Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919.

Bild:
<< vorherige Seite
EINLEITUNG
1.

Jemand hat die Deutschen das protestierende Volk ge-
nannt, ohne dass doch ersichtlich sei, wofür sie protestierten;
und obwohl Dostojewsky ein Russe war, glaubte er keines-
wegs an eine mystische deutsche Sendung, die sich irgendwann
im Laufe der Jahrhunderte einmal offenbaren werde. Ein anderer
aber, der sich sein Leben lang bemüht hatte, den Deutschen
Tiefe, Tragik und Sinn zu substituieren, Friedrich Nietzsche,
verlor zuletzt die Geduld und rief (in "Ecce homo") aus:
"Alle grossen Kulturverbrechen von vier Jahrhunderten haben
sie auf dem Gewissen"! Und er versuchte nachzuweisen,
wie die Deutschen an allen entscheidenden Wendepunkten
der europäischen Geschichte aus Feigheit vor der Realität,
aus einer bei ihnen Instinkt gewordenen Unwahrhaftigkeit,
aus "Idealismus" Europa um die Ernte und den Sinn ge-
bracht hätten.

Sie protestierten, sie erfanden jene "sittliche Weltord-
nung", von der sie behaupten, dass sie von ihnen bewahrt
und gerettet werden müsse; sie nannten sich das auser-
wählte, das Gottesvolk, ohne doch sagen zu können, wes-
halb sie es seien; sie verdrehten die Werte, suchten ihren
Stolz im Widerspruch und spielten einen Heroismus aus,
vor dessen hochtrabender und auf Schrauben ruhender Pose
die übrige Welt in Gelächter ausbrach. Sie rühmten alle ihre
Schwächen, ja ihre Laster und Verbrechen als Vorzüge und
Tugenden und travestierten damit die Moralität der andern,
denen sie sich überlegen fühlten. Sie fanden nie die freund-
liche, höfliche Einstellung zu den Dingen, sie identifizierten
sich nicht mit den eignen Gedanken. Jedes Rütteln an ihrer

EINLEITUNG
1.

Jemand hat die Deutschen das protestierende Volk ge-
nannt, ohne dass doch ersichtlich sei, wofür sie protestierten;
und obwohl Dostojewsky ein Russe war, glaubte er keines-
wegs an eine mystische deutsche Sendung, die sich irgendwann
im Laufe der Jahrhunderte einmal offenbaren werde. Ein anderer
aber, der sich sein Leben lang bemüht hatte, den Deutschen
Tiefe, Tragik und Sinn zu substituieren, Friedrich Nietzsche,
verlor zuletzt die Geduld und rief (in „Ecce homo“) aus:
„Alle grossen Kulturverbrechen von vier Jahrhunderten haben
sie auf dem Gewissen“! Und er versuchte nachzuweisen,
wie die Deutschen an allen entscheidenden Wendepunkten
der europäischen Geschichte aus Feigheit vor der Realität,
aus einer bei ihnen Instinkt gewordenen Unwahrhaftigkeit,
aus „Idealismus“ Europa um die Ernte und den Sinn ge-
bracht hätten.

Sie protestierten, sie erfanden jene „sittliche Weltord-
nung“, von der sie behaupten, dass sie von ihnen bewahrt
und gerettet werden müsse; sie nannten sich das auser-
wählte, das Gottesvolk, ohne doch sagen zu können, wes-
halb sie es seien; sie verdrehten die Werte, suchten ihren
Stolz im Widerspruch und spielten einen Heroismus aus,
vor dessen hochtrabender und auf Schrauben ruhender Pose
die übrige Welt in Gelächter ausbrach. Sie rühmten alle ihre
Schwächen, ja ihre Laster und Verbrechen als Vorzüge und
Tugenden und travestierten damit die Moralität der andern,
denen sie sich überlegen fühlten. Sie fanden nie die freund-
liche, höfliche Einstellung zu den Dingen, sie identifizierten
sich nicht mit den eignen Gedanken. Jedes Rütteln an ihrer

<TEI>
  <text>
    <front>
      <pb facs="#f0009" n="1"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">EINLEITUNG</hi><lb/>
        </head>
        <div n="2">
          <head>1.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>emand hat die Deutschen das protestierende Volk ge-<lb/>
nannt, ohne dass doch ersichtlich sei, wofür sie protestierten;<lb/>
und obwohl Dostojewsky ein Russe war, glaubte er keines-<lb/>
wegs an eine mystische deutsche Sendung, die sich irgendwann<lb/>
im Laufe der Jahrhunderte einmal offenbaren werde. Ein anderer<lb/>
aber, der sich sein Leben lang bemüht hatte, den Deutschen<lb/>
Tiefe, Tragik und Sinn zu substituieren, Friedrich Nietzsche,<lb/>
verlor zuletzt die Geduld und rief (in &#x201E;Ecce homo&#x201C;) aus:<lb/>
&#x201E;Alle grossen Kulturverbrechen von vier Jahrhunderten haben<lb/>
sie auf dem Gewissen&#x201C;! Und er versuchte nachzuweisen,<lb/>
wie die Deutschen an allen entscheidenden Wendepunkten<lb/>
der europäischen Geschichte aus Feigheit vor der Realität,<lb/>
aus einer bei ihnen Instinkt gewordenen Unwahrhaftigkeit,<lb/>
aus &#x201E;Idealismus&#x201C; Europa um die Ernte und den Sinn ge-<lb/>
bracht hätten.</p><lb/>
          <p>Sie protestierten, sie erfanden jene &#x201E;sittliche Weltord-<lb/>
nung&#x201C;, von der sie behaupten, dass sie von ihnen bewahrt<lb/>
und gerettet werden müsse; sie nannten sich das auser-<lb/>
wählte, das Gottesvolk, ohne doch sagen zu können, wes-<lb/>
halb sie es seien; sie verdrehten die Werte, suchten ihren<lb/>
Stolz im Widerspruch und spielten einen Heroismus aus,<lb/>
vor dessen hochtrabender und auf Schrauben ruhender Pose<lb/>
die übrige Welt in Gelächter ausbrach. Sie rühmten alle ihre<lb/>
Schwächen, ja ihre Laster und Verbrechen als Vorzüge und<lb/>
Tugenden und travestierten damit die Moralität der andern,<lb/>
denen sie sich überlegen fühlten. Sie fanden nie die freund-<lb/>
liche, höfliche Einstellung zu den Dingen, sie identifizierten<lb/>
sich nicht mit den eignen Gedanken. Jedes Rütteln an ihrer<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[1/0009] EINLEITUNG 1. Jemand hat die Deutschen das protestierende Volk ge- nannt, ohne dass doch ersichtlich sei, wofür sie protestierten; und obwohl Dostojewsky ein Russe war, glaubte er keines- wegs an eine mystische deutsche Sendung, die sich irgendwann im Laufe der Jahrhunderte einmal offenbaren werde. Ein anderer aber, der sich sein Leben lang bemüht hatte, den Deutschen Tiefe, Tragik und Sinn zu substituieren, Friedrich Nietzsche, verlor zuletzt die Geduld und rief (in „Ecce homo“) aus: „Alle grossen Kulturverbrechen von vier Jahrhunderten haben sie auf dem Gewissen“! Und er versuchte nachzuweisen, wie die Deutschen an allen entscheidenden Wendepunkten der europäischen Geschichte aus Feigheit vor der Realität, aus einer bei ihnen Instinkt gewordenen Unwahrhaftigkeit, aus „Idealismus“ Europa um die Ernte und den Sinn ge- bracht hätten. Sie protestierten, sie erfanden jene „sittliche Weltord- nung“, von der sie behaupten, dass sie von ihnen bewahrt und gerettet werden müsse; sie nannten sich das auser- wählte, das Gottesvolk, ohne doch sagen zu können, wes- halb sie es seien; sie verdrehten die Werte, suchten ihren Stolz im Widerspruch und spielten einen Heroismus aus, vor dessen hochtrabender und auf Schrauben ruhender Pose die übrige Welt in Gelächter ausbrach. Sie rühmten alle ihre Schwächen, ja ihre Laster und Verbrechen als Vorzüge und Tugenden und travestierten damit die Moralität der andern, denen sie sich überlegen fühlten. Sie fanden nie die freund- liche, höfliche Einstellung zu den Dingen, sie identifizierten sich nicht mit den eignen Gedanken. Jedes Rütteln an ihrer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Matthias Schulz, Dienstleister (Muttersprachler): Bereitstellung der Texttranskription nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-02-17T09:20:45Z)
Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, Akademiebibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-02-17T09:20:45Z)

Weitere Informationen:

  • Nach den Richtlinien des Deutschen Textarchivs (DTA) transkribiert und ausgezeichnet.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/9
Zitationshilfe: Ball, Hugo: Zur Kritik der deutschen Intelligenz. Bern, 1919, S. 1. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/ball_intelligenz_1919/9>, abgerufen am 23.01.2020.