Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bacmeister, Lucas: Leichpredigt [...] Tessen Von Parsow. Rostock, 1614.

Bild:
<< vorherige Seite

vnser verbot sich ferner begeben/ vnd einige Entleibung darüber
entstehen solte/ das vber dem Entleibten/ da daß außheischen durch
jhne beschehen/ kein Recht sol gegen dem Thäter gestattet/ vnd
nicht desto weiniger derselbe durch vns von Obrigkeit wegen/
nach befundenen sachen/ an Leib oder Leben gestrafft: Der Thä-
ter aber/ da er den Entleibten außgefoddert/ alß ein fürsetzlicher
Todtschläger/ vermöge weilandt Keyser Caroli deß fünfften
Peinlichen Gerichts Ordnung/ am Leben gestrafft werden. Da
aber gleich kein Todtschlag/ sondern andere Leibsbeschedigung
entstünde/ beide theil von gehörter Vrsachen wegen/ als ver-
ächter Gottes vnd der Obrigkeit/ nach gelegenheit der Sachen/
an Leib oder Leben gezüchtiget werden.

Es sol auch ein jeder/ so ein anderen obgesetzter massen auß-
zuforderen hinfürer sich vermessen wird/ der ander erscheine oder
nicht/ alßbald wir das kündig werden/ in vnsers Rahts schwere
straff/ nach befindung der Sachen/ vnd desselben erkäntniß/ ge-
fallen/ vnd das außbleiben/ oder nicht erscheinen/ dem Geförder-
ten an seinen Ehren/ vnschedlich vnd vnverletzlich sein/ etc. Bißher
das Straßburgische Edict.

Wem Leib vnd Leben/ Ehre vnd Gut/ Seele
vnd ewige Seeligkeit lieb ist: würdt sich nach an-
weisung/ auß GOttes Wort gegebenen Vnter-
richts/ mit verleyhung Göttlicher Gnaden/
Christlich zuuerhalten wissen. Gott ge-
be Gnade/ Amen.

Errata Typographica sic corrigantur.

B. 4. a. lin. 3. lege Mutter. ibidem lin. 17. lege beiden. ibidem b. lin. 10.
Denn also stehet. D. 2. a. lin. 27. adde. Wo fern man sichs nit lest leid sein/
vnd wahre busse thut. D. 4. b. lin. 16. Heimbsuchet. E. 2. b. lin. 25. Dien-
sten in Vngern. E. 4. b. lin. 1. heimliches Gericht.


vnſer verbot ſich ferner begeben/ vnd einige Entleibung daruͤber
entſtehen ſolte/ das vber dem Entleibten/ da daß außheiſchen durch
jhne beſchehen/ kein Recht ſol gegen dem Thaͤter geſtattet/ vnd
nicht deſto weiniger derſelbe durch vns von Obrigkeit wegen/
nach befundenen ſachen/ an Leib oder Leben geſtrafft: Der Thaͤ-
ter aber/ da er den Entleibten außgefoddert/ alß ein fuͤrſetzlicher
Todtſchlaͤger/ vermoͤge weilandt Keyſer Caroli deß fuͤnfften
Peinlichen Gerichts Ordnung/ am Leben geſtrafft werden. Da
aber gleich kein Todtſchlag/ ſondern andere Leibsbeſchedigung
entſtuͤnde/ beide theil von gehoͤrter Vrſachen wegen/ als ver-
aͤchter Gottes vnd der Obrigkeit/ nach gelegenheit der Sachen/
an Leib oder Leben gezuͤchtiget werden.

Es ſol auch ein jeder/ ſo ein anderen obgeſetzter maſſen auß-
zuforderen hinfuͤrer ſich vermeſſen wird/ der ander erſcheine oder
nicht/ alßbald wir das kuͤndig werden/ in vnſers Rahts ſchwere
ſtraff/ nach befindung der Sachen/ vnd deſſelben erkaͤntniß/ ge-
fallen/ vnd das außbleiben/ oder nicht erſcheinen/ dem Gefoͤrder-
ten an ſeinen Ehren/ vnſchedlich vnd vnverletzlich ſein/ etc. Bißher
das Straßburgiſche Edict.

Wem Leib vnd Leben/ Ehre vnd Gut/ Seele
vnd ewige Seeligkeit lieb iſt: wuͤrdt ſich nach an-
weiſung/ auß GOttes Wort gegebenen Vnter-
richts/ mit verleyhung Goͤttlicher Gnaden/
Chriſtlich zuuerhalten wiſſen. Gott ge-
be Gnade/ Amen.

Errata Typographica ſic corrigantur.

B. 4. a. lin. 3. lege Mutter. ibidem lin. 17. lege beiden. ibidem b. lin. 10.
Deñ alſo ſtehet. D. 2. a. lin. 27. adde. Wo fern man ſichs nit leſt leid ſein/
vnd wahre buſſe thut. D. 4. b. lin. 16. Heimbſuchet. E. 2. b. lin. 25. Dien-
ſten in Vngern. E. 4. b. lin. 1. heimliches Gericht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0050"/>
vn&#x017F;er verbot &#x017F;ich ferner begeben/ vnd einige Entleibung daru&#x0364;ber<lb/>
ent&#x017F;tehen &#x017F;olte/ das vber dem Entleibten/ da daß außhei&#x017F;chen durch<lb/>
jhne be&#x017F;chehen/ kein Recht &#x017F;ol gegen dem Tha&#x0364;ter ge&#x017F;tattet/ vnd<lb/>
nicht de&#x017F;to weiniger der&#x017F;elbe durch vns von Obrigkeit wegen/<lb/>
nach befundenen &#x017F;achen/ an Leib oder Leben ge&#x017F;trafft: Der Tha&#x0364;-<lb/>
ter aber/ da er den Entleibten außgefoddert/ alß ein fu&#x0364;r&#x017F;etzlicher<lb/>
Todt&#x017F;chla&#x0364;ger/ vermo&#x0364;ge weilandt Key&#x017F;er Caroli deß fu&#x0364;nfften<lb/>
Peinlichen Gerichts Ordnung/ am Leben ge&#x017F;trafft werden. Da<lb/>
aber gleich kein Todt&#x017F;chlag/ &#x017F;ondern andere Leibsbe&#x017F;chedigung<lb/>
ent&#x017F;tu&#x0364;nde/ beide theil von geho&#x0364;rter Vr&#x017F;achen wegen/ als ver-<lb/>
a&#x0364;chter Gottes vnd der Obrigkeit/ nach gelegenheit der Sachen/<lb/>
an Leib oder Leben gezu&#x0364;chtiget werden.</p><lb/>
        <p>Es &#x017F;ol auch ein jeder/ &#x017F;o ein anderen obge&#x017F;etzter ma&#x017F;&#x017F;en auß-<lb/>
zuforderen hinfu&#x0364;rer &#x017F;ich verme&#x017F;&#x017F;en wird/ der ander er&#x017F;cheine oder<lb/>
nicht/ alßbald wir das ku&#x0364;ndig werden/ in vn&#x017F;ers Rahts &#x017F;chwere<lb/>
&#x017F;traff/ nach befindung der Sachen/ vnd de&#x017F;&#x017F;elben erka&#x0364;ntniß/ ge-<lb/>
fallen/ vnd das außbleiben/ oder nicht er&#x017F;cheinen/ dem Gefo&#x0364;rder-<lb/>
ten an &#x017F;einen Ehren/ vn&#x017F;chedlich vnd vnverletzlich &#x017F;ein/ etc. Bißher<lb/>
das Straßburgi&#x017F;che Edict.</p><lb/>
        <p> <hi rendition="#fr">Wem Leib vnd Leben/ Ehre vnd Gut/ Seele<lb/>
vnd ewige Seeligkeit lieb i&#x017F;t: wu&#x0364;rdt &#x017F;ich nach an-<lb/>
wei&#x017F;ung/ auß GOttes Wort gegebenen Vnter-<lb/><hi rendition="#c">richts/ mit verleyhung Go&#x0364;ttlicher Gnaden/<lb/>
Chri&#x017F;tlich zuuerhalten wi&#x017F;&#x017F;en. Gott ge-<lb/>
be Gnade/ Amen.</hi></hi> </p><lb/>
      </div>
    </body>
    <back>
      <div type="corrigenda" n="1">
        <head>
          <foreign xml:lang="lat"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Errata Typographica &#x017F;ic corrigantur.</hi> </hi> </foreign>
        </head><lb/>
        <p><foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq">B. 4. a. lin. 3. lege</hi></foreign> Mutter. <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq">ibidem lin. 17. lege</hi></foreign> beiden. <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq">ibidem b. lin. 10.</hi></foreign><lb/>
Den&#x0303; al&#x017F;o &#x017F;tehet. <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq">D. 2. a. lin. 27. adde.</hi></foreign> Wo fern man &#x017F;ichs nit le&#x017F;t leid &#x017F;ein/<lb/>
vnd wahre bu&#x017F;&#x017F;e thut. <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq">D. 4. b. lin. 16.</hi></foreign> Heimb&#x017F;uchet. <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq">E. 2. b. lin. 25.</hi></foreign> Dien-<lb/>
&#x017F;ten in Vngern. <foreign xml:lang="lat"><hi rendition="#aq">E. 4. b. lin. 1.</hi></foreign> heimliches Gericht.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0050] vnſer verbot ſich ferner begeben/ vnd einige Entleibung daruͤber entſtehen ſolte/ das vber dem Entleibten/ da daß außheiſchen durch jhne beſchehen/ kein Recht ſol gegen dem Thaͤter geſtattet/ vnd nicht deſto weiniger derſelbe durch vns von Obrigkeit wegen/ nach befundenen ſachen/ an Leib oder Leben geſtrafft: Der Thaͤ- ter aber/ da er den Entleibten außgefoddert/ alß ein fuͤrſetzlicher Todtſchlaͤger/ vermoͤge weilandt Keyſer Caroli deß fuͤnfften Peinlichen Gerichts Ordnung/ am Leben geſtrafft werden. Da aber gleich kein Todtſchlag/ ſondern andere Leibsbeſchedigung entſtuͤnde/ beide theil von gehoͤrter Vrſachen wegen/ als ver- aͤchter Gottes vnd der Obrigkeit/ nach gelegenheit der Sachen/ an Leib oder Leben gezuͤchtiget werden. Es ſol auch ein jeder/ ſo ein anderen obgeſetzter maſſen auß- zuforderen hinfuͤrer ſich vermeſſen wird/ der ander erſcheine oder nicht/ alßbald wir das kuͤndig werden/ in vnſers Rahts ſchwere ſtraff/ nach befindung der Sachen/ vnd deſſelben erkaͤntniß/ ge- fallen/ vnd das außbleiben/ oder nicht erſcheinen/ dem Gefoͤrder- ten an ſeinen Ehren/ vnſchedlich vnd vnverletzlich ſein/ etc. Bißher das Straßburgiſche Edict. Wem Leib vnd Leben/ Ehre vnd Gut/ Seele vnd ewige Seeligkeit lieb iſt: wuͤrdt ſich nach an- weiſung/ auß GOttes Wort gegebenen Vnter- richts/ mit verleyhung Goͤttlicher Gnaden/ Chriſtlich zuuerhalten wiſſen. Gott ge- be Gnade/ Amen. Errata Typographica ſic corrigantur. B. 4. a. lin. 3. lege Mutter. ibidem lin. 17. lege beiden. ibidem b. lin. 10. Deñ alſo ſtehet. D. 2. a. lin. 27. adde. Wo fern man ſichs nit leſt leid ſein/ vnd wahre buſſe thut. D. 4. b. lin. 16. Heimbſuchet. E. 2. b. lin. 25. Dien- ſten in Vngern. E. 4. b. lin. 1. heimliches Gericht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Conny Wobst, Sophia Zeil: Erstellung der Transkription nach DTA-Richtlinien (2013-02-04T13:18:00Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bacmeister_predigt_1614
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bacmeister_predigt_1614/50
Zitationshilfe: Bacmeister, Lucas: Leichpredigt [...] Tessen Von Parsow. Rostock, 1614, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bacmeister_predigt_1614/50>, abgerufen am 23.09.2020.