Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom harmonischen Dreyklange.

Z. E.

[Abbildung]
§. 9.

Wenn über einer Note, welche nicht durchgehet,
entweder gar nichts, oder ein Versetzungszeichen allein, oder eine
8, 5, 3 einzeln, oder zwey davon, oder alle drey stehen: so greift
man den eigentlichen Accord.

§. 10.

Weil bey diesem Accorde die Quinte rein seyn
muß: so nimmt man sie auch ohne Andeutung rein:

[Abbildung]
§. 11.

Es kann nach Beschaffenheit der Umstände die
Octave wegbleiben, und sowohl die Terz als Quinte verdoppelt
werden.

§. 12.

Wenn aber die Terz zufällig groß ist, so wird sie
nicht verdoppelt.

§. 13.

Im dreystimmigen Accompagnement bleibt die
Octave weg, es sey dann, daß wegen einer Auflösung oder we-
gen des Gesanges der Hauptstimme die Quinte dafür weggelassen
würde.

§. 14.
Bachs Versuch. 2. Theil. E
Vom harmoniſchen Dreyklange.

Z. E.

[Abbildung]
§. 9.

Wenn über einer Note, welche nicht durchgehet,
entweder gar nichts, oder ein Verſetzungszeichen allein, oder eine
8, 5, 3 einzeln, oder zwey davon, oder alle drey ſtehen: ſo greift
man den eigentlichen Accord.

§. 10.

Weil bey dieſem Accorde die Quinte rein ſeyn
muß: ſo nimmt man ſie auch ohne Andeutung rein:

[Abbildung]
§. 11.

Es kann nach Beſchaffenheit der Umſtände die
Octave wegbleiben, und ſowohl die Terz als Quinte verdoppelt
werden.

§. 12.

Wenn aber die Terz zufällig groß iſt, ſo wird ſie
nicht verdoppelt.

§. 13.

Im dreyſtimmigen Accompagnement bleibt die
Octave weg, es ſey dann, daß wegen einer Auflöſung oder we-
gen des Geſanges der Hauptſtimme die Quinte dafür weggelaſſen
würde.

§. 14.
Bachs Verſuch. 2. Theil. E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0043" n="33"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom harmoni&#x017F;chen Dreyklange.</hi> </fw><lb/>
            <p>Z. E.</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Wenn über einer Note, welche nicht durchgehet,<lb/>
entweder gar nichts, oder ein Ver&#x017F;etzungszeichen allein, oder eine<lb/>
8, 5, 3 einzeln, oder zwey davon, oder alle drey &#x017F;tehen: &#x017F;o greift<lb/>
man den eigentlichen Accord.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Weil bey die&#x017F;em Accorde die Quinte rein &#x017F;eyn<lb/>
muß: &#x017F;o nimmt man &#x017F;ie auch ohne Andeutung rein:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 11.</head>
            <p>Es kann nach Be&#x017F;chaffenheit der Um&#x017F;tände die<lb/>
Octave wegbleiben, und &#x017F;owohl die Terz als Quinte verdoppelt<lb/>
werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Wenn aber die Terz zufällig groß i&#x017F;t, &#x017F;o wird &#x017F;ie<lb/>
nicht verdoppelt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 13.</head>
            <p>Im drey&#x017F;timmigen Accompagnement bleibt die<lb/>
Octave weg, es &#x017F;ey dann, daß wegen einer Auflö&#x017F;ung oder we-<lb/>
gen des Ge&#x017F;anges der Haupt&#x017F;timme die Quinte dafür weggela&#x017F;&#x017F;en<lb/>
würde.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Bachs Ver&#x017F;uch. 2. Theil.</hi> E</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 14.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0043] Vom harmoniſchen Dreyklange. Z. E. [Abbildung] §. 9. Wenn über einer Note, welche nicht durchgehet, entweder gar nichts, oder ein Verſetzungszeichen allein, oder eine 8, 5, 3 einzeln, oder zwey davon, oder alle drey ſtehen: ſo greift man den eigentlichen Accord. §. 10. Weil bey dieſem Accorde die Quinte rein ſeyn muß: ſo nimmt man ſie auch ohne Andeutung rein: [Abbildung] §. 11. Es kann nach Beſchaffenheit der Umſtände die Octave wegbleiben, und ſowohl die Terz als Quinte verdoppelt werden. §. 12. Wenn aber die Terz zufällig groß iſt, ſo wird ſie nicht verdoppelt. §. 13. Im dreyſtimmigen Accompagnement bleibt die Octave weg, es ſey dann, daß wegen einer Auflöſung oder we- gen des Geſanges der Hauptſtimme die Quinte dafür weggelaſſen würde. §. 14. Bachs Verſuch. 2. Theil. E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/43
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/43>, abgerufen am 10.08.2020.