Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762.

Bild:
<< vorherige Seite

Vom Sextquintenaccord.
[Abbildung]

§. 6.

Wer die Aufgaben 65, und 56 weiß, der kann
unsern Sextquintenaccord auch leicht treffen, wenn er bey jenen die
Octave wegläßt, die nebeneinander stehenden Ziffern mit der Terz
zugleich anschlägt, und auf die Vorbereitung genau Acht hat.

§. 7.

Zuweilen muß die Octave zur fünften Stimme,
wegen der Auflösung (a) und Vorbereitung (b) einer Dissonanz
genommen werden:

[Abbildung]

§. 8.

Wenn bey einer ruhenden Grundnote @ vorkommt,
so nimmt man die Octave zur vierten Stimme, und läßt die
Terz weg, weil der simple Satz eigentlich der Sextquartenaccord
ist, wobey die Quarte durch die Quinte aufgehalten wird. Diese
letztere ist alsdenn rein und vorbereitet (a): wenn aber bey
dieser ruhenden Grundnote auf die 5 keine 4, sondern andere
Ziffern folgen (b), und wenn sich diese Grundnote selbst gleich
darauf fortbeweget (c): so bleibt man bey der gewöhnlichen
Begleitung der @. Im erstern Falle kann man über diese Auf-
gabe, welche man mit der, bey dem vorigen Paragrapho, nicht

ver-
Bachs Versuch. 2. Theil. M

Vom Sextquintenaccord.
[Abbildung]

§. 6.

Wer die Aufgaben 65, und 56 weiß, der kann
unſern Sextquintenaccord auch leicht treffen, wenn er bey jenen die
Octave wegläßt, die nebeneinander ſtehenden Ziffern mit der Terz
zugleich anſchlägt, und auf die Vorbereitung genau Acht hat.

§. 7.

Zuweilen muß die Octave zur fünften Stimme,
wegen der Auflöſung (a) und Vorbereitung (b) einer Diſſonanz
genommen werden:

[Abbildung]

§. 8.

Wenn bey einer ruhenden Grundnote  vorkommt,
ſo nimmt man die Octave zur vierten Stimme, und läßt die
Terz weg, weil der ſimple Satz eigentlich der Sextquartenaccord
iſt, wobey die Quarte durch die Quinte aufgehalten wird. Dieſe
letztere iſt alsdenn rein und vorbereitet (a): wenn aber bey
dieſer ruhenden Grundnote auf die 5 keine 4, ſondern andere
Ziffern folgen (b), und wenn ſich dieſe Grundnote ſelbſt gleich
darauf fortbeweget (c): ſo bleibt man bey der gewöhnlichen
Begleitung der . Im erſtern Falle kann man über dieſe Auf-
gabe, welche man mit der, bey dem vorigen Paragrapho, nicht

ver-
Bachs Verſuch. 2. Theil. M
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0099" n="89"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Vom Sextquintenaccord.</hi> </fw><lb/>
              <figure/>
            </p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 6.</head>
            <p>Wer die Aufgaben 65, und 56 weiß, der kann<lb/>
un&#x017F;ern Sextquintenaccord auch leicht treffen, wenn er bey jenen die<lb/>
Octave wegläßt, die nebeneinander &#x017F;tehenden Ziffern mit der Terz<lb/>
zugleich an&#x017F;chlägt, und auf die Vorbereitung genau Acht hat.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 7.</head>
            <p>Zuweilen muß die Octave zur fünften Stimme,<lb/>
wegen der Auflö&#x017F;ung (<hi rendition="#aq">a</hi>) und Vorbereitung (<hi rendition="#aq">b</hi>) einer Di&#x017F;&#x017F;onanz<lb/>
genommen werden:<lb/><figure/></p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 8.</head>
            <p>Wenn bey einer ruhenden Grundnote &#xFFFC; vorkommt,<lb/>
&#x017F;o nimmt man die Octave zur vierten Stimme, und läßt die<lb/>
Terz weg, weil der &#x017F;imple Satz eigentlich der Sextquartenaccord<lb/>
i&#x017F;t, wobey die Quarte durch die Quinte aufgehalten wird. Die&#x017F;e<lb/>
letztere i&#x017F;t alsdenn <hi rendition="#fr">rein</hi> und <hi rendition="#fr">vorbereitet</hi> (<hi rendition="#aq">a</hi>): wenn aber bey<lb/>
die&#x017F;er ruhenden Grundnote auf die 5 keine 4, &#x017F;ondern andere<lb/>
Ziffern folgen (<hi rendition="#aq">b</hi>), und wenn &#x017F;ich die&#x017F;e Grundnote &#x017F;elb&#x017F;t gleich<lb/>
darauf fortbeweget (<hi rendition="#aq">c</hi>): &#x017F;o bleibt man bey der gewöhnlichen<lb/>
Begleitung der &#xFFFC;. Im er&#x017F;tern Falle kann man über die&#x017F;e Auf-<lb/>
gabe, welche man mit der, bey dem vorigen Paragrapho, nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Bachs Ver&#x017F;uch. 2. Theil.</hi> M</fw><fw place="bottom" type="catch">ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0099] Vom Sextquintenaccord. [Abbildung] §. 6. Wer die Aufgaben 65, und 56 weiß, der kann unſern Sextquintenaccord auch leicht treffen, wenn er bey jenen die Octave wegläßt, die nebeneinander ſtehenden Ziffern mit der Terz zugleich anſchlägt, und auf die Vorbereitung genau Acht hat. §. 7. Zuweilen muß die Octave zur fünften Stimme, wegen der Auflöſung (a) und Vorbereitung (b) einer Diſſonanz genommen werden: [Abbildung] §. 8. Wenn bey einer ruhenden Grundnote  vorkommt, ſo nimmt man die Octave zur vierten Stimme, und läßt die Terz weg, weil der ſimple Satz eigentlich der Sextquartenaccord iſt, wobey die Quarte durch die Quinte aufgehalten wird. Dieſe letztere iſt alsdenn rein und vorbereitet (a): wenn aber bey dieſer ruhenden Grundnote auf die 5 keine 4, ſondern andere Ziffern folgen (b), und wenn ſich dieſe Grundnote ſelbſt gleich darauf fortbeweget (c): ſo bleibt man bey der gewöhnlichen Begleitung der . Im erſtern Falle kann man über dieſe Auf- gabe, welche man mit der, bey dem vorigen Paragrapho, nicht ver- Bachs Verſuch. 2. Theil. M

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/99
Zitationshilfe: Bach, Carl Philipp Emanuel: Versuch über die wahre Art das Clavier zu spielen. Bd. 2. Berlin, 1762, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bach_versuch02_1762/99>, abgerufen am 21.09.2020.