Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Joh. Barclayens Argenis/


Meleanders seltzame Gedancken. De
Poliarchus vnd Archombrotus An
kunfft in Sicilien. Sie fertigen Ge
sandten zum Meleander ab.

Das XVI. Capitel.

NAchdem aber Arsidas auß Africa zurü
kommen war/ machte er jhnen zwar meh
Gewißheit/ aber auch grössere Gedancken
Dann nachdem er deß Poliarchus vnd Timonides
Schreiben eingeantwortet hatte/ erzehlte er jhne
nach der länge eben dieses was darinnen stundt; hiel-
te sich aber sonderlich vber dem Lob deß Poliarchus
auff/ wie weit sich sein Gebiet erstreckte/ was für
Kriegsvolck/ vnd welch ein mächtiges Schiffshee
er mit sich führete; wie ritterlich er wider die Sardi-
nier gestritten hette; vnd wie deß Archombrotus
Ankunfft/ nachdem er von den Wunden fast hey
worden/ jhn mit Zorn/ Haß vnd Eyfer entzündet
hette. Wie es auch zum Schlagen gerahten were/
wann Hyanisbe nicht darzwischen kommen/ wel-
cher sie alle beyde so viel zugefallen gethan/ entweder
durch Meleanders Vermittelung Frieden zu ma-
chen/ oder jhre Feindschafft in Sicilien außzufüh-
ren. Arsidas wolte auch die Vrsachen deß Wieder-
willens nicht groß verbergen/ weil er wußte daß Ti-
monides nicht allein darvon geschrieben hette/ son-

dern
Joh. Barclayens Argenis/


Meleanders ſeltzame Gedancken. De
Poliarchus vnd Archombrotus An
kunfft in Sicilien. Sie fertigen Ge
ſandten zum Meleander ab.

Das XVI. Capitel.

NAchdem aber Arſidas auß Africa zuruͤ
kommen war/ machte er jhnen zwar meh
Gewißheit/ aber auch groͤſſere Gedancken
Dann nachdem er deß Poliarchus vnd Timonides
Schreiben eingeantwortet hatte/ erzehlte er jhne
nach der laͤnge eben dieſes was darinnen ſtundt; hiel-
te ſich aber ſonderlich vber dem Lob deß Poliarchus
auff/ wie weit ſich ſein Gebiet erſtreckte/ was fuͤr
Kriegsvolck/ vnd welch ein maͤchtiges Schiffshee
er mit ſich fuͤhrete; wie ritterlich er wider die Sardi-
nier geſtritten hette; vnd wie deß Archombrotus
Ankunfft/ nachdem er von den Wunden faſt hey
worden/ jhn mit Zorn/ Haß vnd Eyfer entzuͤndet
hette. Wie es auch zum Schlagen gerahten were/
wann Hyanisbe nicht darzwiſchen kommen/ wel-
cher ſie alle beyde ſo viel zugefallen gethan/ entweder
durch Meleanders Vermittelung Frieden zu ma-
chen/ oder jhre Feindſchafft in Sicilien außzufuͤh-
ren. Arſidas wolte auch die Vrſachen deß Wieder-
willens nicht groß verbergen/ weil er wußte daß Ti-
monides nicht allein darvon geſchrieben hette/ ſon-

dern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1040" n="996"/>
            <fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Meleanders &#x017F;eltzame Gedancken. De<lb/><hi rendition="#et">Poliarchus vnd Archombrotus An<lb/>
kunfft in Sicilien. Sie fertigen Ge<lb/>
&#x017F;andten zum Meleander ab.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XVI.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem aber Ar&#x017F;idas auß Africa zuru&#x0364;<lb/>
kommen war/ machte er jhnen zwar meh<lb/>
Gewißheit/ aber auch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Gedancken<lb/>
Dann nachdem er deß Poliarchus vnd Timonides<lb/>
Schreiben eingeantwortet hatte/ erzehlte er jhne<lb/>
nach der la&#x0364;nge eben die&#x017F;es was darinnen &#x017F;tundt; hiel-<lb/>
te &#x017F;ich aber &#x017F;onderlich vber dem Lob deß Poliarchus<lb/>
auff/ wie weit &#x017F;ich &#x017F;ein Gebiet er&#x017F;treckte/ was fu&#x0364;r<lb/>
Kriegsvolck/ vnd welch ein ma&#x0364;chtiges Schiffshee<lb/>
er mit &#x017F;ich fu&#x0364;hrete; wie ritterlich er wider die Sardi-<lb/>
nier ge&#x017F;tritten hette; vnd wie deß Archombrotus<lb/>
Ankunfft/ nachdem er von den Wunden fa&#x017F;t hey<lb/>
worden/ jhn mit Zorn/ Haß vnd Eyfer entzu&#x0364;ndet<lb/>
hette. Wie es auch zum Schlagen gerahten were/<lb/>
wann Hyanisbe nicht darzwi&#x017F;chen kommen/ wel-<lb/>
cher &#x017F;ie alle beyde &#x017F;o viel zugefallen gethan/ entweder<lb/>
durch Meleanders Vermittelung Frieden zu ma-<lb/>
chen/ oder jhre Feind&#x017F;chafft in Sicilien außzufu&#x0364;h-<lb/>
ren. Ar&#x017F;idas wolte auch die Vr&#x017F;achen deß Wieder-<lb/>
willens nicht groß verbergen/ weil er wußte daß Ti-<lb/>
monides nicht allein darvon ge&#x017F;chrieben hette/ &#x017F;on-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dern</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[996/1040] Joh. Barclayens Argenis/ Meleanders ſeltzame Gedancken. De Poliarchus vnd Archombrotus An kunfft in Sicilien. Sie fertigen Ge ſandten zum Meleander ab. Das XVI. Capitel. NAchdem aber Arſidas auß Africa zuruͤ kommen war/ machte er jhnen zwar meh Gewißheit/ aber auch groͤſſere Gedancken Dann nachdem er deß Poliarchus vnd Timonides Schreiben eingeantwortet hatte/ erzehlte er jhne nach der laͤnge eben dieſes was darinnen ſtundt; hiel- te ſich aber ſonderlich vber dem Lob deß Poliarchus auff/ wie weit ſich ſein Gebiet erſtreckte/ was fuͤr Kriegsvolck/ vnd welch ein maͤchtiges Schiffshee er mit ſich fuͤhrete; wie ritterlich er wider die Sardi- nier geſtritten hette; vnd wie deß Archombrotus Ankunfft/ nachdem er von den Wunden faſt hey worden/ jhn mit Zorn/ Haß vnd Eyfer entzuͤndet hette. Wie es auch zum Schlagen gerahten were/ wann Hyanisbe nicht darzwiſchen kommen/ wel- cher ſie alle beyde ſo viel zugefallen gethan/ entweder durch Meleanders Vermittelung Frieden zu ma- chen/ oder jhre Feindſchafft in Sicilien außzufuͤh- ren. Arſidas wolte auch die Vrſachen deß Wieder- willens nicht groß verbergen/ weil er wußte daß Ti- monides nicht allein darvon geſchrieben hette/ ſon- dern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1040
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 996. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1040>, abgerufen am 29.01.2020.