Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Leichpredigt [...] Tessen Von Parsow. Rostock, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

Tags viel der Jungen vom Adel thun/ trotzen vnd pochen auff
jhr Adeliches herkommen/ streben vnd trachten aber im ge-
ringsten nicht/ nach einer Adelichen Tugendt/ sondern Sauffen
vnd Fressen von Jugend auff/ biß ins Alter hinein: Nicht also
der Herr Obrister: sondern/ wie er von seinen lieben Eltern in
seiner Jugendt zur Schule gehalten/ vnd bey seinem jtzt hie zuke-
gen vielgeliebten Brudern/ dem auch Edlen/ Gestrengen vnd
Ehrnvesten/ Niclaws von Parsow/ Churfürstlichen Branden-
burgischen vornehmen Rath/ eine zeitlang zu Halle in Sachsen
gewesen/ vnd daselbst frequentieret/ vnd hernach sich in die Für-
sten Schule zu Meissen begeben/ hat er die Jahre seiner Jugend
dermassen angelegt/ daß er Anno 1589. ein Academicus gewor-
den/ sich erstlich zu Leiptzigk/ darnach zu Helmstät/ vnd ferner zu
Heidelberg/ vnd Genff in Savoyen/ etliche Jahr enthalten/ sich
zu gelarten Leuten gesellet/ vnd seine Studia, sonderlich Oratoria
vnd Historica mit sondern fleiß getrieben/ vnd darin so viel pro-
sicieret/ daß wenig seines gleichen/ die erudition vnd Geschicklig-
keit belangendt/ vnter Adelspersohnen vieleicht gefunden wer-
den/ wie denn auch allezeit/ jhm eine sondere lust gewesen/ mit
gelarten Leuten vmbzugehen/ vnd zu conversieren/ daher er denn
der Lateinischen vnd Griechischen Sprachen/ dermassen mächtig
worden/ daß er für einen Latinum vnd Graecum wol passieren kön-
nen/ vnd Jch selbst offtmahls mit verwunderung angehöret.

Von Genff ab/ hat er sich auffs Peregrinieren vnd Reisen
begeben/ vnd Franckreich/ Engelandt/ Jtaliam/ Siciliam/
Maltam durchgezogen/ die sitten der Völcker/ gelegenheit der
Orther/ zustandt der Regimenten/ mit fleiß wahr genommen/
sich auch zugleich zu Ritterlichen vnd andern Kriegßvbungen
begeben/ vnd sich in seinen jungen Jahren beflissen/ daß er künff-
tig Literis & armis inclaresciren, daß ist/ durch Kunst vnd
Tapfferkeit jhm einen Nahmen machen möchte. Welches jhm
den auch gelungen.

Denn
E ij

Tags viel der Jungen vom Adel thun/ trotzen vnd pochen auff
jhr Adeliches herkommen/ ſtreben vnd trachten aber im ge-
ringſten nicht/ nach einer Adelichen Tugendt/ ſondern Sauffen
vnd Freſſen von Jugend auff/ biß ins Alter hinein: Nicht alſo
der Herr Obriſter: ſondern/ wie er von ſeinen lieben Eltern in
ſeiner Jugendt zur Schule gehalten/ vnd bey ſeinem jtzt hie zuke-
gen vielgeliebten Brudern/ dem auch Edlen/ Geſtrengen vnd
Ehrnveſten/ Niclaws von Parſow/ Churfuͤrſtlichen Branden-
burgiſchen vornehmen Rath/ eine zeitlang zu Halle in Sachſen
geweſen/ vnd daſelbſt frequentieret/ vnd hernach ſich in die Fuͤr-
ſten Schule zu Meiſſen begeben/ hat er die Jahre ſeiner Jugend
dermaſſen angelegt/ daß er Anno 1589. ein Academicus gewor-
den/ ſich erſtlich zu Leiptzigk/ darnach zu Helmſtaͤt/ vnd ferner zu
Heidelberg/ vnd Genff in Savoyen/ etliche Jahr enthalten/ ſich
zu gelarten Leuten geſellet/ vnd ſeine Studia, ſonderlich Oratoria
vnd Hiſtorica mit ſondern fleiß getrieben/ vnd darin ſo viel pro-
ſicieret/ daß wenig ſeines gleichen/ die erudition vnd Geſchicklig-
keit belangendt/ vnter Adelsperſohnen vieleicht gefunden wer-
den/ wie denn auch allezeit/ jhm eine ſondere luſt geweſen/ mit
gelarten Leuten vmbzugehen/ vnd zu converſieren/ daher er denn
der Lateiniſchen vnd Griechiſchen Sprachen/ dermaſſen maͤchtig
wordẽ/ daß er fuͤr einen Latinum vnd Græcum wol paſſieren koͤn-
nen/ vnd Jch ſelbſt offtmahls mit verwunderung angehoͤret.

Von Genff ab/ hat er ſich auffs Peregrinieren vnd Reiſen
begeben/ vnd Franckreich/ Engelandt/ Jtaliam/ Siciliam/
Maltam durchgezogen/ die ſitten der Voͤlcker/ gelegenheit der
Orther/ zuſtandt der Regimenten/ mit fleiß wahr genommen/
ſich auch zugleich zu Ritterlichen vnd andern Kriegßvbungen
begeben/ vnd ſich in ſeinen jungen Jahren befliſſen/ daß er kuͤnff-
tig Literis & armis inclareſciren, daß iſt/ durch Kunſt vnd
Tapfferkeit jhm einen Nahmen machen moͤchte. Welches jhm
den auch gelungen.

Denn
E ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="fsPersonalia" n="1">
        <p><pb facs="#f0037"/>
Tags viel der Jungen vom Adel thun/ trotzen vnd pochen auff<lb/>
jhr Adeliches herkommen/ &#x017F;treben vnd trachten aber im ge-<lb/>
ring&#x017F;ten nicht/ nach einer Adelichen Tugendt/ &#x017F;ondern Sauffen<lb/>
vnd Fre&#x017F;&#x017F;en von Jugend auff/ biß ins Alter hinein: Nicht al&#x017F;o<lb/>
der Herr Obri&#x017F;ter: &#x017F;ondern/ wie er von &#x017F;einen lieben Eltern in<lb/>
&#x017F;einer Jugendt zur Schule gehalten/ vnd bey &#x017F;einem jtzt hie zuke-<lb/>
gen vielgeliebten Brudern/ dem auch Edlen/ Ge&#x017F;trengen vnd<lb/>
Ehrnve&#x017F;ten/ Niclaws von Par&#x017F;ow/ Churfu&#x0364;r&#x017F;tlichen Branden-<lb/>
burgi&#x017F;chen vornehmen Rath/ eine zeitlang zu Halle in Sach&#x017F;en<lb/>
gewe&#x017F;en/ vnd da&#x017F;elb&#x017F;t frequentieret/ vnd hernach &#x017F;ich in die Fu&#x0364;r-<lb/>
&#x017F;ten Schule zu Mei&#x017F;&#x017F;en begeben/ hat er die Jahre &#x017F;einer Jugend<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en angelegt/ daß er Anno 1589. ein <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Academicus</hi></hi></foreign> gewor-<lb/>
den/ &#x017F;ich er&#x017F;tlich zu Leiptzigk/ darnach zu Helm&#x017F;ta&#x0364;t/ vnd ferner zu<lb/>
Heidelberg/ vnd Genff in Savoyen/ etliche Jahr enthalten/ &#x017F;ich<lb/>
zu gelarten Leuten ge&#x017F;ellet/ vnd &#x017F;eine <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Studia,</hi></hi></foreign> &#x017F;onderlich <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Oratoria</hi></hi></foreign><lb/>
vnd <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Hi&#x017F;torica</hi></hi></foreign> mit &#x017F;ondern fleiß getrieben/ vnd darin &#x017F;o viel pro-<lb/>
&#x017F;icieret/ daß wenig &#x017F;eines gleichen/ die <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">erudition</hi></hi></foreign> vnd Ge&#x017F;chicklig-<lb/>
keit belangendt/ vnter Adelsper&#x017F;ohnen vieleicht gefunden wer-<lb/>
den/ wie denn auch allezeit/ jhm eine &#x017F;ondere lu&#x017F;t gewe&#x017F;en/ mit<lb/>
gelarten Leuten vmbzugehen/ vnd zu conver&#x017F;ieren/ daher er denn<lb/>
der Lateini&#x017F;chen vnd Griechi&#x017F;chen Sprachen/ derma&#x017F;&#x017F;en ma&#x0364;chtig<lb/>
worde&#x0303;/ daß er fu&#x0364;r einen <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Latinum</hi></hi> vnd <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Græcum</hi></hi> wol pa&#x017F;&#x017F;ieren ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ vnd Jch &#x017F;elb&#x017F;t offtmahls mit verwunderung angeho&#x0364;ret.</p><lb/>
        <p>Von Genff ab/ hat er &#x017F;ich auffs Peregrinieren vnd Rei&#x017F;en<lb/>
begeben/ vnd Franckreich/ Engelandt/ Jtaliam/ Siciliam/<lb/>
Maltam durchgezogen/ die &#x017F;itten der Vo&#x0364;lcker/ gelegenheit der<lb/>
Orther/ zu&#x017F;tandt der Regimenten/ mit fleiß wahr genommen/<lb/>
&#x017F;ich auch zugleich zu Ritterlichen vnd andern Kriegßvbungen<lb/>
begeben/ vnd &#x017F;ich in &#x017F;einen jungen Jahren befli&#x017F;&#x017F;en/ daß er ku&#x0364;nff-<lb/>
tig <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Literis &amp; armis inclare&#x017F;ciren,</hi></hi></foreign> daß i&#x017F;t/ durch Kun&#x017F;t vnd<lb/>
Tapfferkeit jhm einen Nahmen machen mo&#x0364;chte. Welches jhm<lb/>
den auch gelungen.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">E ij</fw><lb/>
        <fw type="catch" place="bottom">Denn</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0037] Tags viel der Jungen vom Adel thun/ trotzen vnd pochen auff jhr Adeliches herkommen/ ſtreben vnd trachten aber im ge- ringſten nicht/ nach einer Adelichen Tugendt/ ſondern Sauffen vnd Freſſen von Jugend auff/ biß ins Alter hinein: Nicht alſo der Herr Obriſter: ſondern/ wie er von ſeinen lieben Eltern in ſeiner Jugendt zur Schule gehalten/ vnd bey ſeinem jtzt hie zuke- gen vielgeliebten Brudern/ dem auch Edlen/ Geſtrengen vnd Ehrnveſten/ Niclaws von Parſow/ Churfuͤrſtlichen Branden- burgiſchen vornehmen Rath/ eine zeitlang zu Halle in Sachſen geweſen/ vnd daſelbſt frequentieret/ vnd hernach ſich in die Fuͤr- ſten Schule zu Meiſſen begeben/ hat er die Jahre ſeiner Jugend dermaſſen angelegt/ daß er Anno 1589. ein Academicus gewor- den/ ſich erſtlich zu Leiptzigk/ darnach zu Helmſtaͤt/ vnd ferner zu Heidelberg/ vnd Genff in Savoyen/ etliche Jahr enthalten/ ſich zu gelarten Leuten geſellet/ vnd ſeine Studia, ſonderlich Oratoria vnd Hiſtorica mit ſondern fleiß getrieben/ vnd darin ſo viel pro- ſicieret/ daß wenig ſeines gleichen/ die erudition vnd Geſchicklig- keit belangendt/ vnter Adelsperſohnen vieleicht gefunden wer- den/ wie denn auch allezeit/ jhm eine ſondere luſt geweſen/ mit gelarten Leuten vmbzugehen/ vnd zu converſieren/ daher er denn der Lateiniſchen vnd Griechiſchen Sprachen/ dermaſſen maͤchtig wordẽ/ daß er fuͤr einen Latinum vnd Græcum wol paſſieren koͤn- nen/ vnd Jch ſelbſt offtmahls mit verwunderung angehoͤret. Von Genff ab/ hat er ſich auffs Peregrinieren vnd Reiſen begeben/ vnd Franckreich/ Engelandt/ Jtaliam/ Siciliam/ Maltam durchgezogen/ die ſitten der Voͤlcker/ gelegenheit der Orther/ zuſtandt der Regimenten/ mit fleiß wahr genommen/ ſich auch zugleich zu Ritterlichen vnd andern Kriegßvbungen begeben/ vnd ſich in ſeinen jungen Jahren befliſſen/ daß er kuͤnff- tig Literis & armis inclareſciren, daß iſt/ durch Kunſt vnd Tapfferkeit jhm einen Nahmen machen moͤchte. Welches jhm den auch gelungen. Denn E ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Conny Wobst, Sophia Zeil: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-02-04T13:18:00Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bacmeister_predigt_1614
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bacmeister_predigt_1614/37
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Leichpredigt [...] Tessen Von Parsow. Rostock, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bacmeister_predigt_1614/37>, abgerufen am 01.10.2020.