62. System 1. muß über der ersten Note a eine 6 stehen.
S. 62. System 3. muß über dem c eine 6 stehen.
S. 66. muß über dem System der Bogen, welcher zwischen dem dritten und vierten Exempel
stehet, weg, und die zwey h des vierten Exempels müssen durch einen Bogen gebunden
werden.
S. 80. L. 4. von unten, muß bey None und Quarte noch hinzu gesetzt werden: Septime.
S. 86. Syst. 1. muß bey der Begleitung des Exempels die erste Octave c wegbleiben, und dafür
die Terz e mit dem Einklange verdoppelt werden.
S. 88. L. 2. statt eine Vorausnahme, lies eine Verwechselung der Harmonie und
eiue Vorausnahme.
S. 89. L. 5. von unten, muß über 4 ein Queerstrich stehen.
S. 103. Syst. 2. muß über dem letzten Exempel (b) statt [], 2 stehen.
S. 105. Syst. 1. muß über dem letzten Exempel (a) stehen.
S. 105. Syst. 3, Tact 3. muß über @ kein Queerstrich, sondern ein Bogen stehen.
S. 113. §. 2. L. 2. muß am Ende das Wort Terz hinzu gesetzt werden.
S. 113. §. 3. L. 4. muß das erste Wort Terz weggestrichen werden.
S. 126. Syst. 2. muß bey dem Exempel (d) über der ersten Note eine 7 stehen.
S. 134. Syst. 1. muß bey dem Exempel (a) das unterste vorgezeichnete auf der zweyten Linie
stehen.
S. 136. L. 1 und 2. statt Quarte von der Terz, lies Terz von der Quarte.
S. 148. auf der untersten Linie muß statt @, @ stehen.
S. 149. muß das dritte Exempel, statt (b), (c) über dem System haben.
S. 151. L. 8. statt bleibt sie, lies bleibt die Secunde.
S. 153. L. 1. statt die grosse, lies die in die Höhe gehende grosse.
S. 155. Syst. 1. Tact 2. statt , muß stehen.
S. 163. Syst. 1. muß im zweyten Exempel die zweyte Grundnote c ein Viertheil seyn.
S. 202. L. 2. statt f, muß stehen c.
S. 202. Syst. 3. muß bey dem Exempel (b) die erste Grundnote g seyn.
S. 207. Syst. 3. muß im zweyten Exempel, unter der zweyten Grundnote g, @ stehen.
S. 237. Syst. 4. muß das erste f ein Viertheil, und das darauf folgende g ein Acht
theil seyn.
S. 271. L. 1. statt wie die, lies wenn die.
S. 279. Syst. 5. muß die zweyte Note in der Oberstimme e seyn.
S. 289. Syst. 3. Exempel 2 muß über dem System statt @, @ stehen.
S. 319. L. 10 muß statt (c), (e) stehen.
Druckfehler.
Seite 1. §. 3. Linie 2. ſtatt Bindung, lies Bindungen.
S. 46. in der unterſten Linie, ſtatt in dieſem einzigen, lies auch in dieſem.
S. 51. L. 2. muß (b) weggeſtrichen werden.
S. 58. Syſtem 2. muß vor der vorletzten Note h ein 𝇏 ſtehen.
S. 62. Syſtem 1. muß über der erſten Note a eine 6 ſtehen.
S. 62. Syſtem 3. muß über dem c eine 6 ſtehen.
S. 66. muß über dem Syſtem der Bogen, welcher zwiſchen dem dritten und vierten Exempel
ſtehet, weg, und die zwey h des vierten Exempels müſſen durch einen Bogen gebunden
werden.
S. 80. L. 4. von unten, muß bey None und Quarte noch hinzu geſetzt werden: Septime.
S. 86. Syſt. 1. muß bey der Begleitung des Exempels die erſte Octave c wegbleiben, und dafür
die Terz e mit dem Einklange verdoppelt werden.
S. 88. L. 2. ſtatt eine Vorausnahme, lies eine Verwechſelung der Harmonie und
eiue Vorausnahme.
S. 89. L. 5. von unten, muß über 4 ein Queerſtrich ſtehen.
S. 103. Syſt. 2. muß über dem letzten Exempel (b) ſtatt [𝅯], 2 ſtehen.
S. 105. Syſt. 1. muß über dem letzten Exempel (a) ſtehen.
S. 105. Syſt. 3, Tact 3. muß über  kein Queerſtrich, ſondern ein Bogen ſtehen.
S. 113. §. 2. L. 2. muß am Ende das Wort Terz hinzu geſetzt werden.
S. 113. §. 3. L. 4. muß das erſte Wort Terz weggeſtrichen werden.
S. 126. Syſt. 2. muß bey dem Exempel (d) über der erſten Note eine 7 ſtehen.
S. 134. Syſt. 1. muß bey dem Exempel (a) das unterſte vorgezeichnete ♭ auf der zweyten Linie
ſtehen.
S. 136. L. 1 und 2. ſtatt Quarte von der Terz, lies Terz von der Quarte.
S. 148. auf der unterſten Linie muß ſtatt ,  ſtehen.
S. 149. muß das dritte Exempel, ſtatt (b), (c) über dem Syſtem haben.
S. 151. L. 8. ſtatt bleibt ſie, lies bleibt die Secunde.
S. 153. L. 1. ſtatt die groſſe, lies die in die Höhe gehende groſſe.
S. 155. Syſt. 1. Tact 2. ſtatt , muß ſtehen.
S. 163. Syſt. 1. muß im zweyten Exempel die zweyte Grundnote c ein Viertheil ſeyn.
S. 202. L. 2. ſtatt f, muß ſtehen c.
S. 202. Syſt. 3. muß bey dem Exempel (b) die erſte Grundnote g ſeyn.
S. 207. Syſt. 3. muß im zweyten Exempel, unter der zweyten Grundnote g,  ſtehen.
S. 237. Syſt. 4. muß das erſte f ein Viertheil, und das darauf folgende g ein Acht
theil ſeyn.
S. 271. L. 1. ſtatt wie die, lies wenn die.
S. 279. Syſt. 5. muß die zweyte Note in der Oberſtimme e ſeyn.
S. 289. Syſt. 3. Exempel 2 muß über dem Syſtem ſtatt ,  ſtehen.
S. 319. L. 10 muß ſtatt (c), (e) ſtehen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0352" n="[342]"/>
    </body>
    <back>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><choice><sic>Druck&#x017F;ehler</sic><corr>Druckfehler</corr></choice>.</hi> </head><lb/>
        <list>
          <item>Seite 1. §. 3. Linie 2. &#x017F;tatt <hi rendition="#fr">Bindung,</hi> lies <hi rendition="#fr">Bindungen</hi>.</item><lb/>
          <item>S. 46. in der unter&#x017F;ten Linie, &#x017F;tatt <hi rendition="#fr">in die&#x017F;em einzigen,</hi> lies auch in die&#x017F;em.</item><lb/>
          <item>S. 51. L. 2. muß <hi rendition="#aq">(b)</hi> wegge&#x017F;trichen werden.</item><lb/>
          <item>S. 58. Sy&#x017F;tem 2. muß vor der vorletzten Note h ein &#x1D1CF; &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 62. Sy&#x017F;tem 1. muß über der er&#x017F;ten Note a eine 6 &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 62. Sy&#x017F;tem 3. muß über dem c eine 6 &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 66. muß über dem Sy&#x017F;tem der Bogen, welcher zwi&#x017F;chen dem dritten und vierten Exempel<lb/>
&#x017F;tehet, weg, und die zwey h des vierten Exempels mü&#x017F;&#x017F;en durch einen Bogen gebunden<lb/>
werden.</item><lb/>
          <item>S. 80. L. 4. von unten, muß bey <hi rendition="#fr">None und Quarte</hi> noch hinzu ge&#x017F;etzt werden: <hi rendition="#fr">Septime.</hi></item><lb/>
          <item>S. 86. Sy&#x017F;t. 1. muß bey der Begleitung des Exempels die er&#x017F;te Octave c wegbleiben, und dafür<lb/>
die Terz e mit dem Einklange verdoppelt werden.</item><lb/>
          <item>S. 88. L. 2. &#x017F;tatt <hi rendition="#fr">eine Vorausnahme,</hi> lies <hi rendition="#fr">eine <choice><sic>Verwechfelung</sic><corr>Verwech&#x017F;elung</corr></choice> der Harmonie und<lb/>
eiue Vorausnahme.</hi></item><lb/>
          <item>S. 89. L. 5. von unten, muß über 4 ein Queer&#x017F;trich &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 103. Sy&#x017F;t. 2. muß über dem letzten Exempel <hi rendition="#aq">(b)</hi> &#x017F;tatt <hi rendition="#sup"><supplied>&#x1D16F;</supplied></hi>, <hi rendition="#sup">2 <hi rendition="#aq">&#x266D;</hi></hi> &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 105. Sy&#x017F;t. 1. muß über dem letzten Exempel <hi rendition="#aq">(a)</hi> &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 105. Sy&#x017F;t. 3, Tact 3. muß über &#xFFFC; kein Queer&#x017F;trich, &#x017F;ondern ein Bogen &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 113. §. 2. L. 2. muß am Ende das Wort <hi rendition="#fr">Terz</hi> hinzu ge&#x017F;etzt werden.</item><lb/>
          <item>S. 113. §. 3. L. 4. muß das er&#x017F;te Wort <hi rendition="#fr">Terz</hi> wegge&#x017F;trichen werden.</item><lb/>
          <item>S. 126. Sy&#x017F;t. 2. muß bey dem Exempel <hi rendition="#aq">(d)</hi> über der er&#x017F;ten Note eine 7 &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 134. Sy&#x017F;t. 1. muß bey dem Exempel <hi rendition="#aq">(a)</hi> das unter&#x017F;te vorgezeichnete &#x266D; auf der zweyten Linie<lb/>
&#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 136. L. 1 und 2. &#x017F;tatt <hi rendition="#fr">Quarte von der Terz,</hi> lies <hi rendition="#fr">Terz von der Quarte.</hi></item><lb/>
          <item>S. 148. auf der unter&#x017F;ten Linie muß &#x017F;tatt &#xFFFC;, &#xFFFC; &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 149. muß das dritte Exempel, &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">(b), (c)</hi> über dem Sy&#x017F;tem haben.</item><lb/>
          <item>S. 151. L. 8. &#x017F;tatt <hi rendition="#fr">bleibt</hi> &#x017F;ie, lies <hi rendition="#fr">bleibt die Secunde.</hi></item><lb/>
          <item>S. 153. L. 1. &#x017F;tatt <hi rendition="#fr">die gro&#x017F;&#x017F;e,</hi> lies <hi rendition="#fr">die in die Höhe gehende gro&#x017F;&#x017F;e.</hi></item><lb/>
          <item>S. 155. Sy&#x017F;t. 1. Tact 2. &#x017F;tatt <formula notation="TeX">\frac{8}{2}</formula>, muß <formula notation="TeX">\frac{8}{3}</formula> &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 163. Sy&#x017F;t. 1. muß im zweyten Exempel die zweyte Grundnote c ein Viertheil &#x017F;eyn.</item><lb/>
          <item>S. 202. L. 2. &#x017F;tatt f, muß &#x017F;tehen c.</item><lb/>
          <item>S. 202. Sy&#x017F;t. 3. muß bey dem Exempel <hi rendition="#aq">(b)</hi> die er&#x017F;te Grundnote g &#x017F;eyn.</item><lb/>
          <item>S. 207. Sy&#x017F;t. 3. muß im zweyten Exempel, unter der zweyten Grundnote g, &#xFFFC; &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 237. Sy&#x017F;t. 4. muß das er&#x017F;te f ein Viertheil, und das darauf folgende g ein Acht<lb/>
theil &#x017F;eyn.</item><lb/>
          <item>S. 271. L. 1. &#x017F;tatt <hi rendition="#fr">wie die,</hi> lies <hi rendition="#fr">wenn die.</hi></item><lb/>
          <item>S. 279. Sy&#x017F;t. 5. muß die zweyte Note in der Ober&#x017F;timme e &#x017F;eyn.</item><lb/>
          <item>S. 289. Sy&#x017F;t. 3. Exempel 2 muß über dem Sy&#x017F;tem &#x017F;tatt &#xFFFC;, &#xFFFC; &#x017F;tehen.</item><lb/>
          <item>S. 319. L. 10 muß &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">(c), (e)</hi> &#x017F;tehen.</item>
        </list><lb/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[[342]/0352] Druckfehler. Seite 1. §. 3. Linie 2. ſtatt Bindung, lies Bindungen. S. 46. in der unterſten Linie, ſtatt in dieſem einzigen, lies auch in dieſem. S. 51. L. 2. muß (b) weggeſtrichen werden. S. 58. Syſtem 2. muß vor der vorletzten Note h ein 𝇏 ſtehen. S. 62. Syſtem 1. muß über der erſten Note a eine 6 ſtehen. S. 62. Syſtem 3. muß über dem c eine 6 ſtehen. S. 66. muß über dem Syſtem der Bogen, welcher zwiſchen dem dritten und vierten Exempel ſtehet, weg, und die zwey h des vierten Exempels müſſen durch einen Bogen gebunden werden. S. 80. L. 4. von unten, muß bey None und Quarte noch hinzu geſetzt werden: Septime. S. 86. Syſt. 1. muß bey der Begleitung des Exempels die erſte Octave c wegbleiben, und dafür die Terz e mit dem Einklange verdoppelt werden. S. 88. L. 2. ſtatt eine Vorausnahme, lies eine Verwechſelung der Harmonie und eiue Vorausnahme. S. 89. L. 5. von unten, muß über 4 ein Queerſtrich ſtehen. S. 103. Syſt. 2. muß über dem letzten Exempel (b) ſtatt 𝅯, 2 ♭ ſtehen. S. 105. Syſt. 1. muß über dem letzten Exempel (a) ſtehen. S. 105. Syſt. 3, Tact 3. muß über  kein Queerſtrich, ſondern ein Bogen ſtehen. S. 113. §. 2. L. 2. muß am Ende das Wort Terz hinzu geſetzt werden. S. 113. §. 3. L. 4. muß das erſte Wort Terz weggeſtrichen werden. S. 126. Syſt. 2. muß bey dem Exempel (d) über der erſten Note eine 7 ſtehen. S. 134. Syſt. 1. muß bey dem Exempel (a) das unterſte vorgezeichnete ♭ auf der zweyten Linie ſtehen. S. 136. L. 1 und 2. ſtatt Quarte von der Terz, lies Terz von der Quarte. S. 148. auf der unterſten Linie muß ſtatt ,  ſtehen. S. 149. muß das dritte Exempel, ſtatt (b), (c) über dem Syſtem haben. S. 151. L. 8. ſtatt bleibt ſie, lies bleibt die Secunde. S. 153. L. 1. ſtatt die groſſe, lies die in die Höhe gehende groſſe. S. 155. Syſt. 1. Tact 2. ſtatt [FORMEL], muß [FORMEL] ſtehen. S. 163. Syſt. 1. muß im zweyten Exempel die zweyte Grundnote c ein Viertheil ſeyn. S. 202. L. 2. ſtatt f, muß ſtehen c. S. 202. Syſt. 3. muß bey dem Exempel (b) die erſte Grundnote g ſeyn. S. 207. Syſt. 3. muß im zweyten Exempel, unter der zweyten Grundnote g,  ſtehen. S. 237. Syſt. 4. muß das erſte f ein Viertheil, und das darauf folgende g ein Acht theil ſeyn. S. 271. L. 1. ſtatt wie die, lies wenn die. S. 279. Syſt. 5. muß die zweyte Note in der Oberſtimme e ſeyn. S. 289. Syſt. 3. Exempel 2 muß über dem Syſtem ſtatt ,  ſtehen. S. 319. L. 10 muß ſtatt (c), (e) ſtehen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/352
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. [342]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/352>, abgerufen am 21.08.2019.