Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Von dem uneigentl. verminderten harm. Dreyklange.
weg, und verdoppelt die Terz (a). Diese Verdoppelung ist auch
ausserdem zuweilen nothwendig, um einen guten Gesang zu er-
halten, und unmelodische Sprünge zu vermeiden (b):

[Abbildung]
§. 7.

Die zweyte Klangstufe in weichen Tonarten leidet die
falsche Quinte, sowohl mit der Octave, als auch mit der grossen
Sexte, über sich: wenn nun bey folgenden Exempeln der Baß
nicht beziffert ist, die Hauptstimme aber über dem Basse stehet,
so ist wegen der Folge diese Bezifferung die beste, welche unter
den Grundnoten stehet. Bey (a) sehen wir, daß man in die
unvorbereitete falsche Quinte springen kann. Diese Dissonanz hat
bey unserm Dreyklange mehr Freyheit, als ausserdem:

[Abbildung]

Fünftes

Von dem uneigentl. verminderten harm. Dreyklange.
weg, und verdoppelt die Terz (a). Dieſe Verdoppelung iſt auch
auſſerdem zuweilen nothwendig, um einen guten Geſang zu er-
halten, und unmelodiſche Sprünge zu vermeiden (b):

[Abbildung]
§. 7.

Die zweyte Klangſtufe in weichen Tonarten leidet die
falſche Quinte, ſowohl mit der Octave, als auch mit der groſſen
Sexte, über ſich: wenn nun bey folgenden Exempeln der Baß
nicht beziffert iſt, die Hauptſtimme aber über dem Baſſe ſtehet,
ſo iſt wegen der Folge dieſe Bezifferung die beſte, welche unter
den Grundnoten ſtehet. Bey (a) ſehen wir, daß man in die
unvorbereitete falſche Quinte ſpringen kann. Dieſe Diſſonanz hat
bey unſerm Dreyklange mehr Freyheit, als auſſerdem:

[Abbildung]

Fünftes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0073" n="63"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Von dem uneigentl. verminderten harm. Dreyklange.</hi></fw><lb/>
weg, und verdoppelt die Terz (<hi rendition="#aq">a</hi>). Die&#x017F;e Verdoppelung i&#x017F;t auch<lb/><hi rendition="#fr">au&#x017F;&#x017F;erdem</hi> zuweilen nothwendig, um einen guten Ge&#x017F;ang zu er-<lb/>
halten, und unmelodi&#x017F;che Sprünge zu vermeiden (<hi rendition="#aq">b</hi>):</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>§. 7.</head>
          <p>Die zweyte Klang&#x017F;tufe in weichen Tonarten leidet die<lb/>
fal&#x017F;che Quinte, &#x017F;owohl mit der Octave, als auch mit der gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Sexte, über &#x017F;ich: wenn nun bey folgenden Exempeln der Baß<lb/>
nicht beziffert i&#x017F;t, die Haupt&#x017F;timme aber über dem Ba&#x017F;&#x017F;e &#x017F;tehet,<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t wegen der Folge die&#x017F;e Bezifferung die be&#x017F;te, welche unter<lb/>
den Grundnoten &#x017F;tehet. Bey (<hi rendition="#aq">a</hi>) &#x017F;ehen wir, daß man in die<lb/>
unvorbereitete fal&#x017F;che Quinte &#x017F;pringen kann. Die&#x017F;e Di&#x017F;&#x017F;onanz hat<lb/><hi rendition="#fr">bey un&#x017F;erm Dreyklange</hi> mehr Freyheit, als au&#x017F;&#x017F;erdem:</p><lb/>
          <figure/>
        </div>
      </div>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Fünftes</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0073] Von dem uneigentl. verminderten harm. Dreyklange. weg, und verdoppelt die Terz (a). Dieſe Verdoppelung iſt auch auſſerdem zuweilen nothwendig, um einen guten Geſang zu er- halten, und unmelodiſche Sprünge zu vermeiden (b): [Abbildung] §. 7. Die zweyte Klangſtufe in weichen Tonarten leidet die falſche Quinte, ſowohl mit der Octave, als auch mit der groſſen Sexte, über ſich: wenn nun bey folgenden Exempeln der Baß nicht beziffert iſt, die Hauptſtimme aber über dem Baſſe ſtehet, ſo iſt wegen der Folge dieſe Bezifferung die beſte, welche unter den Grundnoten ſtehet. Bey (a) ſehen wir, daß man in die unvorbereitete falſche Quinte ſpringen kann. Dieſe Diſſonanz hat bey unſerm Dreyklange mehr Freyheit, als auſſerdem: [Abbildung] Fünftes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/73
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 63. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/73>, abgerufen am 05.08.2020.