Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

Es ist meine feste Ueberzeugung, dass der Sturz der
preussisch-deutschen Willkürherrschaft, wie ihn Präsident
Wilson in seiner berühmten Rede auf Mount Vernon po-
stulierte, nicht genügen wird, die Welt vor einem ferneren
deutschen Attentat -- das ja nicht nur in kriegerischen
Aktionen zu bestehen braucht -- zu schützen. Es ist für
den in Aussicht genommenen Völkerbund von der höchsten
Wichtigkeit, sich die historische Stärke der vereitelten deut-
schen Intrige, die moralische Erschöpfung eines Volkes,
das tausend Jahre unter der furchtbarsten Theokratie ge-
litten hat, vor Augen zu halten, wenn Heil und Versöh-
nung wirklich erfolgen und auch garantiert sein sollen.

Um die deutsche Denkart in ihrem ganzen Relief her-
vortreten zu lassen, suchte ich das Gegenbild aufzustellen,
das kein anderes sein konnte, als ein konsequent christliches,
wie es im Bewusstsein führender europäischer Geister seit
hundert Jahren zu einer universalen Renaissance strebt. Und
da ich den religiösen Despotismus für das Grab des deut-
schen Gedankens hielt, versuchte ich, das neue Ideal aus-
serhalb des Staates und der historischen Kirche in einer
neuen Internationale der religiösen Intelligenz zu begründen.
Es kennzeichnet die Freiheit, dass sie so wenig verwirk-
licht werden kann, wie Gott zu verwirklichen ist. Es gibt
keinen Gott ausser in der Freiheit, wie es keine Freiheit
gibt ausser in Gott.


Hugo Ball

Es ist meine feste Ueberzeugung, dass der Sturz der
preussisch-deutschen Willkürherrschaft, wie ihn Präsident
Wilson in seiner berühmten Rede auf Mount Vernon po-
stulierte, nicht genügen wird, die Welt vor einem ferneren
deutschen Attentat — das ja nicht nur in kriegerischen
Aktionen zu bestehen braucht — zu schützen. Es ist für
den in Aussicht genommenen Völkerbund von der höchsten
Wichtigkeit, sich die historische Stärke der vereitelten deut-
schen Intrige, die moralische Erschöpfung eines Volkes,
das tausend Jahre unter der furchtbarsten Theokratie ge-
litten hat, vor Augen zu halten, wenn Heil und Versöh-
nung wirklich erfolgen und auch garantiert sein sollen.

Um die deutsche Denkart in ihrem ganzen Relief her-
vortreten zu lassen, suchte ich das Gegenbild aufzustellen,
das kein anderes sein konnte, als ein konsequent christliches,
wie es im Bewusstsein führender europäischer Geister seit
hundert Jahren zu einer universalen Renaissance strebt. Und
da ich den religiösen Despotismus für das Grab des deut-
schen Gedankens hielt, versuchte ich, das neue Ideal aus-
serhalb des Staates und der historischen Kirche in einer
neuen Internationale der religiösen Intelligenz zu begründen.
Es kennzeichnet die Freiheit, dass sie so wenig verwirk-
licht werden kann, wie Gott zu verwirklichen ist. Es gibt
keinen Gott ausser in der Freiheit, wie es keine Freiheit
gibt ausser in Gott.


Hugo Ball
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface">
        <pb facs="#f0006" n="VI"/>
        <p>Es ist meine feste Ueberzeugung, dass der Sturz der<lb/>
preussisch-deutschen Willkürherrschaft, wie ihn Präsident<lb/>
Wilson in seiner berühmten Rede auf Mount Vernon po-<lb/>
stulierte, nicht genügen wird, die Welt vor einem ferneren<lb/>
deutschen Attentat &#x2014; das ja nicht nur in kriegerischen<lb/>
Aktionen zu bestehen braucht &#x2014; zu schützen. Es ist für<lb/>
den in Aussicht genommenen Völkerbund von der höchsten<lb/>
Wichtigkeit, sich die historische Stärke der vereitelten deut-<lb/>
schen Intrige, die moralische Erschöpfung eines Volkes,<lb/>
das tausend Jahre unter der furchtbarsten Theokratie ge-<lb/>
litten hat, vor Augen zu halten, wenn Heil und Versöh-<lb/>
nung wirklich erfolgen und auch garantiert sein sollen.</p><lb/>
        <p>Um die deutsche Denkart in ihrem ganzen Relief her-<lb/>
vortreten zu lassen, suchte ich das Gegenbild aufzustellen,<lb/>
das kein anderes sein konnte, als ein konsequent christliches,<lb/>
wie es im Bewusstsein führender europäischer Geister seit<lb/>
hundert Jahren zu einer universalen Renaissance strebt. Und<lb/>
da ich den religiösen Despotismus für das Grab des deut-<lb/>
schen Gedankens hielt, versuchte ich, das neue Ideal aus-<lb/>
serhalb des Staates und der historischen Kirche in einer<lb/>
neuen Internationale der religiösen Intelligenz zu begründen.<lb/>
Es kennzeichnet die Freiheit, dass sie so wenig verwirk-<lb/>
licht werden kann, wie Gott zu verwirklichen ist. Es gibt<lb/>
keinen Gott ausser in der Freiheit, wie es keine Freiheit<lb/>
gibt ausser in Gott.</p><lb/>
        <dateline>Bern, 24. Dezember 1918.</dateline><lb/>
        <closer>
          <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#i">Hugo Ball</hi> </hi> </hi> </salute>
        </closer><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[VI/0006] Es ist meine feste Ueberzeugung, dass der Sturz der preussisch-deutschen Willkürherrschaft, wie ihn Präsident Wilson in seiner berühmten Rede auf Mount Vernon po- stulierte, nicht genügen wird, die Welt vor einem ferneren deutschen Attentat — das ja nicht nur in kriegerischen Aktionen zu bestehen braucht — zu schützen. Es ist für den in Aussicht genommenen Völkerbund von der höchsten Wichtigkeit, sich die historische Stärke der vereitelten deut- schen Intrige, die moralische Erschöpfung eines Volkes, das tausend Jahre unter der furchtbarsten Theokratie ge- litten hat, vor Augen zu halten, wenn Heil und Versöh- nung wirklich erfolgen und auch garantiert sein sollen. Um die deutsche Denkart in ihrem ganzen Relief her- vortreten zu lassen, suchte ich das Gegenbild aufzustellen, das kein anderes sein konnte, als ein konsequent christliches, wie es im Bewusstsein führender europäischer Geister seit hundert Jahren zu einer universalen Renaissance strebt. Und da ich den religiösen Despotismus für das Grab des deut- schen Gedankens hielt, versuchte ich, das neue Ideal aus- serhalb des Staates und der historischen Kirche in einer neuen Internationale der religiösen Intelligenz zu begründen. Es kennzeichnet die Freiheit, dass sie so wenig verwirk- licht werden kann, wie Gott zu verwirklichen ist. Es gibt keinen Gott ausser in der Freiheit, wie es keine Freiheit gibt ausser in Gott. Bern, 24. Dezember 1918. Hugo Ball

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/6
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. VI. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/6>, abgerufen am 18.07.2019.