Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Rußland wie es wirklich ist! Mannheim, 1848.

Bild:
<< vorherige Seite

ein Uebel unterdrücken können, dessen Ursache in ihm selbst, in dem Princip seiner Regierung liegt? Darin ist auch das Geheimniß seines gänzlichen Unvermögens zu allem Guten zu suchen! Diese Regierung, die nach außen so imposant erscheint, im Innern ist sie ohnmächtig; nichts gelingt ihr; alle Reformen, die sie unternimmt, fallen alsbald wieder in nichts zusammen. Da sie sich nur auf die beiden verächtlichsten Leidenschaften des menschlichen Herzens, auf die Verkäuflichkeit und die Furcht, stützt, und da sie alle nationalen Triebe, alle Interessen und alle Lebenskräfte des Landes nach Außen vergeudet, so schwächt sich die Gewalt in Rußland von Tage zu Tage durch ihr eignes Thun, und löst sich auf eine schreckliche Weise selbst auf. Sie schwankt hin und her, sie quält sich ab, sie ändert jeden Augenblick ihre Ideen und ihre Pläne; sie unternimmt viel auf einmal, und führt nichts durch. Sie hat die Kraft des Bösen, und macht davon einen ausgedehnten Gebrauch, als wollte sie selbst den Augenblick ihres Sturzes beschleunigen. - Mitten in einem Lande, dem sie fremd und feindlich gegenübersteht, ist sie zu einem nahen Untergang bestimmt.

Ihre Feinde sind überall: in der furchtbaren Masse der Bauern, die ihre Befreiung nicht mehr vom Kaiser hoffen, und deren von Tage zu Tage häufigeren Aufstände es beweisen, daß sie des Wartens müde sind; in einer zahlreichen aus den verschiedensten Elementen zusammengesetzten Mittelklasse, einer unruhigen und ungestümen Menge, die sich mit Leidenschaft in die erste revolutionäre Bewegung hineinstürzen würde; endlich und vor Allem in jener zahlreichen Armee, welche die ganze Oberfläche des Reichs bedeckt. Nicolas betrachtet allerdings diese Soldaten als seine besten Freunde, als

ein Uebel unterdrücken können, dessen Ursache in ihm selbst, in dem Princip seiner Regierung liegt? Darin ist auch das Geheimniß seines gänzlichen Unvermögens zu allem Guten zu suchen! Diese Regierung, die nach außen so imposant erscheint, im Innern ist sie ohnmächtig; nichts gelingt ihr; alle Reformen, die sie unternimmt, fallen alsbald wieder in nichts zusammen. Da sie sich nur auf die beiden verächtlichsten Leidenschaften des menschlichen Herzens, auf die Verkäuflichkeit und die Furcht, stützt, und da sie alle nationalen Triebe, alle Interessen und alle Lebenskräfte des Landes nach Außen vergeudet, so schwächt sich die Gewalt in Rußland von Tage zu Tage durch ihr eignes Thun, und löst sich auf eine schreckliche Weise selbst auf. Sie schwankt hin und her, sie quält sich ab, sie ändert jeden Augenblick ihre Ideen und ihre Pläne; sie unternimmt viel auf einmal, und führt nichts durch. Sie hat die Kraft des Bösen, und macht davon einen ausgedehnten Gebrauch, als wollte sie selbst den Augenblick ihres Sturzes beschleunigen. – Mitten in einem Lande, dem sie fremd und feindlich gegenübersteht, ist sie zu einem nahen Untergang bestimmt.

Ihre Feinde sind überall: in der furchtbaren Masse der Bauern, die ihre Befreiung nicht mehr vom Kaiser hoffen, und deren von Tage zu Tage häufigeren Aufstände es beweisen, daß sie des Wartens müde sind; in einer zahlreichen aus den verschiedensten Elementen zusammengesetzten Mittelklasse, einer unruhigen und ungestümen Menge, die sich mit Leidenschaft in die erste revolutionäre Bewegung hineinstürzen würde; endlich und vor Allem in jener zahlreichen Armee, welche die ganze Oberfläche des Reichs bedeckt. Nicolas betrachtet allerdings diese Soldaten als seine besten Freunde, als

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0013" n="12"/>
ein Uebel unterdrücken können, dessen Ursache in ihm selbst, in dem Princip seiner Regierung liegt? Darin ist auch das Geheimniß seines gänzlichen Unvermögens zu allem Guten zu suchen! Diese Regierung, die nach außen so imposant erscheint, im Innern ist sie ohnmächtig; nichts gelingt ihr; alle Reformen, die sie unternimmt, fallen alsbald wieder in nichts zusammen. Da sie sich nur auf die beiden verächtlichsten Leidenschaften des menschlichen Herzens, auf die Verkäuflichkeit und die Furcht, stützt, und da sie alle nationalen Triebe, alle Interessen und alle Lebenskräfte des Landes nach Außen vergeudet, so schwächt sich die Gewalt in Rußland von Tage zu Tage durch ihr eignes Thun, und löst sich auf eine schreckliche Weise selbst auf. Sie schwankt hin und her, sie quält sich ab, sie ändert jeden Augenblick ihre Ideen und ihre Pläne; sie unternimmt viel auf einmal, und führt nichts durch. Sie hat die Kraft des Bösen, und macht davon einen ausgedehnten Gebrauch, als wollte sie selbst den Augenblick ihres Sturzes beschleunigen. &#x2013; Mitten in einem Lande, dem sie fremd und feindlich gegenübersteht, ist sie zu einem nahen Untergang bestimmt.</p>
        <p>Ihre Feinde sind überall: in der furchtbaren Masse der Bauern, die ihre Befreiung nicht mehr vom Kaiser hoffen, und deren von Tage zu Tage häufigeren Aufstände es beweisen, daß sie des Wartens müde sind; in einer zahlreichen aus den verschiedensten Elementen zusammengesetzten Mittelklasse, einer unruhigen und ungestümen Menge, die sich mit Leidenschaft in die erste revolutionäre Bewegung hineinstürzen würde; endlich und vor Allem in jener zahlreichen Armee, welche die ganze Oberfläche des Reichs bedeckt. <hi rendition="#g">Nicolas</hi> betrachtet allerdings diese Soldaten als seine besten Freunde, als
</p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0013] ein Uebel unterdrücken können, dessen Ursache in ihm selbst, in dem Princip seiner Regierung liegt? Darin ist auch das Geheimniß seines gänzlichen Unvermögens zu allem Guten zu suchen! Diese Regierung, die nach außen so imposant erscheint, im Innern ist sie ohnmächtig; nichts gelingt ihr; alle Reformen, die sie unternimmt, fallen alsbald wieder in nichts zusammen. Da sie sich nur auf die beiden verächtlichsten Leidenschaften des menschlichen Herzens, auf die Verkäuflichkeit und die Furcht, stützt, und da sie alle nationalen Triebe, alle Interessen und alle Lebenskräfte des Landes nach Außen vergeudet, so schwächt sich die Gewalt in Rußland von Tage zu Tage durch ihr eignes Thun, und löst sich auf eine schreckliche Weise selbst auf. Sie schwankt hin und her, sie quält sich ab, sie ändert jeden Augenblick ihre Ideen und ihre Pläne; sie unternimmt viel auf einmal, und führt nichts durch. Sie hat die Kraft des Bösen, und macht davon einen ausgedehnten Gebrauch, als wollte sie selbst den Augenblick ihres Sturzes beschleunigen. – Mitten in einem Lande, dem sie fremd und feindlich gegenübersteht, ist sie zu einem nahen Untergang bestimmt. Ihre Feinde sind überall: in der furchtbaren Masse der Bauern, die ihre Befreiung nicht mehr vom Kaiser hoffen, und deren von Tage zu Tage häufigeren Aufstände es beweisen, daß sie des Wartens müde sind; in einer zahlreichen aus den verschiedensten Elementen zusammengesetzten Mittelklasse, einer unruhigen und ungestümen Menge, die sich mit Leidenschaft in die erste revolutionäre Bewegung hineinstürzen würde; endlich und vor Allem in jener zahlreichen Armee, welche die ganze Oberfläche des Reichs bedeckt. Nicolas betrachtet allerdings diese Soldaten als seine besten Freunde, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-11-21T07:45:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-21T07:45:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-21T07:45:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848/13
Zitationshilfe: Bakunin, Michail Alexandrowitsch: Rußland wie es wirklich ist! Mannheim, 1848, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/bakunin_russland_1848/13>, abgerufen am 29.09.2020.