Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebentes Capitel. Erster Abschnitt.
[Abbildung]


Siebentes Capitel.
Vom Terzquartenaccord.
Erster Abschnitt.
§. 1.

Dieser Accord bestehet aus der Terz, Quarte und Sexte.

§. 2.

Er wird durch die Signatur @ angedeutet.
Dieser Bezeichnung ist das Auge schon eher gewohnt, als wenn
einige @ setzen. Die 6 wird nur alsdenn noch mit darüber ge-
setzt, wenn sie ein Versetzungszeichen bey sich hat (a); oder
wenn die Auflösung einer Dissonanz in ihr vorgehet (b); oder
wenn sie über derselben Note durch den Durchgang in eine an-
dere Ziffer schreitet (c).

[Abbildung]
§. 3.

Die kleine, die grosse und übermäßige
Sexte;
die reine und übermäßige Quarte; die kleine und
grosse Terz sind die Intervallen, welche bey unserm Accorde
vorkommen.

§. 4.
Siebentes Capitel. Erſter Abſchnitt.
[Abbildung]


Siebentes Capitel.
Vom Terzquartenaccord.
Erſter Abſchnitt.
§. 1.

Dieſer Accord beſtehet aus der Terz, Quarte und Sexte.

§. 2.

Er wird durch die Signatur  angedeutet.
Dieſer Bezeichnung iſt das Auge ſchon eher gewohnt, als wenn
einige  ſetzen. Die 6 wird nur alsdenn noch mit darüber ge-
ſetzt, wenn ſie ein Verſetzungszeichen bey ſich hat (a); oder
wenn die Auflöſung einer Diſſonanz in ihr vorgehet (b); oder
wenn ſie über derſelben Note durch den Durchgang in eine an-
dere Ziffer ſchreitet (c).

[Abbildung]
§. 3.

Die kleine, die groſſe und übermäßige
Sexte;
die reine und übermäßige Quarte; die kleine und
groſſe Terz ſind die Intervallen, welche bey unſerm Accorde
vorkommen.

§. 4.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0084" n="74"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebentes Capitel. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </fw><lb/>
            <figure/>
          </div>
        </div>
      </div>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Siebentes Capitel.<lb/><hi rendition="#g">Vom Terzquartenaccord</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;er Accord be&#x017F;tehet aus der <hi rendition="#fr">Terz, Quarte</hi> und <hi rendition="#fr">Sexte.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Er wird durch die Signatur &#xFFFC; angedeutet.<lb/>
Die&#x017F;er Bezeichnung i&#x017F;t das Auge &#x017F;chon eher gewohnt, als wenn<lb/>
einige &#xFFFC; &#x017F;etzen. Die 6 wird nur alsdenn noch mit darüber ge-<lb/>
&#x017F;etzt, wenn &#x017F;ie ein Ver&#x017F;etzungszeichen bey &#x017F;ich hat (<hi rendition="#aq">a</hi>); oder<lb/>
wenn die Auflö&#x017F;ung einer Di&#x017F;&#x017F;onanz in ihr vorgehet (<hi rendition="#aq">b</hi>); oder<lb/>
wenn &#x017F;ie über der&#x017F;elben Note durch den Durchgang in eine an-<lb/>
dere Ziffer &#x017F;chreitet (<hi rendition="#aq">c</hi>).</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Die <hi rendition="#fr">kleine,</hi> die <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e</hi> und <hi rendition="#fr">übermäßige<lb/>
Sexte;</hi> die <hi rendition="#fr">reine</hi> und <hi rendition="#fr">übermäßige Quarte;</hi> die <hi rendition="#fr">kleine</hi> und<lb/><hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e Terz</hi> &#x017F;ind die Intervallen, welche bey un&#x017F;erm Accorde<lb/>
vorkommen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 4.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0084] Siebentes Capitel. Erſter Abſchnitt. [Abbildung] Siebentes Capitel. Vom Terzquartenaccord. Erſter Abſchnitt. §. 1. Dieſer Accord beſtehet aus der Terz, Quarte und Sexte. §. 2. Er wird durch die Signatur  angedeutet. Dieſer Bezeichnung iſt das Auge ſchon eher gewohnt, als wenn einige  ſetzen. Die 6 wird nur alsdenn noch mit darüber ge- ſetzt, wenn ſie ein Verſetzungszeichen bey ſich hat (a); oder wenn die Auflöſung einer Diſſonanz in ihr vorgehet (b); oder wenn ſie über derſelben Note durch den Durchgang in eine an- dere Ziffer ſchreitet (c). [Abbildung] §. 3. Die kleine, die groſſe und übermäßige Sexte; die reine und übermäßige Quarte; die kleine und groſſe Terz ſind die Intervallen, welche bey unſerm Accorde vorkommen. §. 4.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/84
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/84>, abgerufen am 12.12.2018.