Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
haben/ wann man jhn für todt wirdt halten. Auff
den Mittag könnet jhr bey Timocleen einkehren/
gleichsam als jhr im fürüber reisen wegen der Hitze
etwas woltet außruhen. Es wirdt auch niemandt
keinen Argwohn darauff werffen/ wann jhr schon bey
der Frawen einsprechet; weil jhr von langer Zeit her
miteinander bekandt seidt. Diß muß jch euch auch
andeuten: Ihr werdet einen iungen Edelman da an-
treffen/ welcher vorgestern erst in Sicilien ist ange-
langet/ vnd auß Africa kömpt/ wo er gerade zubeken-
net. Er wird euch in allem ein genügen thun/ wann
jhr seine ritterliche Gestalt vnd löblichen Verstandt
erkennen werdet. Dieser ist deß Poliarchus ver-
trawter Freundt/ welchem er auß der Kundtschafft
die sie in einem eintzigen Tage zusammen gemacht
haben/ biß auff das euserste beystehet. Für diesem
dürfftet weder jhr noch mein Herr euch keines Ar-
gen besorgen.

Alß sie dermassen sich vnterredet/ reiseten sie von
einander. Gelanor zwar den nechsten Weg auff
Timocleen zu/ Arsidas aber/ der lenger Zeit hat-
te/ die grosse Strasse nur Schritt für Schritt. A-
ber Timonides/ der sich betriegen lassen/ trug die
Tragoedie weiter vnd weiter. Dann welchen Be-
kandten er nur antraff/ sagte er daß Poliarchus
todt were. So daß dieses Geschrey vielen zu
Ohren kam/ die es mit vnterschiedenen Gemüte/ aber
doch sämptlich mit grosser Bewegung/ auffnahmen.

Me-
D v

Das Erſte Buch.
haben/ wann man jhn fuͤr todt wirdt halten. Auff
den Mittag koͤnnet jhr bey Timocleen einkehren/
gleichſam als jhr im fuͤruͤber reiſen wegen der Hitze
etwas woltet außruhen. Es wirdt auch niemandt
keinen Argwohn darauff werffen/ wañ jhr ſchon bey
der Frawen einſprechet; weil jhr von langer Zeit her
miteinander bekandt ſeidt. Diß muß jch euch auch
andeuten: Ihr werdet einen iungen Edelman da an-
treffen/ welcher vorgeſtern erſt in Sicilien iſt ange-
langet/ vnd auß Africa koͤmpt/ wo er gerade zubeken-
net. Er wird euch in allem ein genuͤgen thun/ wann
jhr ſeine ritterliche Geſtalt vnd loͤblichen Verſtandt
erkennen werdet. Dieſer iſt deß Poliarchus ver-
trawter Freundt/ welchem er auß der Kundtſchafft
die ſie in einem eintzigen Tage zuſammen gemacht
haben/ biß auff das euſerſte beyſtehet. Fuͤr dieſem
duͤrfftet weder jhr noch mein Herꝛ euch keines Ar-
gen beſorgen.

Alß ſie dermaſſen ſich vnterꝛedet/ reiſeten ſie von
einander. Gelanor zwar den nechſten Weg auff
Timocleen zu/ Arſidas aber/ der lenger Zeit hat-
te/ die groſſe Straſſe nur Schritt fuͤr Schritt. A-
ber Timonides/ der ſich betriegen laſſen/ trug die
Tragoedie weiter vnd weiter. Dann welchen Be-
kandten er nur antraff/ ſagte er daß Poliarchus
todt were. So daß dieſes Geſchrey vielen zu
Ohren kam/ die es mit vnterſchiedenẽ Gemuͤte/ aber
doch ſaͤmptlich mit groſſer Bewegung/ auffnahmẽ.

Me-
D v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0101" n="57"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
haben/ wann man jhn fu&#x0364;r todt wirdt halten. Auff<lb/>
den Mittag ko&#x0364;nnet jhr bey Timocleen einkehren/<lb/>
gleich&#x017F;am als jhr im fu&#x0364;ru&#x0364;ber rei&#x017F;en wegen der Hitze<lb/>
etwas woltet außruhen. Es wirdt auch niemandt<lb/>
keinen Argwohn darauff werffen/ wan&#x0303; jhr &#x017F;chon bey<lb/>
der Frawen ein&#x017F;prechet; weil jhr von langer Zeit her<lb/>
miteinander bekandt &#x017F;eidt. Diß muß jch euch auch<lb/>
andeuten: Ihr werdet einen iungen Edelman da an-<lb/>
treffen/ welcher vorge&#x017F;tern er&#x017F;t in Sicilien i&#x017F;t ange-<lb/>
langet/ vnd auß Africa ko&#x0364;mpt/ wo er gerade zubeken-<lb/>
net. Er wird euch in allem ein genu&#x0364;gen thun/ wann<lb/>
jhr &#x017F;eine ritterliche Ge&#x017F;talt vnd lo&#x0364;blichen Ver&#x017F;tandt<lb/>
erkennen werdet. Die&#x017F;er i&#x017F;t deß Poliarchus ver-<lb/>
trawter Freundt/ welchem er auß der Kundt&#x017F;chafft<lb/>
die &#x017F;ie in einem eintzigen Tage zu&#x017F;ammen gemacht<lb/>
haben/ biß auff das eu&#x017F;er&#x017F;te bey&#x017F;tehet. Fu&#x0364;r die&#x017F;em<lb/>
du&#x0364;rfftet weder jhr noch mein Her&#xA75B; euch keines Ar-<lb/>
gen be&#x017F;orgen.</p><lb/>
            <p>Alß &#x017F;ie derma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich vnter&#xA75B;edet/ rei&#x017F;eten &#x017F;ie von<lb/>
einander. Gelanor zwar den nech&#x017F;ten Weg auff<lb/>
Timocleen zu/ Ar&#x017F;idas aber/ der lenger Zeit hat-<lb/>
te/ die gro&#x017F;&#x017F;e Stra&#x017F;&#x017F;e nur Schritt fu&#x0364;r Schritt. A-<lb/>
ber Timonides/ der &#x017F;ich betriegen la&#x017F;&#x017F;en/ trug die<lb/>
Tragoedie weiter vnd weiter. Dann welchen Be-<lb/>
kandten er nur antraff/ &#x017F;agte er daß Poliarchus<lb/>
todt were. So daß die&#x017F;es Ge&#x017F;chrey vielen zu<lb/>
Ohren kam/ die es mit vnter&#x017F;chiedene&#x0303; Gemu&#x0364;te/ aber<lb/>
doch &#x017F;a&#x0364;mptlich mit gro&#x017F;&#x017F;er Bewegung/ auffnahme&#x0303;.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">D v</fw><fw place="bottom" type="catch">Me-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[57/0101] Das Erſte Buch. haben/ wann man jhn fuͤr todt wirdt halten. Auff den Mittag koͤnnet jhr bey Timocleen einkehren/ gleichſam als jhr im fuͤruͤber reiſen wegen der Hitze etwas woltet außruhen. Es wirdt auch niemandt keinen Argwohn darauff werffen/ wañ jhr ſchon bey der Frawen einſprechet; weil jhr von langer Zeit her miteinander bekandt ſeidt. Diß muß jch euch auch andeuten: Ihr werdet einen iungen Edelman da an- treffen/ welcher vorgeſtern erſt in Sicilien iſt ange- langet/ vnd auß Africa koͤmpt/ wo er gerade zubeken- net. Er wird euch in allem ein genuͤgen thun/ wann jhr ſeine ritterliche Geſtalt vnd loͤblichen Verſtandt erkennen werdet. Dieſer iſt deß Poliarchus ver- trawter Freundt/ welchem er auß der Kundtſchafft die ſie in einem eintzigen Tage zuſammen gemacht haben/ biß auff das euſerſte beyſtehet. Fuͤr dieſem duͤrfftet weder jhr noch mein Herꝛ euch keines Ar- gen beſorgen. Alß ſie dermaſſen ſich vnterꝛedet/ reiſeten ſie von einander. Gelanor zwar den nechſten Weg auff Timocleen zu/ Arſidas aber/ der lenger Zeit hat- te/ die groſſe Straſſe nur Schritt fuͤr Schritt. A- ber Timonides/ der ſich betriegen laſſen/ trug die Tragoedie weiter vnd weiter. Dann welchen Be- kandten er nur antraff/ ſagte er daß Poliarchus todt were. So daß dieſes Geſchrey vielen zu Ohren kam/ die es mit vnterſchiedenẽ Gemuͤte/ aber doch ſaͤmptlich mit groſſer Bewegung/ auffnahmẽ. Me- D v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/101
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 57. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/101>, abgerufen am 15.10.2019.