Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Capitel. Erster Abschnitt.
§. 14.

Bey der zweystimmigen Begleitung nimmt man,
wenn es kein andrer Umstand hindert, die Terz allein.

§. 15.

Man merke sich, um auf dem System einen ge-
meinen Accord leicht finden zu lernen, daß Noten auf drey Li-
nien oder drey Spatiis, welche zunächst über einander sind, einen
Dreyklang abgeben.

§. 16.

Wenn ich zween Töne greife, wo drey Tasten dar-
zwischen sind, so habe ich die grosse Terz; sind aber nur zwo
Tasten in der Mitte, so ist die Terz klein.

§. 17.

Die Gegenbewegung ist überhaupt beym Accom-
pagnement die schönste und sicherste, besonders bey unsern Accorden;
man entgehet dadurch den offenbaren und verdeckten Quin-
ten
und Octaven.

§. 18.

Verdeckte Quinten und Octaven erkennt man,
wenn bey zwoen in der gleichen Bewegung springenden Stim-
men die ledigen Intervalle ausgefüllt werden, und bey dieser
Ausfüllung in einigen von den letzten Noten Quinten und Octa-
ven vorkommen:

[Abbildung]
§. 19.

Man kann sie noch eher in den Mittelstimmen
unter sich, und gegen den Baß, als in der Oberstimme gegen
den Baß erlauben, weil bey der letztern auf eine genaue Reinig-
keit und auf den guten Gesang hauptsächlich gesehen werden muß;
diese Progreßion aber macht einen unreinen, und folglich schlechten
Gesang.

§. 20.

Folgende verdeckte Quinten können auch in den
äussersten Stimmen angehen:

Z. E.
Zweytes Capitel. Erſter Abſchnitt.
§. 14.

Bey der zweyſtimmigen Begleitung nimmt man,
wenn es kein andrer Umſtand hindert, die Terz allein.

§. 15.

Man merke ſich, um auf dem Syſtem einen ge-
meinen Accord leicht finden zu lernen, daß Noten auf drey Li-
nien oder drey Spatiis, welche zunächſt über einander ſind, einen
Dreyklang abgeben.

§. 16.

Wenn ich zween Töne greife, wo drey Taſten dar-
zwiſchen ſind, ſo habe ich die groſſe Terz; ſind aber nur zwo
Taſten in der Mitte, ſo iſt die Terz klein.

§. 17.

Die Gegenbewegung iſt überhaupt beym Accom-
pagnement die ſchönſte und ſicherſte, beſonders bey unſern Accorden;
man entgehet dadurch den offenbaren und verdeckten Quin-
ten
und Octaven.

§. 18.

Verdeckte Quinten und Octaven erkennt man,
wenn bey zwoen in der gleichen Bewegung ſpringenden Stim-
men die ledigen Intervalle ausgefüllt werden, und bey dieſer
Ausfüllung in einigen von den letzten Noten Quinten und Octa-
ven vorkommen:

[Abbildung]
§. 19.

Man kann ſie noch eher in den Mittelſtimmen
unter ſich, und gegen den Baß, als in der Oberſtimme gegen
den Baß erlauben, weil bey der letztern auf eine genaue Reinig-
keit und auf den guten Geſang hauptſächlich geſehen werden muß;
dieſe Progreßion aber macht einen unreinen, und folglich ſchlechten
Geſang.

§. 20.

Folgende verdeckte Quinten können auch in den
äuſſerſten Stimmen angehen:

Z. E.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="34"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Capitel. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 14.</head>
            <p>Bey der zwey&#x017F;timmigen Begleitung nimmt man,<lb/>
wenn es kein andrer Um&#x017F;tand hindert, die Terz allein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head>
            <p>Man merke &#x017F;ich, um auf dem Sy&#x017F;tem einen ge-<lb/>
meinen Accord leicht finden zu lernen, daß Noten auf drey Li-<lb/>
nien oder drey Spatiis, welche zunäch&#x017F;t über einander &#x017F;ind, einen<lb/>
Dreyklang abgeben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 16.</head>
            <p>Wenn ich zween Töne greife, wo drey Ta&#x017F;ten dar-<lb/>
zwi&#x017F;chen &#x017F;ind, &#x017F;o habe ich die gro&#x017F;&#x017F;e Terz; &#x017F;ind aber nur zwo<lb/>
Ta&#x017F;ten in der Mitte, &#x017F;o i&#x017F;t die Terz klein.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 17.</head>
            <p>Die Gegenbewegung i&#x017F;t überhaupt beym Accom-<lb/>
pagnement die &#x017F;chön&#x017F;te und &#x017F;icher&#x017F;te, be&#x017F;onders bey un&#x017F;ern Accorden;<lb/>
man entgehet dadurch den <hi rendition="#fr">offenbaren</hi> und <hi rendition="#fr">verdeckten Quin-<lb/>
ten</hi> und <hi rendition="#fr">Octaven.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 18.</head>
            <p>Verdeckte Quinten und Octaven erkennt man,<lb/>
wenn bey zwoen in der <hi rendition="#fr">gleichen Bewegung</hi> &#x017F;pringenden Stim-<lb/>
men die ledigen Intervalle ausgefüllt werden, und bey die&#x017F;er<lb/>
Ausfüllung in einigen von den letzten Noten Quinten und Octa-<lb/>
ven vorkommen:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 19.</head>
            <p>Man kann &#x017F;ie noch eher in den <hi rendition="#fr">Mittel&#x017F;timmen</hi><lb/>
unter &#x017F;ich, und gegen den Baß, als in der <hi rendition="#fr">Ober&#x017F;timme</hi> gegen<lb/>
den Baß erlauben, weil bey der letztern auf eine genaue Reinig-<lb/>
keit und auf den guten Ge&#x017F;ang haupt&#x017F;ächlich ge&#x017F;ehen werden muß;<lb/>
die&#x017F;e Progreßion aber macht einen unreinen, und folglich &#x017F;chlechten<lb/>
Ge&#x017F;ang.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 20.</head>
            <p>Folgende verdeckte Quinten können auch in den<lb/>
äu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ten Stimmen angehen:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Z. E.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[34/0044] Zweytes Capitel. Erſter Abſchnitt. §. 14. Bey der zweyſtimmigen Begleitung nimmt man, wenn es kein andrer Umſtand hindert, die Terz allein. §. 15. Man merke ſich, um auf dem Syſtem einen ge- meinen Accord leicht finden zu lernen, daß Noten auf drey Li- nien oder drey Spatiis, welche zunächſt über einander ſind, einen Dreyklang abgeben. §. 16. Wenn ich zween Töne greife, wo drey Taſten dar- zwiſchen ſind, ſo habe ich die groſſe Terz; ſind aber nur zwo Taſten in der Mitte, ſo iſt die Terz klein. §. 17. Die Gegenbewegung iſt überhaupt beym Accom- pagnement die ſchönſte und ſicherſte, beſonders bey unſern Accorden; man entgehet dadurch den offenbaren und verdeckten Quin- ten und Octaven. §. 18. Verdeckte Quinten und Octaven erkennt man, wenn bey zwoen in der gleichen Bewegung ſpringenden Stim- men die ledigen Intervalle ausgefüllt werden, und bey dieſer Ausfüllung in einigen von den letzten Noten Quinten und Octa- ven vorkommen: [Abbildung] §. 19. Man kann ſie noch eher in den Mittelſtimmen unter ſich, und gegen den Baß, als in der Oberſtimme gegen den Baß erlauben, weil bey der letztern auf eine genaue Reinig- keit und auf den guten Geſang hauptſächlich geſehen werden muß; dieſe Progreßion aber macht einen unreinen, und folglich ſchlechten Geſang. §. 20. Folgende verdeckte Quinten können auch in den äuſſerſten Stimmen angehen: Z. E.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/44
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 34. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/44>, abgerufen am 07.08.2020.