Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Leichpredigt [...] Tessen Von Parsow. Rostock, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

sahmes Kindt/ nicht versuchen vber dein vermögen/ sondern ma-1. Cor. 10.
chen/ daß die versuchung ein solch ende gewinne/ daß du es kün-Rom.[8].
nest ertragen. Denn es muß den Gleubigen alles dienen zu gut/
es sey gut oder böse/ darumb so habe nur einen guten muth/ Gott
wird dich ehrlich lösen/ sprich nur wie muß das Rütelein/ so heil-
sam vnd so nütze sein/ weil es schicket mein lieber Vater. Denn
wie der alte Lehrer gar schön sagt: Et cum blandiris, pater es,Augustinus
in Psal. 9[8].

& cum coedis, pater es. Blandiris ne deficiam, coedis, ne pe-
ream.
Du bist dennoch mein lieber Himlischer Vater/ du Lieb-
kosest mit mir/ vnd schickest mir ein glück zu/ oder züchtigest mich/
vnd verhengest ein vnglück vber mir. Beides weiß ich/ daß mir
zum besten dienen muß. Freundtlich erzeigestu dich/ damit Jch
in Vnglück nicht gar danieder liege: Zörnig aber vnd hart stel-
lestu dich/ damit ich im Glücke mich nicht erhebe/ vnd selbst ins
verderben stürtze. Thun wir daß/ so sollen wir hinwieder gewis-
se sein/ daß wie ein jrrdischer Vater/ für seine liebe gehorsahme
Kinder sorget/ sie in nöthen nicht verlest/ ja sie endtlich zu Erben
aller seiner güter machet/ also werde auch vnser Himlischer Vater
für vns sorgen/ das vns nicht mangeln möge an jrgends einemPsal. 34.
Gut/ vns segnen mit allerley Geistlichen Segen in Himli-Ephes. 1.
schen Gutern: vns in vnsern nöthen/ die vns nach seinem wil-
len etwan treffen mögen/ nicht verlassen/ sondern seiner zusage
nach/ bey vns sein/ vns herauß reissen/ vnd zu Ehren machen/Psal. 91.
vns sättigen mit langem Leben/ vnd vns erzeigen sein Heil: Vnd
endtlich auß gnaden ererben lassen alle Himlische Güter/ jaMatt. 25
das Reich/ welches er seinen Außerwehleten von Anbegin der
Welt her bereitet hat: Da Tausendt Jahr sind wie ein2. Pet. 3.
Tag/ vnd ein Tag wie Tausent Jahr:
da Frewde die fülle/Psal. 16.
vnd lieblich wesen sein wird/ zu der Rechten GOttes jmmer vnd
Ewiglich.
Vnd so viel vom abgelesenem Text/ wie wir vn-
ser Leben also anstellen mögen/ daß wir wahre Kinder GOttes
sein mögen/ hie Zeitlich/ vnd hernach Ewiglich. Nemblich

wir
E

ſahmes Kindt/ nicht verſuchen vber dein vermoͤgen/ ſondern ma-1. Cor. 10.
chen/ daß die verſuchung ein ſolch ende gewinne/ daß du es kuͤn-Rom.[8].
neſt ertragen. Denn es muß den Gleubigen alles dienen zu gut/
es ſey gut oder boͤſe/ darumb ſo habe nur einen guten muth/ Gott
wird dich ehrlich loͤſen/ ſprich nur wie muß das Ruͤtelein/ ſo heil-
ſam vnd ſo nuͤtze ſein/ weil es ſchicket mein lieber Vater. Denn
wie der alte Lehrer gar ſchoͤn ſagt: Et cum blandiris, pater es,Auguſtinus
in Pſal. 9[8].

& cum cœdis, pater es. Blandiris ne deficiam, cœdis, ne pe-
ream.
Du biſt dennoch mein lieber Himliſcher Vater/ du Lieb-
koſeſt mit mir/ vnd ſchickeſt mir ein gluͤck zu/ oder zuͤchtigeſt mich/
vnd verhengeſt ein vngluͤck vber mir. Beides weiß ich/ daß mir
zum beſten dienen muß. Freundtlich erzeigeſtu dich/ damit Jch
in Vngluͤck nicht gar danieder liege: Zoͤrnig aber vnd hart ſtel-
leſtu dich/ damit ich im Gluͤcke mich nicht erhebe/ vnd ſelbſt ins
verderben ſtuͤrtze. Thun wir daß/ ſo ſollen wir hinwieder gewiſ-
ſe ſein/ daß wie ein jrrdiſcher Vater/ fuͤr ſeine liebe gehorſahme
Kinder ſorget/ ſie in noͤthen nicht verleſt/ ja ſie endtlich zu Erben
aller ſeiner guͤter machet/ alſo werde auch vnſer Himliſcher Vater
fuͤr vns ſorgen/ das vns nicht mangeln moͤge an jrgends einemPſal. 34.
Gut/ vns ſegnen mit allerley Geiſtlichen Segen in Himli-Epheſ. 1.
ſchen Gutern: vns in vnſern noͤthen/ die vns nach ſeinem wil-
len etwan treffen moͤgen/ nicht verlaſſen/ ſondern ſeiner zuſage
nach/ bey vns ſein/ vns herauß reiſſen/ vnd zu Ehren machen/Pſal. 91.
vns ſaͤttigen mit langem Leben/ vnd vns erzeigen ſein Heil: Vnd
endtlich auß gnaden ererben laſſen alle Himliſche Guͤter/ jaMatt. 25
das Reich/ welches er ſeinen Außerwehleten von Anbegin der
Welt her bereitet hat: Da Tauſendt Jahr ſind wie ein2. Pet. 3.
Tag/ vnd ein Tag wie Tauſent Jahr:
da Frewde die fuͤlle/Pſal. 16.
vnd lieblich weſen ſein wird/ zu der Rechten GOttes jmmer vnd
Ewiglich.
Vnd ſo viel vom abgeleſenem Text/ wie wir vn-
ſer Leben alſo anſtellen moͤgen/ daß wir wahre Kinder GOttes
ſein moͤgen/ hie Zeitlich/ vnd hernach Ewiglich. Nemblich

wir
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsSermon" n="1">
        <div type="fsExordium" n="2">
          <p><pb facs="#f0035"/>
&#x017F;ahmes Kindt/ nicht ver&#x017F;uchen vber dein vermo&#x0364;gen/ &#x017F;ondern ma-<note place="right">1. Cor. 10.</note><lb/>
chen/ daß die ver&#x017F;uchung ein &#x017F;olch ende gewinne/ daß du es ku&#x0364;n-<note place="right">Rom.<supplied>8</supplied>.</note><lb/>
ne&#x017F;t ertragen. Denn es muß den Gleubigen alles dienen zu gut/<lb/>
es &#x017F;ey gut oder bo&#x0364;&#x017F;e/ darumb &#x017F;o habe nur einen guten muth/ Gott<lb/>
wird dich ehrlich lo&#x0364;&#x017F;en/ &#x017F;prich nur wie muß das Ru&#x0364;telein/ &#x017F;o heil-<lb/>
&#x017F;am vnd &#x017F;o nu&#x0364;tze &#x017F;ein/ weil es &#x017F;chicket mein lieber Vater. Denn<lb/>
wie der alte Lehrer gar &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;agt: <cit><quote><foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Et cum blandiris, pater es,<bibl><note place="right">Augu&#x017F;tinus<lb/>
in P&#x017F;al. 9<supplied>8</supplied>.</note></bibl><lb/>
&amp; cum c&#x0153;dis, pater es. Blandiris ne deficiam, c&#x0153;dis, ne pe-<lb/>
ream.</hi></hi></foreign></quote></cit> Du bi&#x017F;t dennoch mein lieber Himli&#x017F;cher Vater/ du Lieb-<lb/>
ko&#x017F;e&#x017F;t mit mir/ vnd &#x017F;chicke&#x017F;t mir ein glu&#x0364;ck zu/ oder zu&#x0364;chtige&#x017F;t mich/<lb/>
vnd verhenge&#x017F;t ein vnglu&#x0364;ck vber mir. Beides weiß ich/ daß mir<lb/>
zum be&#x017F;ten dienen muß. Freundtlich erzeige&#x017F;tu dich/ damit Jch<lb/>
in Vnglu&#x0364;ck nicht gar danieder liege: Zo&#x0364;rnig aber vnd hart &#x017F;tel-<lb/>
le&#x017F;tu dich/ damit ich im Glu&#x0364;cke mich nicht erhebe/ vnd &#x017F;elb&#x017F;t ins<lb/>
verderben &#x017F;tu&#x0364;rtze. Thun wir daß/ &#x017F;o &#x017F;ollen wir hinwieder gewi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e &#x017F;ein/ daß wie ein jrrdi&#x017F;cher Vater/ fu&#x0364;r &#x017F;eine liebe gehor&#x017F;ahme<lb/>
Kinder &#x017F;orget/ &#x017F;ie in no&#x0364;then nicht verle&#x017F;t/ ja &#x017F;ie endtlich zu Erben<lb/>
aller &#x017F;einer gu&#x0364;ter machet/ al&#x017F;o werde auch vn&#x017F;er Himli&#x017F;cher Vater<lb/>
fu&#x0364;r vns &#x017F;orgen/ das vns nicht mangeln mo&#x0364;ge an jrgends einem<note place="right">P&#x017F;al. 34.</note><lb/>
Gut/ vns &#x017F;egnen mit allerley Gei&#x017F;tlichen Segen in Himli-<note place="right">Ephe&#x017F;. 1.</note><lb/>
&#x017F;chen Gutern: vns in vn&#x017F;ern no&#x0364;then/ die vns nach &#x017F;einem wil-<lb/>
len etwan treffen mo&#x0364;gen/ nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern &#x017F;einer zu&#x017F;age<lb/>
nach/ bey vns &#x017F;ein/ vns herauß rei&#x017F;&#x017F;en/ vnd zu Ehren machen/<note place="right">P&#x017F;al. 91.</note><lb/>
vns &#x017F;a&#x0364;ttigen mit langem Leben/ vnd vns erzeigen &#x017F;ein Heil: Vnd<lb/>
endtlich auß gnaden ererben la&#x017F;&#x017F;en alle Himli&#x017F;che Gu&#x0364;ter/ ja<note place="right">Matt. 25</note><lb/>
das Reich/ welches er &#x017F;einen Außerwehleten von Anbegin der<lb/>
Welt her bereitet hat: <cit><quote>Da Tau&#x017F;endt Jahr &#x017F;ind wie ein<bibl><note place="right">2. Pet. 3.</note></bibl><lb/>
Tag/ <choice><sic>vud</sic><corr>vnd</corr></choice> ein Tag wie Tau&#x017F;ent Jahr:</quote></cit> <cit><quote>da Frewde die fu&#x0364;lle/<bibl><note place="right">P&#x017F;al. 16.</note></bibl><lb/>
vnd lieblich we&#x017F;en &#x017F;ein wird/ zu der Rechten GOttes jmmer vnd<lb/>
Ewiglich.</quote></cit> Vnd &#x017F;o viel vom abgele&#x017F;enem Text/ wie wir vn-<lb/>
&#x017F;er Leben al&#x017F;o an&#x017F;tellen mo&#x0364;gen/ daß wir wahre Kinder GOttes<lb/>
&#x017F;ein mo&#x0364;gen/ hie Zeitlich/ vnd hernach Ewiglich. Nemblich<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><lb/>
<fw type="catch" place="bottom">wir</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0035] ſahmes Kindt/ nicht verſuchen vber dein vermoͤgen/ ſondern ma- chen/ daß die verſuchung ein ſolch ende gewinne/ daß du es kuͤn- neſt ertragen. Denn es muß den Gleubigen alles dienen zu gut/ es ſey gut oder boͤſe/ darumb ſo habe nur einen guten muth/ Gott wird dich ehrlich loͤſen/ ſprich nur wie muß das Ruͤtelein/ ſo heil- ſam vnd ſo nuͤtze ſein/ weil es ſchicket mein lieber Vater. Denn wie der alte Lehrer gar ſchoͤn ſagt: Et cum blandiris, pater es, & cum cœdis, pater es. Blandiris ne deficiam, cœdis, ne pe- ream. Du biſt dennoch mein lieber Himliſcher Vater/ du Lieb- koſeſt mit mir/ vnd ſchickeſt mir ein gluͤck zu/ oder zuͤchtigeſt mich/ vnd verhengeſt ein vngluͤck vber mir. Beides weiß ich/ daß mir zum beſten dienen muß. Freundtlich erzeigeſtu dich/ damit Jch in Vngluͤck nicht gar danieder liege: Zoͤrnig aber vnd hart ſtel- leſtu dich/ damit ich im Gluͤcke mich nicht erhebe/ vnd ſelbſt ins verderben ſtuͤrtze. Thun wir daß/ ſo ſollen wir hinwieder gewiſ- ſe ſein/ daß wie ein jrrdiſcher Vater/ fuͤr ſeine liebe gehorſahme Kinder ſorget/ ſie in noͤthen nicht verleſt/ ja ſie endtlich zu Erben aller ſeiner guͤter machet/ alſo werde auch vnſer Himliſcher Vater fuͤr vns ſorgen/ das vns nicht mangeln moͤge an jrgends einem Gut/ vns ſegnen mit allerley Geiſtlichen Segen in Himli- ſchen Gutern: vns in vnſern noͤthen/ die vns nach ſeinem wil- len etwan treffen moͤgen/ nicht verlaſſen/ ſondern ſeiner zuſage nach/ bey vns ſein/ vns herauß reiſſen/ vnd zu Ehren machen/ vns ſaͤttigen mit langem Leben/ vnd vns erzeigen ſein Heil: Vnd endtlich auß gnaden ererben laſſen alle Himliſche Guͤter/ ja das Reich/ welches er ſeinen Außerwehleten von Anbegin der Welt her bereitet hat: Da Tauſendt Jahr ſind wie ein Tag/ vnd ein Tag wie Tauſent Jahr: da Frewde die fuͤlle/ vnd lieblich weſen ſein wird/ zu der Rechten GOttes jmmer vnd Ewiglich. Vnd ſo viel vom abgeleſenem Text/ wie wir vn- ſer Leben alſo anſtellen moͤgen/ daß wir wahre Kinder GOttes ſein moͤgen/ hie Zeitlich/ vnd hernach Ewiglich. Nemblich wir 1. Cor. 10. Rom.8. Pſal. 34. Epheſ. 1. Pſal. 91. Matt. 25 E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Conny Wobst, Sophia Zeil: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-02-04T13:18:00Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bacmeister_predigt_1614
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bacmeister_predigt_1614/35
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Leichpredigt [...] Tessen Von Parsow. Rostock, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bacmeister_predigt_1614/35>, abgerufen am 01.10.2020.