Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
sie/ daß die Götter den König nicht in Obacht hal-
ten/ vnd diesem Kriege den Außschlag welchen man
von jhrer Gerechtigkeit erwarten soll geben werden.
Vom Poliarchus wolte sie nichts erwehnen/ auß
Furchte/ daß jhr nicht vber seinem blossen Nahmen
die Worte auff der Zungen verstarreten/ weil die
vielfältigen Seufftzer sie ohn diß kaum reden lies-
sen. Vnd als sie länger sich zu halten nit vermochte/
machte sie sich in jhr abgesondertes Gemach/ als ob
sie was nohtwendiges zu schaffen hette/ vnd schloß
hinter sich zu/ damit niemand zu jhr käme/ in dem
sie das eussersie zu thun entsonnen war. Sele-
nisse aber/ welche solche Wahnsinnigkeit wol mer-
ckete/ folgete jhr als Hoffemeisterin/ die es gute
Macht hette/ auff dem Fusse nach/ hielt die Thür
feste wider/ damit das Schloß nicht eynfallen kön-
te/ vnd gieng vnter dem Scheine jhr auffzuwarten
hineyn.

Als nachmals zugeschlossen war/ vnd Argenis
sich zu beklagen Fug hatte/ hub sie an die Threnen
zu vergiessen/ rauffte jhr Haar auß/ vnd warff den
Schmuck auff die Erden. Es stundt ein kleines
Bette von Elffenbein allda/ bedeckt mit einen Schar-
lachen Teppich/ in welchem sie bey Tage zu ruhen
pflag. In dieses warff sie sich nach aller Länge. Se-
lenisse sagte auch vnter dessen kein Wort/ sondern
wartete biß die erste Bach der Zehren verflossen we-
re. Als sie aber sahe/ wie sie bald mit gedämpfften
Seufftzern sich quelete/ vnd mit zusammen geschlos-

senen

Joh. Barclayens Argenis/
ſie/ daß die Goͤtter den Koͤnig nicht in Obacht hal-
ten/ vnd dieſem Kriege den Außſchlag welchen man
von jhrer Gerechtigkeit erwarten ſoll geben werden.
Vom Poliarchus wolte ſie nichts erwehnen/ auß
Furchte/ daß jhr nicht vber ſeinem bloſſen Nahmen
die Worte auff der Zungen verſtarreten/ weil die
vielfaͤltigen Seufftzer ſie ohn diß kaum reden lieſ-
ſen. Vnd als ſie laͤnger ſich zu halten nit vermochte/
machte ſie ſich in jhr abgeſondertes Gemach/ als ob
ſie was nohtwendiges zu ſchaffen hette/ vnd ſchloß
hinter ſich zu/ damit niemand zu jhr kaͤme/ in dem
ſie das euſſerſie zu thun entſonnen war. Sele-
niſſe aber/ welche ſolche Wahnſinnigkeit wol mer-
ckete/ folgete jhr als Hoffemeiſterin/ die es gute
Macht hette/ auff dem Fuſſe nach/ hielt die Thuͤr
feſte wider/ damit das Schloß nicht eynfallen koͤn-
te/ vnd gieng vnter dem Scheine jhr auffzuwarten
hineyn.

Als nachmals zugeſchloſſen war/ vnd Argenis
ſich zu beklagen Fug hatte/ hub ſie an die Threnen
zu vergieſſen/ rauffte jhr Haar auß/ vnd warff den
Schmuck auff die Erden. Es ſtundt ein kleines
Bette võ Elffenbein allda/ bedeckt mit einẽ Schar-
lachen Teppich/ in welchem ſie bey Tage zu ruhen
pflag. In dieſes warff ſie ſich nach aller Laͤnge. Se-
leniſſe ſagte auch vnter deſſen kein Wort/ ſondern
wartete biß die erſte Bach der Zehren verfloſſen we-
re. Als ſie aber ſahe/ wie ſie bald mit gedaͤmpfften
Seufftzern ſich quelete/ vnd mit zuſammẽ geſchloſ-

ſenen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0106" n="62"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
&#x017F;ie/ daß die Go&#x0364;tter den Ko&#x0364;nig nicht in Obacht hal-<lb/>
ten/ vnd die&#x017F;em Kriege den Auß&#x017F;chlag welchen man<lb/>
von jhrer Gerechtigkeit erwarten &#x017F;oll geben werden.<lb/>
Vom Poliarchus wolte &#x017F;ie nichts erwehnen/ auß<lb/>
Furchte/ daß jhr nicht vber &#x017F;einem blo&#x017F;&#x017F;en Nahmen<lb/>
die Worte auff der Zungen ver&#x017F;tarreten/ weil die<lb/>
vielfa&#x0364;ltigen Seufftzer &#x017F;ie ohn diß kaum reden lie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en. Vnd als &#x017F;ie la&#x0364;nger &#x017F;ich zu halten nit vermochte/<lb/>
machte &#x017F;ie &#x017F;ich in jhr abge&#x017F;ondertes Gemach/ als ob<lb/>
&#x017F;ie was nohtwendiges zu &#x017F;chaffen hette/ vnd &#x017F;chloß<lb/>
hinter &#x017F;ich zu/ damit niemand zu jhr ka&#x0364;me/ in dem<lb/>
&#x017F;ie das eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ie zu thun ent&#x017F;onnen war. Sele-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e aber/ welche &#x017F;olche Wahn&#x017F;innigkeit wol mer-<lb/>
ckete/ folgete jhr als Hoffemei&#x017F;terin/ die es gute<lb/>
Macht hette/ auff dem Fu&#x017F;&#x017F;e nach/ hielt die Thu&#x0364;r<lb/>
fe&#x017F;te wider/ damit das Schloß nicht eynfallen ko&#x0364;n-<lb/>
te/ vnd gieng vnter dem Scheine jhr auffzuwarten<lb/>
hineyn.</p><lb/>
            <p>Als nachmals zuge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en war/ vnd Argenis<lb/>
&#x017F;ich zu beklagen Fug hatte/ hub &#x017F;ie an die Threnen<lb/>
zu vergie&#x017F;&#x017F;en/ rauffte jhr Haar auß/ vnd warff den<lb/>
Schmuck auff die Erden. Es &#x017F;tundt ein kleines<lb/>
Bette vo&#x0303; Elffenbein allda/ bedeckt mit eine&#x0303; Schar-<lb/>
lachen Teppich/ in welchem &#x017F;ie bey Tage zu ruhen<lb/>
pflag. In die&#x017F;es warff &#x017F;ie &#x017F;ich nach aller La&#x0364;nge. Se-<lb/>
leni&#x017F;&#x017F;e &#x017F;agte auch vnter de&#x017F;&#x017F;en kein Wort/ &#x017F;ondern<lb/>
wartete biß die er&#x017F;te Bach der Zehren verflo&#x017F;&#x017F;en we-<lb/>
re. Als &#x017F;ie aber &#x017F;ahe/ wie &#x017F;ie bald mit geda&#x0364;mpfften<lb/>
Seufftzern &#x017F;ich quelete/ vnd mit zu&#x017F;amme&#x0303; ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;enen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0106] Joh. Barclayens Argenis/ ſie/ daß die Goͤtter den Koͤnig nicht in Obacht hal- ten/ vnd dieſem Kriege den Außſchlag welchen man von jhrer Gerechtigkeit erwarten ſoll geben werden. Vom Poliarchus wolte ſie nichts erwehnen/ auß Furchte/ daß jhr nicht vber ſeinem bloſſen Nahmen die Worte auff der Zungen verſtarreten/ weil die vielfaͤltigen Seufftzer ſie ohn diß kaum reden lieſ- ſen. Vnd als ſie laͤnger ſich zu halten nit vermochte/ machte ſie ſich in jhr abgeſondertes Gemach/ als ob ſie was nohtwendiges zu ſchaffen hette/ vnd ſchloß hinter ſich zu/ damit niemand zu jhr kaͤme/ in dem ſie das euſſerſie zu thun entſonnen war. Sele- niſſe aber/ welche ſolche Wahnſinnigkeit wol mer- ckete/ folgete jhr als Hoffemeiſterin/ die es gute Macht hette/ auff dem Fuſſe nach/ hielt die Thuͤr feſte wider/ damit das Schloß nicht eynfallen koͤn- te/ vnd gieng vnter dem Scheine jhr auffzuwarten hineyn. Als nachmals zugeſchloſſen war/ vnd Argenis ſich zu beklagen Fug hatte/ hub ſie an die Threnen zu vergieſſen/ rauffte jhr Haar auß/ vnd warff den Schmuck auff die Erden. Es ſtundt ein kleines Bette võ Elffenbein allda/ bedeckt mit einẽ Schar- lachen Teppich/ in welchem ſie bey Tage zu ruhen pflag. In dieſes warff ſie ſich nach aller Laͤnge. Se- leniſſe ſagte auch vnter deſſen kein Wort/ ſondern wartete biß die erſte Bach der Zehren verfloſſen we- re. Als ſie aber ſahe/ wie ſie bald mit gedaͤmpfften Seufftzern ſich quelete/ vnd mit zuſammẽ geſchloſ- ſenen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/106
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/106>, abgerufen am 26.09.2018.