Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Capitel. Erster Abschnitt.
§. 25.

Tiefer als die Hälfte der ungestrichenen Octave,
darf die rechte Hand nicht wohl gehen; es wären dann derglei-
chen Umstände im Gegentheil vorhanden, wie wir im vorigen §
angeführet haben.

§. 26.

Bey der Information kann man diese vorgeschriebene
Höhe und Tiefe überschreiten, damit die Scholaren die Exempel
in allen Lagen üben können, und dadurch überall bekannt werden.

§. 27.

Ausserdem pflegt die rechte Hand mit der Ober-
stimme im Bezirk des Discantsystems anzufangen; wenn dasselbe
die Grundstimme innerhalb ihres Baßsystems thut.

§. 28.

Man kann den Grund zum Accompagnement nicht
besser legen, als wenn man seine Schüler alle vier und zwanzig
Accorde aufs genaueste lernen läßt. Dieses muß nach und nach
geschehen; man läßt sie diese Accorde in allen dreyen Lagen auf
der ganzen Tastatur hinauf und herunter greifen. Im Anfange
ist man zufrieden, wenn dieses langsam geschiehet; nach und nach
aber muß man beständig auf eine mehrere Hurtigkeit dieser Uebung
dringen, damit die Hände endlich die nöthige Fertigkeit erhalten,
jeden Accord, welchen man nur will, sogleich ohne Anstoß an-
zuschlagen.

§. 29.

Der Anfang muß mit ein paar solcher Accorde ge-
schehen, und man gehet nicht eher weiter, als bis die hinlängliche
Wissenschaft und Fertigkeit davon da ist.

§. 30.

Man verbinde in der Folge eine Lection mit der
andern; auf diese Art wird das Alte immer wiederholt und nicht
vergessen.

§. 31.

Sowohl hier, als bey allen übrigen Aufgaben,
muß man die Scholaren fleißig nach den Intervallen fragen,
damit sie bey der mechanischen Fertigkeit im Treffen auch im
Stande bleiben, solche ohne langes Besinnen gleich herzusagen.

Ich
Zweytes Capitel. Erſter Abſchnitt.
§. 25.

Tiefer als die Hälfte der ungeſtrichenen Octave,
darf die rechte Hand nicht wohl gehen; es wären dann derglei-
chen Umſtände im Gegentheil vorhanden, wie wir im vorigen §
angeführet haben.

§. 26.

Bey der Information kann man dieſe vorgeſchriebene
Höhe und Tiefe überſchreiten, damit die Scholaren die Exempel
in allen Lagen üben können, und dadurch überall bekannt werden.

§. 27.

Auſſerdem pflegt die rechte Hand mit der Ober-
ſtimme im Bezirk des Discantſyſtems anzufangen; wenn daſſelbe
die Grundſtimme innerhalb ihres Baßſyſtems thut.

§. 28.

Man kann den Grund zum Accompagnement nicht
beſſer legen, als wenn man ſeine Schüler alle vier und zwanzig
Accorde aufs genaueſte lernen läßt. Dieſes muß nach und nach
geſchehen; man läßt ſie dieſe Accorde in allen dreyen Lagen auf
der ganzen Taſtatur hinauf und herunter greifen. Im Anfange
iſt man zufrieden, wenn dieſes langſam geſchiehet; nach und nach
aber muß man beſtändig auf eine mehrere Hurtigkeit dieſer Uebung
dringen, damit die Hände endlich die nöthige Fertigkeit erhalten,
jeden Accord, welchen man nur will, ſogleich ohne Anſtoß an-
zuſchlagen.

§. 29.

Der Anfang muß mit ein paar ſolcher Accorde ge-
ſchehen, und man gehet nicht eher weiter, als bis die hinlängliche
Wiſſenſchaft und Fertigkeit davon da iſt.

§. 30.

Man verbinde in der Folge eine Lection mit der
andern; auf dieſe Art wird das Alte immer wiederholt und nicht
vergeſſen.

§. 31.

Sowohl hier, als bey allen übrigen Aufgaben,
muß man die Scholaren fleißig nach den Intervallen fragen,
damit ſie bey der mechaniſchen Fertigkeit im Treffen auch im
Stande bleiben, ſolche ohne langes Beſinnen gleich herzuſagen.

Ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0046" n="36"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Capitel. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 25.</head>
            <p>Tiefer als die Hälfte der unge&#x017F;trichenen Octave,<lb/>
darf die rechte Hand nicht wohl gehen; es wären dann derglei-<lb/>
chen Um&#x017F;tände im Gegentheil vorhanden, wie wir im vorigen §<lb/>
angeführet haben.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head>
            <p>Bey der Information kann man die&#x017F;e vorge&#x017F;chriebene<lb/>
Höhe und Tiefe über&#x017F;chreiten, damit die Scholaren die Exempel<lb/>
in allen Lagen üben können, und dadurch überall bekannt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 27.</head>
            <p>Au&#x017F;&#x017F;erdem pflegt die rechte Hand mit der Ober-<lb/>
&#x017F;timme im Bezirk des Discant&#x017F;y&#x017F;tems anzufangen; wenn da&#x017F;&#x017F;elbe<lb/>
die Grund&#x017F;timme innerhalb ihres Baß&#x017F;y&#x017F;tems thut.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 28.</head>
            <p>Man kann den Grund zum Accompagnement nicht<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er legen, als wenn man &#x017F;eine Schüler alle vier und zwanzig<lb/>
Accorde aufs genaue&#x017F;te lernen läßt. Die&#x017F;es muß nach und nach<lb/>
ge&#x017F;chehen; man läßt &#x017F;ie die&#x017F;e Accorde in allen dreyen Lagen auf<lb/>
der ganzen Ta&#x017F;tatur hinauf und herunter greifen. Im Anfange<lb/>
i&#x017F;t man zufrieden, wenn die&#x017F;es lang&#x017F;am ge&#x017F;chiehet; nach und nach<lb/>
aber muß man be&#x017F;tändig auf eine mehrere Hurtigkeit die&#x017F;er Uebung<lb/>
dringen, damit die Hände endlich die nöthige Fertigkeit erhalten,<lb/>
jeden Accord, welchen man nur will, &#x017F;ogleich ohne An&#x017F;toß an-<lb/>
zu&#x017F;chlagen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 29.</head>
            <p>Der Anfang muß mit ein paar &#x017F;olcher Accorde ge-<lb/>
&#x017F;chehen, und man gehet nicht eher weiter, als bis die hinlängliche<lb/>
Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft und Fertigkeit davon da i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 30.</head>
            <p>Man verbinde in der Folge eine Lection mit der<lb/>
andern; auf die&#x017F;e Art wird das Alte immer wiederholt und nicht<lb/>
verge&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 31.</head>
            <p>Sowohl hier, als bey allen übrigen Aufgaben,<lb/>
muß man die Scholaren fleißig nach den Intervallen fragen,<lb/>
damit &#x017F;ie bey der mechani&#x017F;chen Fertigkeit im Treffen auch im<lb/>
Stande bleiben, &#x017F;olche ohne langes Be&#x017F;innen gleich herzu&#x017F;agen.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ich</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[36/0046] Zweytes Capitel. Erſter Abſchnitt. §. 25. Tiefer als die Hälfte der ungeſtrichenen Octave, darf die rechte Hand nicht wohl gehen; es wären dann derglei- chen Umſtände im Gegentheil vorhanden, wie wir im vorigen § angeführet haben. §. 26. Bey der Information kann man dieſe vorgeſchriebene Höhe und Tiefe überſchreiten, damit die Scholaren die Exempel in allen Lagen üben können, und dadurch überall bekannt werden. §. 27. Auſſerdem pflegt die rechte Hand mit der Ober- ſtimme im Bezirk des Discantſyſtems anzufangen; wenn daſſelbe die Grundſtimme innerhalb ihres Baßſyſtems thut. §. 28. Man kann den Grund zum Accompagnement nicht beſſer legen, als wenn man ſeine Schüler alle vier und zwanzig Accorde aufs genaueſte lernen läßt. Dieſes muß nach und nach geſchehen; man läßt ſie dieſe Accorde in allen dreyen Lagen auf der ganzen Taſtatur hinauf und herunter greifen. Im Anfange iſt man zufrieden, wenn dieſes langſam geſchiehet; nach und nach aber muß man beſtändig auf eine mehrere Hurtigkeit dieſer Uebung dringen, damit die Hände endlich die nöthige Fertigkeit erhalten, jeden Accord, welchen man nur will, ſogleich ohne Anſtoß an- zuſchlagen. §. 29. Der Anfang muß mit ein paar ſolcher Accorde ge- ſchehen, und man gehet nicht eher weiter, als bis die hinlängliche Wiſſenſchaft und Fertigkeit davon da iſt. §. 30. Man verbinde in der Folge eine Lection mit der andern; auf dieſe Art wird das Alte immer wiederholt und nicht vergeſſen. §. 31. Sowohl hier, als bey allen übrigen Aufgaben, muß man die Scholaren fleißig nach den Intervallen fragen, damit ſie bey der mechaniſchen Fertigkeit im Treffen auch im Stande bleiben, ſolche ohne langes Beſinnen gleich herzuſagen. Ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/46
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 36. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/46>, abgerufen am 08.08.2020.