Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite




Achtes Capitel.
Vom Sextquintenaccord
.
Erster Abschnitt.
§. 1.

Dieser Accord bestehet aus der Sexte, Quinte und Terz.

§. 2.

Er wird durch die Signatur @, oder 5, wenn
die Quinte falsch ist, angedeutet. Die Terz wird nicht eher
dazu gesetzet, als wenn sie ein zufälliges Versetzungszeichen an-
nimmt. Diese letztern müssen bey der Sexte und Quinte eben-
falls nicht vergessen werden, wenn sie nöthig sind.

§. 3.

Es kommen dreyerley Sexten, die übermäßige, die
grosse und kleine, zweyerley Quinten, die falsche und reine,
und zweyerley Terzen, die grosse und kleine dabey vor.

§. 4.

Die Quinte wird wie eine Dissonanz gebraucht;
sie läßt sich zuweilen von der Sexte binden, und gehet alle-
zeit
nachher herunter.

§. 5.

Die reine Quinte kommt nicht leicht anders, als
gebunden vor (a); die falsche hingegen kann vorher liegen und
auch frey angeschlagen werden (b); im letztern Falle pflegt die
Sexte gemeiniglich schon da zu seyn. Bey der Auflösung der
Quinte, wenn die letztere zumahl falsch ist, geht der Baß eigent-
lich
eine Stufe in die Höhe. In den Exempeln mit (c) sehen
wir, daß der Baß zuweilen auch liegen bleiben und in die Höhe
und Tiefe springen kann, wobey manchmal die Auflösung der

Quinte




Achtes Capitel.
Vom Sextquintenaccord
.
Erſter Abſchnitt.
§. 1.

Dieſer Accord beſtehet aus der Sexte, Quinte und Terz.

§. 2.

Er wird durch die Signatur , oder 5♭, wenn
die Quinte falſch iſt, angedeutet. Die Terz wird nicht eher
dazu geſetzet, als wenn ſie ein zufälliges Verſetzungszeichen an-
nimmt. Dieſe letztern müſſen bey der Sexte und Quinte eben-
falls nicht vergeſſen werden, wenn ſie nöthig ſind.

§. 3.

Es kommen dreyerley Sexten, die übermäßige, die
groſſe und kleine, zweyerley Quinten, die falſche und reine,
und zweyerley Terzen, die groſſe und kleine dabey vor.

§. 4.

Die Quinte wird wie eine Diſſonanz gebraucht;
ſie läßt ſich zuweilen von der Sexte binden, und gehet alle-
zeit
nachher herunter.

§. 5.

Die reine Quinte kommt nicht leicht anders, als
gebunden vor (a); die falſche hingegen kann vorher liegen und
auch frey angeſchlagen werden (b); im letztern Falle pflegt die
Sexte gemeiniglich ſchon da zu ſeyn. Bey der Auflöſung der
Quinte, wenn die letztere zumahl falſch iſt, geht der Baß eigent-
lich
eine Stufe in die Höhe. In den Exempeln mit (c) ſehen
wir, daß der Baß zuweilen auch liegen bleiben und in die Höhe
und Tiefe ſpringen kann, wobey manchmal die Auflöſung der

Quinte
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0097" n="87"/>
      <fw place="top" type="header">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      </fw>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Achtes Capitel.<lb/>
Vom Sextquintenaccord</hi>.</hi> </head><lb/>
        <div n="2">
          <head>Er&#x017F;ter Ab&#x017F;chnitt.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 1.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;er Accord be&#x017F;tehet aus der <hi rendition="#fr">Sexte, Quinte</hi> und <hi rendition="#fr">Terz.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 2.</head>
            <p>Er wird durch die Signatur &#xFFFC;, oder 5&#x266D;, wenn<lb/>
die Quinte fal&#x017F;ch i&#x017F;t, angedeutet. Die Terz wird nicht eher<lb/>
dazu ge&#x017F;etzet, als wenn &#x017F;ie ein zufälliges Ver&#x017F;etzungszeichen an-<lb/>
nimmt. Die&#x017F;e letztern mü&#x017F;&#x017F;en bey der Sexte und Quinte eben-<lb/>
falls nicht verge&#x017F;&#x017F;en werden, wenn &#x017F;ie nöthig &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head>
            <p>Es kommen dreyerley <hi rendition="#fr">Sexten,</hi> die <hi rendition="#fr">übermäßige,</hi> die<lb/><hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e</hi> und <hi rendition="#fr">kleine,</hi> zweyerley <hi rendition="#fr">Quinten,</hi> die <hi rendition="#fr">fal&#x017F;che</hi> und <hi rendition="#fr">reine,</hi><lb/>
und zweyerley <hi rendition="#fr">Terzen,</hi> die <hi rendition="#fr">gro&#x017F;&#x017F;e</hi> und <hi rendition="#fr">kleine</hi> dabey vor.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head>
            <p>Die Quinte wird wie eine Di&#x017F;&#x017F;onanz gebraucht;<lb/>
&#x017F;ie läßt &#x017F;ich <hi rendition="#fr">zuweilen</hi> von der Sexte binden, und gehet <hi rendition="#fr">alle-<lb/>
zeit</hi> nachher herunter.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Die reine Quinte kommt nicht leicht anders, als<lb/>
gebunden vor (<hi rendition="#aq">a</hi>); die fal&#x017F;che hingegen kann vorher liegen und<lb/>
auch frey ange&#x017F;chlagen werden (<hi rendition="#aq">b</hi>); im letztern Falle pflegt die<lb/>
Sexte gemeiniglich &#x017F;chon da zu &#x017F;eyn. Bey der Auflö&#x017F;ung der<lb/>
Quinte, wenn die letztere zumahl fal&#x017F;ch i&#x017F;t, geht der Baß <hi rendition="#fr">eigent-<lb/>
lich</hi> eine Stufe in die Höhe. In den Exempeln mit (<hi rendition="#aq">c</hi>) &#x017F;ehen<lb/>
wir, daß der Baß zuweilen auch liegen bleiben und in die Höhe<lb/>
und Tiefe &#x017F;pringen kann, wobey manchmal die Auflö&#x017F;ung der<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Quinte</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0097] Achtes Capitel. Vom Sextquintenaccord. Erſter Abſchnitt. §. 1. Dieſer Accord beſtehet aus der Sexte, Quinte und Terz. §. 2. Er wird durch die Signatur , oder 5♭, wenn die Quinte falſch iſt, angedeutet. Die Terz wird nicht eher dazu geſetzet, als wenn ſie ein zufälliges Verſetzungszeichen an- nimmt. Dieſe letztern müſſen bey der Sexte und Quinte eben- falls nicht vergeſſen werden, wenn ſie nöthig ſind. §. 3. Es kommen dreyerley Sexten, die übermäßige, die groſſe und kleine, zweyerley Quinten, die falſche und reine, und zweyerley Terzen, die groſſe und kleine dabey vor. §. 4. Die Quinte wird wie eine Diſſonanz gebraucht; ſie läßt ſich zuweilen von der Sexte binden, und gehet alle- zeit nachher herunter. §. 5. Die reine Quinte kommt nicht leicht anders, als gebunden vor (a); die falſche hingegen kann vorher liegen und auch frey angeſchlagen werden (b); im letztern Falle pflegt die Sexte gemeiniglich ſchon da zu ſeyn. Bey der Auflöſung der Quinte, wenn die letztere zumahl falſch iſt, geht der Baß eigent- lich eine Stufe in die Höhe. In den Exempeln mit (c) ſehen wir, daß der Baß zuweilen auch liegen bleiben und in die Höhe und Tiefe ſpringen kann, wobey manchmal die Auflöſung der Quinte

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/97
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/97>, abgerufen am 08.12.2019.