Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Sextenaccord.
zuweilen oft hinter einander vor. Man kann alle drey Arten
des Sextenaccompagnements brauchen, wenn nur die oben ange-
führten Regeln wegen der Verdoppelung auch hier in acht ge-
nommen werden. Wenn diese folgenden Exempel in die übrigen
Lagen übersetzt werden: so kommt die Verdoppelung mit dem Ein-
klange mit vor. Bey einem paar Exempeln mit der doppelten
Terz finden wir, daß die eine Terz zuweilen die Quinte ergreift,
indem die Sexte liegen bleibt; man vermeidet dadurch Sprünge,
und kann sich in der Lage erhalten, welches ohne diese Hülfe
nicht wohl möglich ist, wenn diese Aufgabe nur einmal vor-
kömmt:

[Abbildung]
§. 15.

Wenn über einer Note 56 stehet: so schlägt man
beym Eintritt der Note den eigentlichen Accord an, und geht
mit der Quinte in die Sexte. Die übrigen Stimmen bleiben

liegen;
Bachs Versuch. 2. Theil. G

Vom Sextenaccord.
zuweilen oft hinter einander vor. Man kann alle drey Arten
des Sextenaccompagnements brauchen, wenn nur die oben ange-
führten Regeln wegen der Verdoppelung auch hier in acht ge-
nommen werden. Wenn dieſe folgenden Exempel in die übrigen
Lagen überſetzt werden: ſo kommt die Verdoppelung mit dem Ein-
klange mit vor. Bey einem paar Exempeln mit der doppelten
Terz finden wir, daß die eine Terz zuweilen die Quinte ergreift,
indem die Sexte liegen bleibt; man vermeidet dadurch Sprünge,
und kann ſich in der Lage erhalten, welches ohne dieſe Hülfe
nicht wohl möglich iſt, wenn dieſe Aufgabe nur einmal vor-
kömmt:

[Abbildung]
§. 15.

Wenn über einer Note 56 ſtehet: ſo ſchlägt man
beym Eintritt der Note den eigentlichen Accord an, und geht
mit der Quinte in die Sexte. Die übrigen Stimmen bleiben

liegen;
Bachs Verſuch. 2. Theil. G
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0059" n="49"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Sextenaccord.</hi></fw><lb/>
zuweilen oft hinter einander vor. Man kann alle drey Arten<lb/>
des Sextenaccompagnements brauchen, wenn nur die oben ange-<lb/>
führten Regeln wegen der Verdoppelung auch hier in acht ge-<lb/>
nommen werden. Wenn die&#x017F;e folgenden Exempel in die übrigen<lb/>
Lagen über&#x017F;etzt werden: &#x017F;o kommt die Verdoppelung mit dem Ein-<lb/>
klange mit vor. Bey einem paar Exempeln mit der doppelten<lb/>
Terz finden wir, daß die eine Terz zuweilen die Quinte ergreift,<lb/>
indem die Sexte liegen bleibt; man vermeidet dadurch Sprünge,<lb/>
und kann &#x017F;ich in der Lage erhalten, welches ohne die&#x017F;e Hülfe<lb/>
nicht wohl möglich i&#x017F;t, wenn die&#x017F;e Aufgabe nur einmal vor-<lb/>
kömmt:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 15.</head>
            <p>Wenn über einer Note 56 &#x017F;tehet: &#x017F;o &#x017F;chlägt man<lb/>
beym Eintritt der Note den eigentlichen Accord an, und geht<lb/>
mit der Quinte in die Sexte. Die übrigen Stimmen bleiben<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Bachs Ver&#x017F;uch. 2. Theil.</hi> G</fw><fw place="bottom" type="catch">liegen;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0059] Vom Sextenaccord. zuweilen oft hinter einander vor. Man kann alle drey Arten des Sextenaccompagnements brauchen, wenn nur die oben ange- führten Regeln wegen der Verdoppelung auch hier in acht ge- nommen werden. Wenn dieſe folgenden Exempel in die übrigen Lagen überſetzt werden: ſo kommt die Verdoppelung mit dem Ein- klange mit vor. Bey einem paar Exempeln mit der doppelten Terz finden wir, daß die eine Terz zuweilen die Quinte ergreift, indem die Sexte liegen bleibt; man vermeidet dadurch Sprünge, und kann ſich in der Lage erhalten, welches ohne dieſe Hülfe nicht wohl möglich iſt, wenn dieſe Aufgabe nur einmal vor- kömmt: [Abbildung] §. 15. Wenn über einer Note 56 ſtehet: ſo ſchlägt man beym Eintritt der Note den eigentlichen Accord an, und geht mit der Quinte in die Sexte. Die übrigen Stimmen bleiben liegen; Bachs Verſuch. 2. Theil. G

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/59
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/59>, abgerufen am 10.12.2018.