Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite

Lehrer für die Erziehung dieser Jugend heranzubilden.
Eine echt fichtige Freiheitsformel: von schlechtem Gedächtnis
diktiert und unverwüstlichem Optimismus. Ein Glück, dass
der preussische Staat ihn nicht verstand. Die Folge wäre
gewesen: eine Art pietistischer Jesuitenschule unter landes-
herrlichem Protektorat. Nein, Fichte war kein überwältigender
Geist, aber ein Prophet 62). "Endlich" sagte er, "und wo
ist denn das Ende? -- endlich muss doch alles einlaufen
in den sicheren Hafen der ewigen Ruhe und Seligkeit;
endlich einmal muss doch heraustreten das göttliche Reich
und seine Gewalt und seine Kraft und seine Herrlichkeit" 63).
Es ist herausgetreten.

4.

Am 17.Juni 1789 brach in Frankreich die Revolution
aus. Assez de la memaphysique! Frankreich wollte wissen,
wie es um den Menschen bestellt sei. Die Philosophie
Europas kam an den Tag. Die französische Nation wollte
wissen, was man wollen darf, sollte auch Blut, sehr viel
Blut dabei fliessen. Atheismus und Unvernunft offenbarten
sich, alles Entsetzen und alles Entzücken.

Nous voulons la bastille! Die mittelalterlichen Mauern
barsten und fielen krachend zusammen. Besitzergreifung
des Rechts im Namen der Menschheit. "Wollt ihr grün,
die Farbe der Hoffnung, oder rot, die Farbe des Cincinnatus-
orden?", rief Camille Desmoulins, die Pistole in der Hand,
von einem Tisch auf der Strasse. "Grün, grün", klatschte
begeistert die Menge. Der Redner springt vom Tisch, steckt
ein Baumblatt an seinen Hut; alle Kastanienbäume im
Palais werden entlaubt und im Zuge, tanzend und hüte-
schwenkend, begibt sich die Menge zum Bildhauer Curtius.

Wer was zu sagen hatte, kam auf die Strasse. Wer
nicht auf die Strasse kam, war ein Tropf. Sub spezie tem-
poris werden die Philosophien behandelt. Ewige Dinge

Lehrer für die Erziehung dieser Jugend heranzubilden.
Eine echt fichtige Freiheitsformel: von schlechtem Gedächtnis
diktiert und unverwüstlichem Optimismus. Ein Glück, dass
der preussische Staat ihn nicht verstand. Die Folge wäre
gewesen: eine Art pietistischer Jesuitenschule unter landes-
herrlichem Protektorat. Nein, Fichte war kein überwältigender
Geist, aber ein Prophet 62). „Endlich“ sagte er, „und wo
ist denn das Ende? — endlich muss doch alles einlaufen
in den sicheren Hafen der ewigen Ruhe und Seligkeit;
endlich einmal muss doch heraustreten das göttliche Reich
und seine Gewalt und seine Kraft und seine Herrlichkeit“ 63).
Es ist herausgetreten.

4.

Am 17.Juni 1789 brach in Frankreich die Revolution
aus. Assez de la mémaphysique! Frankreich wollte wissen,
wie es um den Menschen bestellt sei. Die Philosophie
Europas kam an den Tag. Die französische Nation wollte
wissen, was man wollen darf, sollte auch Blut, sehr viel
Blut dabei fliessen. Atheismus und Unvernunft offenbarten
sich, alles Entsetzen und alles Entzücken.

Nous voulons la bastille! Die mittelalterlichen Mauern
barsten und fielen krachend zusammen. Besitzergreifung
des Rechts im Namen der Menschheit. „Wollt ihr grün,
die Farbe der Hoffnung, oder rot, die Farbe des Cincinnatus-
orden?“, rief Camille Desmoulins, die Pistole in der Hand,
von einem Tisch auf der Strasse. „Grün, grün“, klatschte
begeistert die Menge. Der Redner springt vom Tisch, steckt
ein Baumblatt an seinen Hut; alle Kastanienbäume im
Palais werden entlaubt und im Zuge, tanzend und hüte-
schwenkend, begibt sich die Menge zum Bildhauer Curtius.

Wer was zu sagen hatte, kam auf die Strasse. Wer
nicht auf die Strasse kam, war ein Tropf. Sub spezie tem-
poris werden die Philosophien behandelt. Ewige Dinge

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0083" n="75"/>
Lehrer für die Erziehung dieser Jugend heranzubilden.<lb/>
Eine echt fichtige Freiheitsformel: von schlechtem Gedächtnis<lb/>
diktiert und unverwüstlichem Optimismus. Ein Glück, dass<lb/>
der preussische Staat ihn nicht verstand. Die Folge wäre<lb/>
gewesen: eine Art pietistischer Jesuitenschule unter landes-<lb/>
herrlichem Protektorat. Nein, Fichte war kein überwältigender<lb/>
Geist, aber ein Prophet <note xml:id="id62b" next="id62b62b" place="end" n="62)"/>. &#x201E;Endlich&#x201C; sagte er, &#x201E;und wo<lb/>
ist denn das Ende? &#x2014; endlich muss doch alles einlaufen<lb/>
in den sicheren Hafen der ewigen Ruhe und Seligkeit;<lb/>
endlich einmal muss doch heraustreten das göttliche Reich<lb/>
und seine Gewalt und seine Kraft und seine Herrlichkeit&#x201C; <note xml:id="id63b" next="id63b63b" place="end" n="63)"/>.<lb/>
Es ist herausgetreten.</p><lb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>4.</head><lb/>
          <p>Am 17.Juni 1789 brach in Frankreich die Revolution<lb/>
aus. Assez de la mémaphysique! Frankreich wollte wissen,<lb/>
wie es um den Menschen bestellt sei. Die Philosophie<lb/>
Europas kam an den Tag. Die französische Nation wollte<lb/>
wissen, was man wollen darf, sollte auch Blut, sehr viel<lb/>
Blut dabei fliessen. Atheismus und Unvernunft offenbarten<lb/>
sich, alles Entsetzen und alles Entzücken.</p><lb/>
          <p>Nous voulons la bastille! Die mittelalterlichen Mauern<lb/>
barsten und fielen krachend zusammen. Besitzergreifung<lb/>
des Rechts im Namen der Menschheit. &#x201E;Wollt ihr grün,<lb/>
die Farbe der Hoffnung, oder rot, die Farbe des Cincinnatus-<lb/>
orden?&#x201C;, rief Camille Desmoulins, die Pistole in der Hand,<lb/>
von einem Tisch auf der Strasse. &#x201E;Grün, grün&#x201C;, klatschte<lb/>
begeistert die Menge. Der Redner springt vom Tisch, steckt<lb/>
ein Baumblatt an seinen Hut; alle Kastanienbäume im<lb/>
Palais werden entlaubt und im Zuge, tanzend und hüte-<lb/>
schwenkend, begibt sich die Menge zum Bildhauer Curtius.</p><lb/>
          <p>Wer was zu sagen hatte, kam auf die Strasse. Wer<lb/>
nicht auf die Strasse kam, war ein Tropf. Sub spezie tem-<lb/>
poris werden die Philosophien behandelt. Ewige Dinge<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0083] Lehrer für die Erziehung dieser Jugend heranzubilden. Eine echt fichtige Freiheitsformel: von schlechtem Gedächtnis diktiert und unverwüstlichem Optimismus. Ein Glück, dass der preussische Staat ihn nicht verstand. Die Folge wäre gewesen: eine Art pietistischer Jesuitenschule unter landes- herrlichem Protektorat. Nein, Fichte war kein überwältigender Geist, aber ein Prophet ⁶²⁾ . „Endlich“ sagte er, „und wo ist denn das Ende? — endlich muss doch alles einlaufen in den sicheren Hafen der ewigen Ruhe und Seligkeit; endlich einmal muss doch heraustreten das göttliche Reich und seine Gewalt und seine Kraft und seine Herrlichkeit“ ⁶³⁾ . Es ist herausgetreten. 4. Am 17.Juni 1789 brach in Frankreich die Revolution aus. Assez de la mémaphysique! Frankreich wollte wissen, wie es um den Menschen bestellt sei. Die Philosophie Europas kam an den Tag. Die französische Nation wollte wissen, was man wollen darf, sollte auch Blut, sehr viel Blut dabei fliessen. Atheismus und Unvernunft offenbarten sich, alles Entsetzen und alles Entzücken. Nous voulons la bastille! Die mittelalterlichen Mauern barsten und fielen krachend zusammen. Besitzergreifung des Rechts im Namen der Menschheit. „Wollt ihr grün, die Farbe der Hoffnung, oder rot, die Farbe des Cincinnatus- orden?“, rief Camille Desmoulins, die Pistole in der Hand, von einem Tisch auf der Strasse. „Grün, grün“, klatschte begeistert die Menge. Der Redner springt vom Tisch, steckt ein Baumblatt an seinen Hut; alle Kastanienbäume im Palais werden entlaubt und im Zuge, tanzend und hüte- schwenkend, begibt sich die Menge zum Bildhauer Curtius. Wer was zu sagen hatte, kam auf die Strasse. Wer nicht auf die Strasse kam, war ein Tropf. Sub spezie tem- poris werden die Philosophien behandelt. Ewige Dinge

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/83
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/83>, abgerufen am 23.01.2020.