Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite




Viertes Capitel.
Von dem uneigentlichen verminderten harmonischen
Dreyklange.
§. 1.

Der uneigentliche verminderte Dreyklang hat, im vier-
stimmigen Accompagnement, ausser der falschen Quinte
noch die kleine Terz und Octave bey sich. Bey der drey-
stimmigen Begleitung bleibt die Octave weg.

§. 2.

Er wird entweder gar nicht, oder durch die gewöhn-
liche Signatur der falschen Quinte ([5b]) angedeutet. In den Ton-
arten mit Creutzen kann, statt des runden Bees, ein viereckigtes
bey der 5 stehen (5). Zuweilen stehen die übrigen Ziffern dieses
Dreyklanges noch mit über der Grundnote.

§. 3.

Das Zeichen der falschen Quinte allein wird oft der
Bequemlichkeit wegen über Grundnoten gesetzt, wo dieses Inter-
vall die Sexte bey sich hat. Die Modulation muß alsdenn ent-
scheiden, ob unser Dreyklang, oder der Sextquintenaccord gegrif-
fen werden soll. Im erstern Falle setzt der Herr Capellmeister
Telemann mit gutem Grunde in seinen Bezifferungen einen
Bogen über die @. Das Versetzungszeichen behält diese Ziffer
demohngeachtet, wenn es nöthig ist (@). Hierdurch wird
aller Verwirrung vorgebeuget, und die Ungeübten, welche noch
nicht hinlängliche Einsichten in die Modulation haben, werden
aus einer grossen Verlegenheit gezogen.

§. 4.
H 3




Viertes Capitel.
Von dem uneigentlichen verminderten harmoniſchen
Dreyklange.
§. 1.

Der uneigentliche verminderte Dreyklang hat, im vier-
ſtimmigen Accompagnement, auſſer der falſchen Quinte
noch die kleine Terz und Octave bey ſich. Bey der drey-
ſtimmigen Begleitung bleibt die Octave weg.

§. 2.

Er wird entweder gar nicht, oder durch die gewöhn-
liche Signatur der falſchen Quinte ([5b]) angedeutet. In den Ton-
arten mit Creutzen kann, ſtatt des runden Bees, ein viereckigtes
bey der 5 ſtehen (5♮). Zuweilen ſtehen die übrigen Ziffern dieſes
Dreyklanges noch mit über der Grundnote.

§. 3.

Das Zeichen der falſchen Quinte allein wird oft der
Bequemlichkeit wegen über Grundnoten geſetzt, wo dieſes Inter-
vall die Sexte bey ſich hat. Die Modulation muß alsdenn ent-
ſcheiden, ob unſer Dreyklang, oder der Sextquintenaccord gegrif-
fen werden ſoll. Im erſtern Falle ſetzt der Herr Capellmeiſter
Telemann mit gutem Grunde in ſeinen Bezifferungen einen
Bogen über die . Das Verſetzungszeichen behält dieſe Ziffer
demohngeachtet, wenn es nöthig iſt (). Hierdurch wird
aller Verwirrung vorgebeuget, und die Ungeübten, welche noch
nicht hinlängliche Einſichten in die Modulation haben, werden
aus einer groſſen Verlegenheit gezogen.

§. 4.
H 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0071" n="61"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Viertes Capitel</hi>.<lb/>
Von dem uneigentlichen verminderten harmoni&#x017F;chen<lb/>
Dreyklange.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">uneigentliche verminderte Dreyklang</hi> hat, im vier-<lb/>
&#x017F;timmigen Accompagnement, au&#x017F;&#x017F;er der <hi rendition="#fr">fal&#x017F;chen Quinte</hi><lb/>
noch die <hi rendition="#fr">kleine Terz</hi> und <hi rendition="#fr">Octave</hi> bey &#x017F;ich. Bey der drey-<lb/>
&#x017F;timmigen Begleitung bleibt die Octave weg.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 2.</head>
          <p>Er wird entweder gar nicht, oder durch die gewöhn-<lb/>
liche Signatur der fal&#x017F;chen Quinte (<supplied>5<hi rendition="#aq">b</hi></supplied>) angedeutet. In den Ton-<lb/>
arten mit Creutzen kann, &#x017F;tatt des runden Bees, ein viereckigtes<lb/>
bey der 5 &#x017F;tehen (5&#x266E;). Zuweilen &#x017F;tehen die übrigen Ziffern die&#x017F;es<lb/>
Dreyklanges noch mit über der Grundnote.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>§. 3.</head>
          <p>Das Zeichen der fal&#x017F;chen Quinte allein wird oft der<lb/>
Bequemlichkeit wegen über Grundnoten ge&#x017F;etzt, wo die&#x017F;es Inter-<lb/>
vall die Sexte bey &#x017F;ich hat. Die Modulation muß alsdenn ent-<lb/>
&#x017F;cheiden, ob un&#x017F;er Dreyklang, oder der Sextquintenaccord gegrif-<lb/>
fen werden &#x017F;oll. Im er&#x017F;tern Falle &#x017F;etzt der Herr Capellmei&#x017F;ter<lb/><hi rendition="#fr">Telemann</hi> mit gutem Grunde in &#x017F;einen Bezifferungen einen<lb/>
Bogen über die &#xFFFC;. Das Ver&#x017F;etzungszeichen behält die&#x017F;e Ziffer<lb/>
demohngeachtet, wenn es nöthig i&#x017F;t (&#xFFFC;). Hierdurch wird<lb/>
aller Verwirrung vorgebeuget, und die Ungeübten, welche noch<lb/>
nicht hinlängliche Ein&#x017F;ichten in die Modulation haben, werden<lb/>
aus einer gro&#x017F;&#x017F;en Verlegenheit gezogen.</p>
        </div><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">H 3</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">§. 4.</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0071] Viertes Capitel. Von dem uneigentlichen verminderten harmoniſchen Dreyklange. §. 1. Der uneigentliche verminderte Dreyklang hat, im vier- ſtimmigen Accompagnement, auſſer der falſchen Quinte noch die kleine Terz und Octave bey ſich. Bey der drey- ſtimmigen Begleitung bleibt die Octave weg. §. 2. Er wird entweder gar nicht, oder durch die gewöhn- liche Signatur der falſchen Quinte (5b) angedeutet. In den Ton- arten mit Creutzen kann, ſtatt des runden Bees, ein viereckigtes bey der 5 ſtehen (5♮). Zuweilen ſtehen die übrigen Ziffern dieſes Dreyklanges noch mit über der Grundnote. §. 3. Das Zeichen der falſchen Quinte allein wird oft der Bequemlichkeit wegen über Grundnoten geſetzt, wo dieſes Inter- vall die Sexte bey ſich hat. Die Modulation muß alsdenn ent- ſcheiden, ob unſer Dreyklang, oder der Sextquintenaccord gegrif- fen werden ſoll. Im erſtern Falle ſetzt der Herr Capellmeiſter Telemann mit gutem Grunde in ſeinen Bezifferungen einen Bogen über die . Das Verſetzungszeichen behält dieſe Ziffer demohngeachtet, wenn es nöthig iſt (). Hierdurch wird aller Verwirrung vorgebeuget, und die Ungeübten, welche noch nicht hinlängliche Einſichten in die Modulation haben, werden aus einer groſſen Verlegenheit gezogen. §. 4. H 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/71
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/71>, abgerufen am 30.03.2020.