Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Sextquartenaccord.
alle die Versetzungszeichen beynahe bey sich hat, welche sonsten
die übermäßige Quarte kennbar machen:

[Abbildung]
§. 5.

Wenn nach dem dreystimmigen Satze @, bey einem
heraufsteigenden Basse, @ im Wechselgange folgt: so wird diese @
auch nur dreystimmig abgefertiget:

[Abbildung]
§. 6.

Wenn der Bezifferer im folgenden Exempel über die
zweyte Note, worüber eine blosse 6 stehen muß, entweder @,
oder @ setzen wolte, weil in der Hauptstimme die Quarte nach-
schlägt: so hat er unrecht. Diese Quarte ist nur der Zierlich-
keit wegen da, um durch diesen Durchgang mit Manier in den
Vorschlag vor der letzten Note zu kommen. Der simple Gang
ist bey (a) abgebildet. Wir wollen hier beyläufig mit anmerken,
daß man zur vierten Stimme über dem fis keine Quinte, wegen
des vorhergegangenen c, sondern dafür die Octave zu nehmen hat:

Z. E.
Bachs Versuch. 2. Theil. K

Vom Sextquartenaccord.
alle die Verſetzungszeichen beynahe bey ſich hat, welche ſonſten
die übermäßige Quarte kennbar machen:

[Abbildung]
§. 5.

Wenn nach dem dreyſtimmigen Satze , bey einem
heraufſteigenden Baſſe,  im Wechſelgange folgt: ſo wird dieſe 
auch nur dreyſtimmig abgefertiget:

[Abbildung]
§. 6.

Wenn der Bezifferer im folgenden Exempel über die
zweyte Note, worüber eine bloſſe 6 ſtehen muß, entweder ,
oder  ſetzen wolte, weil in der Hauptſtimme die Quarte nach-
ſchlägt: ſo hat er unrecht. Dieſe Quarte iſt nur der Zierlich-
keit wegen da, um durch dieſen Durchgang mit Manier in den
Vorſchlag vor der letzten Note zu kommen. Der ſimple Gang
iſt bey (a) abgebildet. Wir wollen hier beyläufig mit anmerken,
daß man zur vierten Stimme über dem fis keine Quinte, wegen
des vorhergegangenen c, ſondern dafür die Octave zu nehmen hat:

Z. E.
Bachs Verſuch. 2. Theil. K
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0083" n="73"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Vom Sextquartenaccord.</hi></fw><lb/>
alle die Ver&#x017F;etzungszeichen beynahe bey &#x017F;ich hat, welche &#x017F;on&#x017F;ten<lb/>
die übermäßige Quarte kennbar machen:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Wenn nach dem drey&#x017F;timmigen Satze &#xFFFC;, bey einem<lb/>
herauf&#x017F;teigenden Ba&#x017F;&#x017F;e, &#xFFFC; im Wech&#x017F;elgange folgt: &#x017F;o wird die&#x017F;e &#xFFFC;<lb/>
auch nur drey&#x017F;timmig abgefertiget:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Wenn der Bezifferer im folgenden Exempel über die<lb/>
zweyte Note, worüber eine blo&#x017F;&#x017F;e 6 &#x017F;tehen muß, entweder &#xFFFC;,<lb/>
oder &#xFFFC; &#x017F;etzen wolte, weil in der Haupt&#x017F;timme die Quarte nach-<lb/>
&#x017F;chlägt: &#x017F;o hat er unrecht. Die&#x017F;e Quarte i&#x017F;t nur der Zierlich-<lb/>
keit wegen da, um durch die&#x017F;en Durchgang mit Manier in den<lb/>
Vor&#x017F;chlag vor der letzten Note zu kommen. Der &#x017F;imple Gang<lb/>
i&#x017F;t bey (<hi rendition="#aq">a</hi>) abgebildet. Wir wollen hier beyläufig mit anmerken,<lb/>
daß man zur vierten Stimme über dem fis keine Quinte, wegen<lb/>
des vorhergegangenen c, &#x017F;ondern dafür die Octave zu nehmen hat:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Bachs Ver&#x017F;uch. 2. Theil.</hi> K</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Z. E.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0083] Vom Sextquartenaccord. alle die Verſetzungszeichen beynahe bey ſich hat, welche ſonſten die übermäßige Quarte kennbar machen: [Abbildung] §. 5. Wenn nach dem dreyſtimmigen Satze , bey einem heraufſteigenden Baſſe,  im Wechſelgange folgt: ſo wird dieſe  auch nur dreyſtimmig abgefertiget: [Abbildung] §. 6. Wenn der Bezifferer im folgenden Exempel über die zweyte Note, worüber eine bloſſe 6 ſtehen muß, entweder , oder  ſetzen wolte, weil in der Hauptſtimme die Quarte nach- ſchlägt: ſo hat er unrecht. Dieſe Quarte iſt nur der Zierlich- keit wegen da, um durch dieſen Durchgang mit Manier in den Vorſchlag vor der letzten Note zu kommen. Der ſimple Gang iſt bey (a) abgebildet. Wir wollen hier beyläufig mit anmerken, daß man zur vierten Stimme über dem fis keine Quinte, wegen des vorhergegangenen c, ſondern dafür die Octave zu nehmen hat: Z. E. Bachs Verſuch. 2. Theil. K

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/83
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/83>, abgerufen am 10.12.2018.