Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

Deutscher, seine Werke, lache, weine oder schäme sich.
Ich fühle in meinem Thema keinerlei Anlass, mich lustig
zu machen. Die Ironie der Ereignisse erfordert dringlichere
und produktivere Methoden als das Pamphlet. Uns ist die
Aufgabe gestellt, zu untersuchen, ob der deutsche Geist
auf Befreiung oder aufs Gegenteil drang. Die Methoden
zu zeigen, die er befolgte und die Resultate, die zu ver-
zeichnen sind.

3.

Der deutsche Geist, die deutsche Intelligenz: unter
Franzosen und selbst unter Deutschen wird man lächeln.
Gibt es das? Ist es kein Widerspruch in adjecto? Und
doch gilt es, hier ernst zu bleiben. Was ist die Intelligenz
eines Landes? Die geistige Elite, jene seltenen und wenigen
Menschen, die ihre Erlebnisse und deren Resultate kom-
munizieren zum Zweck einer höheren Vernunft. Jene geistige
Gesellschaft oder Partei, deren höhere Vernünftigkeit sie
veranlasst, ihre Kenntnisse, Gedanken und Erfahrungen dem
Volksganzen zuzuwenden, aus dem sie kommen; jene in-
tellektuelle Verzweigung, die in ihren bewusstesten und
höchsten Vertretern nach geheimen umfassenden Gedanken
lebt und handelt; in aller Oeffentlichkeit der Presse,
der Strasse oder des Parlaments sich dokumentiert und
der Menschheit Ziele setzt, Wege zeigt, Hindernisse hin-
wegräumt in Voraussicht des Tages, da alle vernünftigen
Wesen nach dem Worte des Origines in einem Gesetze
vereinigt werden.

Was unterscheidet die grosse Menge des Landes von
seiner Intelligenz? Der Mangel an Ueberzeugung, an Sach-
lichkeit, an historisch bedingten Zielen und wohl an Ver-
antwortung. Vor allem aber der Ausschluss aus jener
gütigen Konspiration der Geister, die ich die Kirche der
Intelligenz nennen möchte, jener Gemeinschaft der Auser-

Deutscher, seine Werke, lache, weine oder schäme sich.
Ich fühle in meinem Thema keinerlei Anlass, mich lustig
zu machen. Die Ironie der Ereignisse erfordert dringlichere
und produktivere Methoden als das Pamphlet. Uns ist die
Aufgabe gestellt, zu untersuchen, ob der deutsche Geist
auf Befreiung oder aufs Gegenteil drang. Die Methoden
zu zeigen, die er befolgte und die Resultate, die zu ver-
zeichnen sind.

3.

Der deutsche Geist, die deutsche Intelligenz: unter
Franzosen und selbst unter Deutschen wird man lächeln.
Gibt es das? Ist es kein Widerspruch in adjecto? Und
doch gilt es, hier ernst zu bleiben. Was ist die Intelligenz
eines Landes? Die geistige Elite, jene seltenen und wenigen
Menschen, die ihre Erlebnisse und deren Resultate kom-
munizieren zum Zweck einer höheren Vernunft. Jene geistige
Gesellschaft oder Partei, deren höhere Vernünftigkeit sie
veranlasst, ihre Kenntnisse, Gedanken und Erfahrungen dem
Volksganzen zuzuwenden, aus dem sie kommen; jene in-
tellektuelle Verzweigung, die in ihren bewusstesten und
höchsten Vertretern nach geheimen umfassenden Gedanken
lebt und handelt; in aller Oeffentlichkeit der Presse,
der Strasse oder des Parlaments sich dokumentiert und
der Menschheit Ziele setzt, Wege zeigt, Hindernisse hin-
wegräumt in Voraussicht des Tages, da alle vernünftigen
Wesen nach dem Worte des Origines in einem Gesetze
vereinigt werden.

Was unterscheidet die grosse Menge des Landes von
seiner Intelligenz? Der Mangel an Ueberzeugung, an Sach-
lichkeit, an historisch bedingten Zielen und wohl an Ver-
antwortung. Vor allem aber der Ausschluss aus jener
gütigen Konspiration der Geister, die ich die Kirche der
Intelligenz nennen möchte, jener Gemeinschaft der Auser-

<TEI>
  <text>
    <front>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0012" n="4"/>
Deutscher, seine Werke, lache, weine oder schäme sich.<lb/>
Ich fühle in meinem Thema keinerlei Anlass, mich lustig<lb/>
zu machen. Die Ironie der Ereignisse erfordert dringlichere<lb/>
und produktivere Methoden als das Pamphlet. Uns ist die<lb/>
Aufgabe gestellt, zu untersuchen, ob der deutsche Geist<lb/>
auf Befreiung oder aufs Gegenteil drang. Die Methoden<lb/>
zu zeigen, die er befolgte und die Resultate, die zu ver-<lb/>
zeichnen sind.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>3.</head><lb/>
          <p>Der deutsche Geist, die deutsche Intelligenz: unter<lb/>
Franzosen und selbst unter Deutschen wird man lächeln.<lb/>
Gibt es das? Ist es kein Widerspruch in adjecto? Und<lb/>
doch gilt es, hier ernst zu bleiben. Was ist die Intelligenz<lb/>
eines Landes? Die geistige Elite, jene seltenen und wenigen<lb/>
Menschen, die ihre Erlebnisse und deren Resultate kom-<lb/>
munizieren zum Zweck einer höheren Vernunft. Jene geistige<lb/>
Gesellschaft oder Partei, deren höhere Vernünftigkeit sie<lb/>
veranlasst, ihre Kenntnisse, Gedanken und Erfahrungen dem<lb/>
Volksganzen zuzuwenden, aus dem sie kommen; jene in-<lb/>
tellektuelle Verzweigung, die in ihren bewusstesten und<lb/>
höchsten Vertretern nach geheimen umfassenden Gedanken<lb/>
lebt und handelt; in aller Oeffentlichkeit der Presse,<lb/>
der Strasse oder des Parlaments sich dokumentiert und<lb/>
der Menschheit Ziele setzt, Wege zeigt, Hindernisse hin-<lb/>
wegräumt in Voraussicht des Tages, da alle vernünftigen<lb/>
Wesen nach dem Worte des Origines in <hi rendition="#i">einem</hi> Gesetze<lb/>
vereinigt werden.</p><lb/>
          <p>Was unterscheidet die grosse Menge des Landes von<lb/>
seiner Intelligenz? Der Mangel an Ueberzeugung, an Sach-<lb/>
lichkeit, an historisch bedingten Zielen und wohl an Ver-<lb/>
antwortung. Vor allem aber der Ausschluss aus jener<lb/>
gütigen Konspiration der Geister, die ich die Kirche der<lb/>
Intelligenz nennen möchte, jener Gemeinschaft der Auser-<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[4/0012] Deutscher, seine Werke, lache, weine oder schäme sich. Ich fühle in meinem Thema keinerlei Anlass, mich lustig zu machen. Die Ironie der Ereignisse erfordert dringlichere und produktivere Methoden als das Pamphlet. Uns ist die Aufgabe gestellt, zu untersuchen, ob der deutsche Geist auf Befreiung oder aufs Gegenteil drang. Die Methoden zu zeigen, die er befolgte und die Resultate, die zu ver- zeichnen sind. 3. Der deutsche Geist, die deutsche Intelligenz: unter Franzosen und selbst unter Deutschen wird man lächeln. Gibt es das? Ist es kein Widerspruch in adjecto? Und doch gilt es, hier ernst zu bleiben. Was ist die Intelligenz eines Landes? Die geistige Elite, jene seltenen und wenigen Menschen, die ihre Erlebnisse und deren Resultate kom- munizieren zum Zweck einer höheren Vernunft. Jene geistige Gesellschaft oder Partei, deren höhere Vernünftigkeit sie veranlasst, ihre Kenntnisse, Gedanken und Erfahrungen dem Volksganzen zuzuwenden, aus dem sie kommen; jene in- tellektuelle Verzweigung, die in ihren bewusstesten und höchsten Vertretern nach geheimen umfassenden Gedanken lebt und handelt; in aller Oeffentlichkeit der Presse, der Strasse oder des Parlaments sich dokumentiert und der Menschheit Ziele setzt, Wege zeigt, Hindernisse hin- wegräumt in Voraussicht des Tages, da alle vernünftigen Wesen nach dem Worte des Origines in einem Gesetze vereinigt werden. Was unterscheidet die grosse Menge des Landes von seiner Intelligenz? Der Mangel an Ueberzeugung, an Sach- lichkeit, an historisch bedingten Zielen und wohl an Ver- antwortung. Vor allem aber der Ausschluss aus jener gütigen Konspiration der Geister, die ich die Kirche der Intelligenz nennen möchte, jener Gemeinschaft der Auser-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/12
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/12>, abgerufen am 10.07.2020.