Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Capitel.
sie vorbereitet und auflöset, d. i. wenn sie vorher als Con-
sonanzen schon da sind, und nachher wieder zu Consonanzen wer-
den. Sie klingen einfach widrig genug, folglich darf man sie
nicht verdoppeln; ihre Auflösung ist nöthig, folglich würde diese
Verdoppelung verbotene Octaven hervorbringen.

§. 59.

Damit wir bey dieser Gelegenheit einen deutlichen
Begriff von dem Gebrauch der Dissonanzen überhaupt bekommen,
so sehen wir bey dem ersten Tacte in folgenden Exempeln ihre Vor-
bereitung, und bey dem zweyten ihre Auflösung, vermöge wel-
cher sie entweder eine Stufe herunter oder hinauf treten:

[Abbildung]
§. 60.

Die Auflösung ist bey den Dissonanzen ganz und
gar nothwendig, aber die Vorbereitung nicht allezeit. Wir wer-
den weiter unten von ein paar Fällen handeln, wo ebenfals die
Auflösung wegbleiben kann.

§. 61.

Ueber liegenden, oder in einem Tone bleibenden
Baßnoten können alle Dissonanzen unvorbereitet angeschlagen
werden. Weil hier keine Vorbereitung wegen der Unbeweglich-
keit des Basses möglich ist: so wird dieser Mangel durch diese
Unbeweglichkeit ersetzet.

§. 62.

Aber auch ausser diesem Falle können viele Disso-
nanzen bisweilen unvorbereitet vorkommen.

§. 63.

Ein neu hinzugefügtes Versetzungszeichen, welches
eine vorbereitete Dissonanz noch mehr erniedrigt, hebt die Vorberei-
tung nicht auf. Es folgt dieses aus dem, was wir im eilften
§ angeführet haben:

Z. E.

Erſtes Capitel.
ſie vorbereitet und auflöſet, d. i. wenn ſie vorher als Con-
ſonanzen ſchon da ſind, und nachher wieder zu Conſonanzen wer-
den. Sie klingen einfach widrig genug, folglich darf man ſie
nicht verdoppeln; ihre Auflöſung iſt nöthig, folglich würde dieſe
Verdoppelung verbotene Octaven hervorbringen.

§. 59.

Damit wir bey dieſer Gelegenheit einen deutlichen
Begriff von dem Gebrauch der Diſſonanzen überhaupt bekommen,
ſo ſehen wir bey dem erſten Tacte in folgenden Exempeln ihre Vor-
bereitung, und bey dem zweyten ihre Auflöſung, vermöge wel-
cher ſie entweder eine Stufe herunter oder hinauf treten:

[Abbildung]
§. 60.

Die Auflöſung iſt bey den Diſſonanzen ganz und
gar nothwendig, aber die Vorbereitung nicht allezeit. Wir wer-
den weiter unten von ein paar Fällen handeln, wo ebenfals die
Auflöſung wegbleiben kann.

§. 61.

Ueber liegenden, oder in einem Tone bleibenden
Baßnoten können alle Diſſonanzen unvorbereitet angeſchlagen
werden. Weil hier keine Vorbereitung wegen der Unbeweglich-
keit des Baſſes möglich iſt: ſo wird dieſer Mangel durch dieſe
Unbeweglichkeit erſetzet.

§. 62.

Aber auch auſſer dieſem Falle können viele Diſſo-
nanzen bisweilen unvorbereitet vorkommen.

§. 63.

Ein neu hinzugefügtes Verſetzungszeichen, welches
eine vorbereitete Diſſonanz noch mehr erniedrigt, hebt die Vorberei-
tung nicht auf. Es folgt dieſes aus dem, was wir im eilften
§ angeführet haben:

Z. E.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0036" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ie <hi rendition="#fr">vorbereitet</hi> und <hi rendition="#fr">auflö&#x017F;et,</hi> d. i. wenn &#x017F;ie vorher als Con-<lb/>
&#x017F;onanzen &#x017F;chon da &#x017F;ind, und nachher wieder zu Con&#x017F;onanzen wer-<lb/>
den. Sie klingen einfach widrig genug, folglich darf man &#x017F;ie<lb/>
nicht verdoppeln; ihre Auflö&#x017F;ung i&#x017F;t nöthig, folglich würde die&#x017F;e<lb/>
Verdoppelung verbotene Octaven hervorbringen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 59.</head>
          <p>Damit wir bey die&#x017F;er Gelegenheit einen deutlichen<lb/>
Begriff von dem Gebrauch der Di&#x017F;&#x017F;onanzen überhaupt bekommen,<lb/>
&#x017F;o &#x017F;ehen wir bey dem er&#x017F;ten Tacte in folgenden Exempeln ihre Vor-<lb/>
bereitung, und bey dem zweyten ihre Auflö&#x017F;ung, vermöge wel-<lb/>
cher &#x017F;ie entweder eine Stufe herunter oder hinauf treten:</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 60.</head>
          <p>Die Auflö&#x017F;ung i&#x017F;t bey den Di&#x017F;&#x017F;onanzen ganz und<lb/>
gar nothwendig, aber die Vorbereitung nicht allezeit. Wir wer-<lb/>
den weiter unten von ein paar Fällen handeln, wo ebenfals die<lb/>
Auflö&#x017F;ung wegbleiben kann.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 61.</head>
          <p>Ueber liegenden, oder in einem Tone bleibenden<lb/>
Baßnoten können alle Di&#x017F;&#x017F;onanzen unvorbereitet ange&#x017F;chlagen<lb/>
werden. Weil hier keine Vorbereitung wegen der Unbeweglich-<lb/>
keit des Ba&#x017F;&#x017F;es möglich i&#x017F;t: &#x017F;o wird die&#x017F;er Mangel durch die&#x017F;e<lb/>
Unbeweglichkeit er&#x017F;etzet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 62.</head>
          <p>Aber auch au&#x017F;&#x017F;er die&#x017F;em Falle können viele Di&#x017F;&#x017F;o-<lb/>
nanzen bisweilen unvorbereitet vorkommen.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 63.</head>
          <p>Ein neu hinzugefügtes Ver&#x017F;etzungszeichen, welches<lb/>
eine vorbereitete Di&#x017F;&#x017F;onanz noch mehr erniedrigt, hebt die Vorberei-<lb/>
tung nicht auf. Es folgt die&#x017F;es aus dem, was wir im eilften<lb/>
§ angeführet haben:</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Z. E.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0036] Erſtes Capitel. ſie vorbereitet und auflöſet, d. i. wenn ſie vorher als Con- ſonanzen ſchon da ſind, und nachher wieder zu Conſonanzen wer- den. Sie klingen einfach widrig genug, folglich darf man ſie nicht verdoppeln; ihre Auflöſung iſt nöthig, folglich würde dieſe Verdoppelung verbotene Octaven hervorbringen. §. 59. Damit wir bey dieſer Gelegenheit einen deutlichen Begriff von dem Gebrauch der Diſſonanzen überhaupt bekommen, ſo ſehen wir bey dem erſten Tacte in folgenden Exempeln ihre Vor- bereitung, und bey dem zweyten ihre Auflöſung, vermöge wel- cher ſie entweder eine Stufe herunter oder hinauf treten: [Abbildung] §. 60. Die Auflöſung iſt bey den Diſſonanzen ganz und gar nothwendig, aber die Vorbereitung nicht allezeit. Wir wer- den weiter unten von ein paar Fällen handeln, wo ebenfals die Auflöſung wegbleiben kann. §. 61. Ueber liegenden, oder in einem Tone bleibenden Baßnoten können alle Diſſonanzen unvorbereitet angeſchlagen werden. Weil hier keine Vorbereitung wegen der Unbeweglich- keit des Baſſes möglich iſt: ſo wird dieſer Mangel durch dieſe Unbeweglichkeit erſetzet. §. 62. Aber auch auſſer dieſem Falle können viele Diſſo- nanzen bisweilen unvorbereitet vorkommen. §. 63. Ein neu hinzugefügtes Verſetzungszeichen, welches eine vorbereitete Diſſonanz noch mehr erniedrigt, hebt die Vorberei- tung nicht auf. Es folgt dieſes aus dem, was wir im eilften § angeführet haben: Z. E.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/36
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/36>, abgerufen am 08.08.2020.