Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite


Bücher zu verlesen geben" 48). Luther hatte in einem Send-
schreiben an die Fürsten von Sachsen die Landesherren
aufgefordert, dass sie "mit Ernst sollten zu solchem Stürmen
und Schwärmen tun, auf dass allein mit dem Wort Gottes
in diesen Sachen gehandelt und Ursach des Aufruhrs
verhütet werde". Denn: "Es seien nicht Christen, die über
das Wort auch mit Fäusten dran wöllen und nicht vielmehr
alles zu leiden bereit sind, wenn sie sich gleich zehn
heiliger Geist voll und abervoll rühmten" 49). Nur durch
Flucht kam Münzer seiner Verhaftung zuvor.

9.

Und es muss gesprochen werden von den Bauernkriegen
selbst. Wenn der revolutionäre Wunsch, das Reich Gottes
zu realisieren, nach Friedrich Schlegel "der elastische Punkt
der progressiven Bildung und der Anfang der modernen
Geschichte" ist, Enthusiasmus aber "das lichte Chaos von
göttlichen Gedanken und Gefühlen" 50), so steht Thomas
Münzer am Beginne einer Entwicklung, die heute keineswegs
abgelaufen ist, sondern deren Faden wir verloren haben.
Wem sind wir verantwortlich? Einem Willkür-Regiment
oder der Menschheit? Einer mörderischen Obrigkeit oder der
Verbrüderung, Solidarität, Grösse und Würde des Daseins?

Abt Joachims revolutionäre Idee wurde in Thomas
Münzer zur revolutionären Tat. Luthers Denunziation der
Schwarm- und Sturmgeister war eine Ablehnung des
Enthusiasmus. Er gestand ihnen Geist zu, aber er sah keine
göttlichen, sondern satanische Kräfte in ihnen.

"Wir kranken daran, nicht von Grund aus krank sein
zu können. Wir können zu wenig Leid empfinden." In
diesem Ausspruch eines heutigen Deutschen 51) hat man die
ganze Ursache der deutschen Barbarei. Denn was ist
barbarisch, wenn nicht die Unfähigkeit, leiden und mitleiden
zu können? Und was ist satanisch, wenn nicht der Wille,


Bücher zu verlesen geben“ 48). Luther hatte in einem Send-
schreiben an die Fürsten von Sachsen die Landesherren
aufgefordert, dass sie „mit Ernst sollten zu solchem Stürmen
und Schwärmen tun, auf dass allein mit dem Wort Gottes
in diesen Sachen gehandelt und Ursach des Aufruhrs
verhütet werde“. Denn: „Es seien nicht Christen, die über
das Wort auch mit Fäusten dran wöllen und nicht vielmehr
alles zu leiden bereit sind, wenn sie sich gleich zehn
heiliger Geist voll und abervoll rühmten“ 49). Nur durch
Flucht kam Münzer seiner Verhaftung zuvor.

9.

Und es muss gesprochen werden von den Bauernkriegen
selbst. Wenn der revolutionäre Wunsch, das Reich Gottes
zu realisieren, nach Friedrich Schlegel „der elastische Punkt
der progressiven Bildung und der Anfang der modernen
Geschichte“ ist, Enthusiasmus aber „das lichte Chaos von
göttlichen Gedanken und Gefühlen“ 50), so steht Thomas
Münzer am Beginne einer Entwicklung, die heute keineswegs
abgelaufen ist, sondern deren Faden wir verloren haben.
Wem sind wir verantwortlich? Einem Willkür-Regiment
oder der Menschheit? Einer mörderischen Obrigkeit oder der
Verbrüderung, Solidarität, Grösse und Würde des Daseins?

Abt Joachims revolutionäre Idee wurde in Thomas
Münzer zur revolutionären Tat. Luthers Denunziation der
Schwarm- und Sturmgeister war eine Ablehnung des
Enthusiasmus. Er gestand ihnen Geist zu, aber er sah keine
göttlichen, sondern satanische Kräfte in ihnen.

„Wir kranken daran, nicht von Grund aus krank sein
zu können. Wir können zu wenig Leid empfinden.“ In
diesem Ausspruch eines heutigen Deutschen 51) hat man die
ganze Ursache der deutschen Barbarei. Denn was ist
barbarisch, wenn nicht die Unfähigkeit, leiden und mitleiden
zu können? Und was ist satanisch, wenn nicht der Wille,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0051" n="43"/><lb/>
Bücher zu verlesen geben&#x201C; <note xml:id="id48a" next="id48a48a" place="end" n="48)"/>. Luther hatte in einem Send-<lb/>
schreiben an die Fürsten von Sachsen die Landesherren<lb/>
aufgefordert, dass sie &#x201E;mit Ernst sollten zu solchem Stürmen<lb/>
und Schwärmen tun, auf dass allein mit dem Wort Gottes<lb/>
in diesen Sachen gehandelt und Ursach des Aufruhrs<lb/>
verhütet werde&#x201C;. Denn: &#x201E;Es seien nicht Christen, die über<lb/>
das Wort auch mit Fäusten dran wöllen und nicht vielmehr<lb/>
alles zu leiden bereit sind, wenn sie sich gleich zehn<lb/>
heiliger Geist voll und abervoll rühmten&#x201C; <note xml:id="id49a" next="id49a49a" place="end" n="49)"/>. Nur durch<lb/>
Flucht kam Münzer seiner Verhaftung zuvor.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>9.</head><lb/>
          <p>Und es muss gesprochen werden von den Bauernkriegen<lb/>
selbst. Wenn der revolutionäre Wunsch, das Reich Gottes<lb/>
zu realisieren, nach Friedrich Schlegel &#x201E;der elastische Punkt<lb/>
der progressiven Bildung und der Anfang der modernen<lb/>
Geschichte&#x201C; ist, Enthusiasmus aber &#x201E;das lichte Chaos von<lb/>
göttlichen Gedanken und Gefühlen&#x201C; <note xml:id="id50a" next="id50a50a" place="end" n="50)"/>, so steht Thomas<lb/>
Münzer am Beginne einer Entwicklung, die heute keineswegs<lb/>
abgelaufen ist, sondern deren Faden wir verloren haben.<lb/>
Wem sind wir verantwortlich? Einem Willkür-Regiment<lb/>
oder der Menschheit? Einer mörderischen Obrigkeit oder der<lb/>
Verbrüderung, Solidarität, Grösse und Würde des Daseins?</p><lb/>
          <p>Abt Joachims revolutionäre Idee wurde in Thomas<lb/>
Münzer zur revolutionären Tat. Luthers Denunziation der<lb/>
Schwarm- und Sturmgeister war eine Ablehnung des<lb/>
Enthusiasmus. Er gestand ihnen Geist zu, aber er sah keine<lb/>
göttlichen, sondern satanische Kräfte in ihnen.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wir kranken daran, nicht von Grund aus krank sein<lb/>
zu können. Wir können zu wenig Leid empfinden.&#x201C; In<lb/>
diesem Ausspruch eines heutigen Deutschen <note xml:id="id51a" next="id51a51a" place="end" n="51)"/> hat man die<lb/>
ganze Ursache der deutschen Barbarei. Denn was ist<lb/>
barbarisch, wenn nicht die Unfähigkeit, leiden und mitleiden<lb/>
zu können? Und was ist satanisch, wenn nicht der Wille,<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0051] Bücher zu verlesen geben“ ⁴⁸⁾ . Luther hatte in einem Send- schreiben an die Fürsten von Sachsen die Landesherren aufgefordert, dass sie „mit Ernst sollten zu solchem Stürmen und Schwärmen tun, auf dass allein mit dem Wort Gottes in diesen Sachen gehandelt und Ursach des Aufruhrs verhütet werde“. Denn: „Es seien nicht Christen, die über das Wort auch mit Fäusten dran wöllen und nicht vielmehr alles zu leiden bereit sind, wenn sie sich gleich zehn heiliger Geist voll und abervoll rühmten“ ⁴⁹⁾ . Nur durch Flucht kam Münzer seiner Verhaftung zuvor. 9. Und es muss gesprochen werden von den Bauernkriegen selbst. Wenn der revolutionäre Wunsch, das Reich Gottes zu realisieren, nach Friedrich Schlegel „der elastische Punkt der progressiven Bildung und der Anfang der modernen Geschichte“ ist, Enthusiasmus aber „das lichte Chaos von göttlichen Gedanken und Gefühlen“ ⁵⁰⁾ , so steht Thomas Münzer am Beginne einer Entwicklung, die heute keineswegs abgelaufen ist, sondern deren Faden wir verloren haben. Wem sind wir verantwortlich? Einem Willkür-Regiment oder der Menschheit? Einer mörderischen Obrigkeit oder der Verbrüderung, Solidarität, Grösse und Würde des Daseins? Abt Joachims revolutionäre Idee wurde in Thomas Münzer zur revolutionären Tat. Luthers Denunziation der Schwarm- und Sturmgeister war eine Ablehnung des Enthusiasmus. Er gestand ihnen Geist zu, aber er sah keine göttlichen, sondern satanische Kräfte in ihnen. „Wir kranken daran, nicht von Grund aus krank sein zu können. Wir können zu wenig Leid empfinden.“ In diesem Ausspruch eines heutigen Deutschen ⁵¹⁾ hat man die ganze Ursache der deutschen Barbarei. Denn was ist barbarisch, wenn nicht die Unfähigkeit, leiden und mitleiden zu können? Und was ist satanisch, wenn nicht der Wille,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/51
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/51>, abgerufen am 23.01.2020.