Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebentes Capitel. Erster Abschnitt.
muß schon da seyn, welche letztere hernach hinunter gehet. Die
Quarte kann liegen bleiben, und auch in die Höhe gehen. Man
findet hierbey den Baß gebunden, und auch frey anschlagend;
in beyden Fällen gehet er hernach mit der Terz zugleich um eine
Stufe herunter. Viele beziffern diese Aufgabe nicht deutlich
genug mit einer blossen 6 mit dem Versetzungszeichen; besser ist
es, wenn man alle drey Intervallen über die Note zeichnet.
Bey der dreystimmigen Begleitung kann die Quarte gar wohl
wegbleiben:

[Abbildung]
§. 12.

Zuweilen muß man, nicht sowohl der Vollstim-
migkeit wegen, als vielmehr wegen der Auflösung einer vorher-
gegangenen Dissonanz (a), oder wegen der nöthigen Vorberei-
tung einer folgenden Dissonanz (b) zu @ die 8 noch dazu neh-
men. Es ist gut, wenn alsdenn alle vier Ziffern angedeutet
sind, damit man nicht rathen darf. Bey den Exempeln (a)
tritt die @ zu zeitig ein; eigentlich solte die None und Quarte vor-
her aufgelöset werden, wie wir bey (c) sehen, alsdenn zeigt es sich,
daß diese Aufgabe (a) ein blosser Durchgang ist, wobey der Baß
nicht herunter gehet, sondern springet:

Z. E.

Siebentes Capitel. Erſter Abſchnitt.
muß ſchon da ſeyn, welche letztere hernach hinunter gehet. Die
Quarte kann liegen bleiben, und auch in die Höhe gehen. Man
findet hierbey den Baß gebunden, und auch frey anſchlagend;
in beyden Fällen gehet er hernach mit der Terz zugleich um eine
Stufe herunter. Viele beziffern dieſe Aufgabe nicht deutlich
genug mit einer bloſſen 6 mit dem Verſetzungszeichen; beſſer iſt
es, wenn man alle drey Intervallen über die Note zeichnet.
Bey der dreyſtimmigen Begleitung kann die Quarte gar wohl
wegbleiben:

[Abbildung]
§. 12.

Zuweilen muß man, nicht ſowohl der Vollſtim-
migkeit wegen, als vielmehr wegen der Auflöſung einer vorher-
gegangenen Diſſonanz (a), oder wegen der nöthigen Vorberei-
tung einer folgenden Diſſonanz (b) zu  die 8 noch dazu neh-
men. Es iſt gut, wenn alsdenn alle vier Ziffern angedeutet
ſind, damit man nicht rathen darf. Bey den Exempeln (a)
tritt die  zu zeitig ein; eigentlich ſolte die None und Quarte vor-
her aufgelöſet werden, wie wir bey (c) ſehen, alsdenn zeigt es ſich,
daß dieſe Aufgabe (a) ein bloſſer Durchgang iſt, wobey der Baß
nicht herunter gehet, ſondern ſpringet:

Z. E.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0090" n="80"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebentes Capitel. Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</hi></fw><lb/>
muß &#x017F;chon da &#x017F;eyn, welche letztere hernach hinunter gehet. Die<lb/>
Quarte kann liegen bleiben, und auch in die Höhe gehen. Man<lb/>
findet hierbey den Baß gebunden, und auch frey an&#x017F;chlagend;<lb/>
in beyden Fällen gehet er hernach mit der Terz zugleich um eine<lb/>
Stufe herunter. Viele beziffern die&#x017F;e Aufgabe nicht deutlich<lb/>
genug mit einer blo&#x017F;&#x017F;en 6 mit dem Ver&#x017F;etzungszeichen; be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t<lb/>
es, wenn man alle drey Intervallen über die Note zeichnet.<lb/>
Bey der drey&#x017F;timmigen Begleitung kann die Quarte <hi rendition="#fr">gar wohl</hi><lb/>
wegbleiben:</p><lb/>
            <figure/>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 12.</head>
            <p>Zuweilen muß man, nicht &#x017F;owohl der Voll&#x017F;tim-<lb/>
migkeit wegen, als vielmehr wegen der Auflö&#x017F;ung einer vorher-<lb/>
gegangenen Di&#x017F;&#x017F;onanz (<hi rendition="#aq">a</hi>), oder wegen der nöthigen Vorberei-<lb/>
tung einer folgenden Di&#x017F;&#x017F;onanz (<hi rendition="#aq">b</hi>) zu &#xFFFC; die 8 noch dazu neh-<lb/>
men. Es i&#x017F;t gut, wenn alsdenn alle vier Ziffern angedeutet<lb/>
&#x017F;ind, damit man nicht rathen darf. Bey den Exempeln (<hi rendition="#aq">a</hi>)<lb/>
tritt die &#xFFFC; zu zeitig ein; eigentlich &#x017F;olte die None und Quarte vor-<lb/>
her aufgelö&#x017F;et werden, wie wir bey (<hi rendition="#aq">c</hi>) &#x017F;ehen, alsdenn zeigt es &#x017F;ich,<lb/>
daß die&#x017F;e Aufgabe (<hi rendition="#aq">a</hi>) ein blo&#x017F;&#x017F;er Durchgang i&#x017F;t, wobey der Baß<lb/>
nicht herunter gehet, &#x017F;ondern &#x017F;pringet:</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Z. E.</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[80/0090] Siebentes Capitel. Erſter Abſchnitt. muß ſchon da ſeyn, welche letztere hernach hinunter gehet. Die Quarte kann liegen bleiben, und auch in die Höhe gehen. Man findet hierbey den Baß gebunden, und auch frey anſchlagend; in beyden Fällen gehet er hernach mit der Terz zugleich um eine Stufe herunter. Viele beziffern dieſe Aufgabe nicht deutlich genug mit einer bloſſen 6 mit dem Verſetzungszeichen; beſſer iſt es, wenn man alle drey Intervallen über die Note zeichnet. Bey der dreyſtimmigen Begleitung kann die Quarte gar wohl wegbleiben: [Abbildung] §. 12. Zuweilen muß man, nicht ſowohl der Vollſtim- migkeit wegen, als vielmehr wegen der Auflöſung einer vorher- gegangenen Diſſonanz (a), oder wegen der nöthigen Vorberei- tung einer folgenden Diſſonanz (b) zu  die 8 noch dazu neh- men. Es iſt gut, wenn alsdenn alle vier Ziffern angedeutet ſind, damit man nicht rathen darf. Bey den Exempeln (a) tritt die  zu zeitig ein; eigentlich ſolte die None und Quarte vor- her aufgelöſet werden, wie wir bey (c) ſehen, alsdenn zeigt es ſich, daß dieſe Aufgabe (a) ein bloſſer Durchgang iſt, wobey der Baß nicht herunter gehet, ſondern ſpringet: Z. E.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/90
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 80. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/90>, abgerufen am 18.09.2020.