Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Drittes Capitel. Zweyter Abschnitt.
damit keine Octaven vorgehen. Bey dem letztern Exempel nimmt
diese Nothwendigkeit wegen mehrerer Verdoppelungen zu. Auf diese
Art bleibt man in der Lage, und vermeidet unnütze Sprünge:

[Abbildung]
§. 9.

Die grosse Sexte, wenn sie die kleine Terz bey sich
hat, neigt sich in die Höhe, folglich ist das letztere Accompa-
gnement bey folgendem Exempel dem erstern vorzuziehen. Diese
Anmerkung ist am nöthigsten, wenn die Sexte in der Oberstimme
liegt:

[Abbildung]
§. 10.

Die Verdoppelung im Einklange erlaubt mehr Frey-
heit als die in der Octave. Bey jener kann allenfalls ein
zufällig Erhöhungszeichen verdoppelt werden, wenn man z. E.
den Sprüngen aus dem Wege gehen will:

[Abbildung]

Drittes Capitel. Zweyter Abſchnitt.
damit keine Octaven vorgehen. Bey dem letztern Exempel nimmt
dieſe Nothwendigkeit wegen mehrerer Verdoppelungen zu. Auf dieſe
Art bleibt man in der Lage, und vermeidet unnütze Sprünge:

[Abbildung]
§. 9.

Die groſſe Sexte, wenn ſie die kleine Terz bey ſich
hat, neigt ſich in die Höhe, folglich iſt das letztere Accompa-
gnement bey folgendem Exempel dem erſtern vorzuziehen. Dieſe
Anmerkung iſt am nöthigſten, wenn die Sexte in der Oberſtimme
liegt:

[Abbildung]
§. 10.

Die Verdoppelung im Einklange erlaubt mehr Frey-
heit als die in der Octave. Bey jener kann allenfalls ein
zufällig Erhöhungszeichen verdoppelt werden, wenn man z. E.
den Sprüngen aus dem Wege gehen will:

[Abbildung]
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0068" n="58"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Drittes Capitel. Zweyter Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
damit keine Octaven vorgehen. Bey dem letztern Exempel nimmt<lb/>
die&#x017F;e Nothwendigkeit wegen mehrerer Verdoppelungen zu. Auf die&#x017F;e<lb/>
Art bleibt man in der Lage, und vermeidet unnütze Sprünge:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 9.</head>
            <p>Die gro&#x017F;&#x017F;e Sexte, wenn &#x017F;ie die kleine Terz bey &#x017F;ich<lb/>
hat, neigt &#x017F;ich in die Höhe, folglich i&#x017F;t das letztere Accompa-<lb/>
gnement bey folgendem Exempel dem er&#x017F;tern vorzuziehen. Die&#x017F;e<lb/>
Anmerkung i&#x017F;t am nöthig&#x017F;ten, wenn die Sexte in der Ober&#x017F;timme<lb/>
liegt:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 10.</head>
            <p>Die Verdoppelung im Einklange erlaubt mehr Frey-<lb/>
heit als die in der Octave. Bey jener kann <hi rendition="#fr">allenfalls</hi> ein<lb/>
zufällig Erhöhungszeichen verdoppelt werden, wenn man z. E.<lb/>
den Sprüngen aus dem Wege gehen will:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0068] Drittes Capitel. Zweyter Abſchnitt. damit keine Octaven vorgehen. Bey dem letztern Exempel nimmt dieſe Nothwendigkeit wegen mehrerer Verdoppelungen zu. Auf dieſe Art bleibt man in der Lage, und vermeidet unnütze Sprünge: [Abbildung] §. 9. Die groſſe Sexte, wenn ſie die kleine Terz bey ſich hat, neigt ſich in die Höhe, folglich iſt das letztere Accompa- gnement bey folgendem Exempel dem erſtern vorzuziehen. Dieſe Anmerkung iſt am nöthigſten, wenn die Sexte in der Oberſtimme liegt: [Abbildung] §. 10. Die Verdoppelung im Einklange erlaubt mehr Frey- heit als die in der Octave. Bey jener kann allenfalls ein zufällig Erhöhungszeichen verdoppelt werden, wenn man z. E. den Sprüngen aus dem Wege gehen will: [Abbildung]

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/68
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/68>, abgerufen am 10.08.2020.