Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Sechstes Capitel. Erster Abschnitt.


Sechstes Capitel.
Vom Sextquartenaccord.
Erster Abschnitt.
§. 1.

Der Sextquartenaccord hat ausser den Intervallen, wovon
er den Nahmen führt, die Oetave zur vierten Stimme
bey sich; bey der dreystimmigen Begleitung bleibt die letztere weg.

§. 2.

Die Signatur @ ist hinlänglich, diesen Accord an-
zudeuten.

§. 3.

Die kleine und grosse Sexte, und alle unsere
drey Arten von Quarten kommen dabey vor; folglich enthält
er nur eine Dissonanz, nemlich die Quarte. Die Grösse dieser
Intervallen wird aus dem System und aus den beygefügten
Versetzungszeichen erkannt.

§. 4.

Die verminderte Quarte hat einer Vorbereitung
nöthig (a); die reine und übermäßige nicht allezeit (b). Die
erstern beyden gehen bey der Auflösung herunter; die letztere tritt
in die Höhe, indem der Baß herunter geht:*

[Abbildung]
§. 5.

Wenn man den Dreyklang von der Quarte des Grund-
tones weiß, so kennt man auch den Sextquartenaccord.

§. 6.
* Weil die wenigsten Exempel mit der übermäßigen Quarte in unserm Sextquar-
tenaccorde taugen, so bin ich genöthiget gewesen, um den eigentlichen Gebrauch
dieses Intervalles deutlich zeigen zu können, Vorbilder mit dem Secundenaccorde,
wo diese Quarte am meisten gebraucht wird, anzuführen.
Sechstes Capitel. Erſter Abſchnitt.


Sechstes Capitel.
Vom Sextquartenaccord.
Erſter Abſchnitt.
§. 1.

Der Sextquartenaccord hat auſſer den Intervallen, wovon
er den Nahmen führt, die Oetave zur vierten Stimme
bey ſich; bey der dreyſtimmigen Begleitung bleibt die letztere weg.

§. 2.

Die Signatur  iſt hinlänglich, dieſen Accord an-
zudeuten.

§. 3.

Die kleine und groſſe Sexte, und alle unſere
drey Arten von Quarten kommen dabey vor; folglich enthält
er nur eine Diſſonanz, nemlich die Quarte. Die Gröſſe dieſer
Intervallen wird aus dem Syſtem und aus den beygefügten
Verſetzungszeichen erkannt.

§. 4.

Die verminderte Quarte hat einer Vorbereitung
nöthig (a); die reine und übermäßige nicht allezeit (b). Die
erſtern beyden gehen bey der Auflöſung herunter; die letztere tritt
in die Höhe, indem der Baß herunter geht:*

[Abbildung]
§. 5.

Wenn man den Dreyklang von der Quarte des Grund-
tones weiß, ſo kennt man auch den Sextquartenaccord.

§. 6.
* Weil die wenigſten Exempel mit der übermäßigen Quarte in unſerm Sextquar-
tenaccorde taugen, ſo bin ich genöthiget geweſen, um den eigentlichen Gebrauch
dieſes Intervalles deutlich zeigen zu können, Vorbilder mit dem Secundenaccorde,
wo dieſe Quarte am meiſten gebraucht wird, anzuführen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0076" n="66"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Sechstes Capitel. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sechstes Capitel.<lb/><hi rendition="#g">Vom Sextquartenaccord</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>er <hi rendition="#fr">Sextquartenaccord</hi> hat au&#x017F;&#x017F;er den Intervallen, wovon<lb/>
er den Nahmen führt, die <hi rendition="#fr">Oetave</hi> zur vierten Stimme<lb/>
bey &#x017F;ich; bey der drey&#x017F;timmigen Begleitung bleibt die letztere weg.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Die Signatur &#xFFFC; i&#x017F;t hinlänglich, die&#x017F;en Accord an-<lb/>
zudeuten.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Die <hi rendition="#fr">kleine und gro&#x017F;&#x017F;e Sexte,</hi> und <hi rendition="#fr">alle</hi> un&#x017F;ere<lb/><hi rendition="#fr">drey</hi> Arten von <hi rendition="#fr">Quarten</hi> kommen dabey vor; folglich enthält<lb/>
er nur eine Di&#x017F;&#x017F;onanz, nemlich die Quarte. Die Grö&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;er<lb/>
Intervallen wird aus dem Sy&#x017F;tem und aus den beygefügten<lb/>
Ver&#x017F;etzungszeichen erkannt.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Die <hi rendition="#fr">verminderte</hi> Quarte hat einer Vorbereitung<lb/>
nöthig (<hi rendition="#aq">a</hi>); die <hi rendition="#fr">reine</hi> und <hi rendition="#fr">übermäßige</hi> nicht allezeit (<hi rendition="#aq">b</hi>). Die<lb/>
er&#x017F;tern beyden gehen bey der Auflö&#x017F;ung herunter; die letztere tritt<lb/>
in die Höhe, indem der Baß herunter geht:<note place="foot" n="*">Weil die wenig&#x017F;ten Exempel mit der übermäßigen Quarte in un&#x017F;erm Sextquar-<lb/>
tenaccorde taugen, &#x017F;o bin ich genöthiget gewe&#x017F;en, um den eigentlichen Gebrauch<lb/>
die&#x017F;es Intervalles deutlich zeigen zu können, Vorbilder mit dem Secundenaccorde,<lb/>
wo die&#x017F;e Quarte am mei&#x017F;ten gebraucht wird, anzuführen.</note></p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Wenn man den Dreyklang von der Quarte des Grund-<lb/>
tones weiß, &#x017F;o kennt man auch den Sextquartenaccord.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 6.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0076] Sechstes Capitel. Erſter Abſchnitt. Sechstes Capitel. Vom Sextquartenaccord. Erſter Abſchnitt. §. 1. Der Sextquartenaccord hat auſſer den Intervallen, wovon er den Nahmen führt, die Oetave zur vierten Stimme bey ſich; bey der dreyſtimmigen Begleitung bleibt die letztere weg. §. 2. Die Signatur  iſt hinlänglich, dieſen Accord an- zudeuten. §. 3. Die kleine und groſſe Sexte, und alle unſere drey Arten von Quarten kommen dabey vor; folglich enthält er nur eine Diſſonanz, nemlich die Quarte. Die Gröſſe dieſer Intervallen wird aus dem Syſtem und aus den beygefügten Verſetzungszeichen erkannt. §. 4. Die verminderte Quarte hat einer Vorbereitung nöthig (a); die reine und übermäßige nicht allezeit (b). Die erſtern beyden gehen bey der Auflöſung herunter; die letztere tritt in die Höhe, indem der Baß herunter geht: * [Abbildung] §. 5. Wenn man den Dreyklang von der Quarte des Grund- tones weiß, ſo kennt man auch den Sextquartenaccord. §. 6. * Weil die wenigſten Exempel mit der übermäßigen Quarte in unſerm Sextquar- tenaccorde taugen, ſo bin ich genöthiget geweſen, um den eigentlichen Gebrauch dieſes Intervalles deutlich zeigen zu können, Vorbilder mit dem Secundenaccorde, wo dieſe Quarte am meiſten gebraucht wird, anzuführen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/76
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/76>, abgerufen am 14.12.2018.