Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweytes Capitel. Zweyter Abschnitt.
§. 6.

Beym vierstimmigen Accompagnement nimmt man
es mit diesen grossen Terzen, wenn sie nicht oben liegen, so genau
nicht, sondern sie können herunter springen:

[Abbildung]
§. 7.

Ist das Accompagnement aber dreystimmig, so geht
man mit der grossen Terz auch in der Mittelstimme in die Höhe,
und siehet nicht auf die Vollständigkeit des Dreyklanges:

[Abbildung]
§. 8.

Unser Accord wird zwar ohne Andeutung gegriffen:
wenn man aber die Ziffern, welche seine Intervallen anzeigen, einzeln,
oder zusammen über Noten antrift, so hat es seine guten Ursachen.
Bald sind Dissonanzen, welche über derselben Note in unsern
Accord aufgelöset werden, daran Schuld (a); bald werden zu meh-
rerer Deutlichkeit aus dem Accord Ziffern über eine Note gesetzt,
wenn Dissonanzen nachgeschlagen werden (b), oder die ganze Har-
monie sich verändert (c); bald pflegt man dadurch das Ac-
compagnement einer Note zu bemerken, welche durchzugehen

schei-
Zweytes Capitel. Zweyter Abſchnitt.
§. 6.

Beym vierſtimmigen Accompagnement nimmt man
es mit dieſen groſſen Terzen, wenn ſie nicht oben liegen, ſo genau
nicht, ſondern ſie können herunter ſpringen:

[Abbildung]
§. 7.

Iſt das Accompagnement aber dreyſtimmig, ſo geht
man mit der groſſen Terz auch in der Mittelſtimme in die Höhe,
und ſiehet nicht auf die Vollſtändigkeit des Dreyklanges:

[Abbildung]
§. 8.

Unſer Accord wird zwar ohne Andeutung gegriffen:
wenn man aber die Ziffern, welche ſeine Intervallen anzeigen, einzeln,
oder zuſammen über Noten antrift, ſo hat es ſeine guten Urſachen.
Bald ſind Diſſonanzen, welche über derſelben Note in unſern
Accord aufgelöſet werden, daran Schuld (a); bald werden zu meh-
rerer Deutlichkeit aus dem Accord Ziffern über eine Note geſetzt,
wenn Diſſonanzen nachgeſchlagen werden (b), oder die ganze Har-
monie ſich verändert (c); bald pflegt man dadurch das Ac-
compagnement einer Note zu bemerken, welche durchzugehen

ſchei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0052" n="42"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zweytes Capitel. Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Beym <hi rendition="#fr">vier&#x017F;timmigen</hi> Accompagnement nimmt man<lb/>
es mit die&#x017F;en gro&#x017F;&#x017F;en Terzen, wenn &#x017F;ie nicht oben liegen, &#x017F;o genau<lb/>
nicht, &#x017F;ondern &#x017F;ie können herunter &#x017F;pringen:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>I&#x017F;t das Accompagnement aber <hi rendition="#fr">drey&#x017F;timmig,</hi> &#x017F;o geht<lb/>
man mit der gro&#x017F;&#x017F;en Terz auch in der Mittel&#x017F;timme in die Höhe,<lb/>
und &#x017F;iehet nicht auf die Voll&#x017F;tändigkeit des Dreyklanges:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Un&#x017F;er Accord wird zwar ohne Andeutung gegriffen:<lb/>
wenn man aber die Ziffern, welche &#x017F;eine Intervallen anzeigen, einzeln,<lb/>
oder zu&#x017F;ammen über Noten antrift, &#x017F;o hat es &#x017F;eine guten Ur&#x017F;achen.<lb/>
Bald &#x017F;ind Di&#x017F;&#x017F;onanzen, welche über der&#x017F;elben Note in un&#x017F;ern<lb/>
Accord aufgelö&#x017F;et werden, daran Schuld (<hi rendition="#aq">a</hi>); bald werden zu meh-<lb/>
rerer Deutlichkeit aus dem Accord Ziffern über eine Note ge&#x017F;etzt,<lb/>
wenn Di&#x017F;&#x017F;onanzen nachge&#x017F;chlagen werden (<hi rendition="#aq">b</hi>), oder die ganze Har-<lb/>
monie &#x017F;ich verändert (<hi rendition="#aq">c</hi>); bald pflegt man dadurch das Ac-<lb/>
compagnement einer Note zu bemerken, welche durchzugehen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0052] Zweytes Capitel. Zweyter Abſchnitt. §. 6. Beym vierſtimmigen Accompagnement nimmt man es mit dieſen groſſen Terzen, wenn ſie nicht oben liegen, ſo genau nicht, ſondern ſie können herunter ſpringen: [Abbildung] §. 7. Iſt das Accompagnement aber dreyſtimmig, ſo geht man mit der groſſen Terz auch in der Mittelſtimme in die Höhe, und ſiehet nicht auf die Vollſtändigkeit des Dreyklanges: [Abbildung] §. 8. Unſer Accord wird zwar ohne Andeutung gegriffen: wenn man aber die Ziffern, welche ſeine Intervallen anzeigen, einzeln, oder zuſammen über Noten antrift, ſo hat es ſeine guten Urſachen. Bald ſind Diſſonanzen, welche über derſelben Note in unſern Accord aufgelöſet werden, daran Schuld (a); bald werden zu meh- rerer Deutlichkeit aus dem Accord Ziffern über eine Note geſetzt, wenn Diſſonanzen nachgeſchlagen werden (b), oder die ganze Har- monie ſich verändert (c); bald pflegt man dadurch das Ac- compagnement einer Note zu bemerken, welche durchzugehen ſchei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/52
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/52>, abgerufen am 28.09.2020.