Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Fünffte Buch.


[Si]e vbergeben dem Könige Hyanisben
Schreiben. Deß Poliarchus Angst.
Archombrotus wirdt erkandt daß er
Meleanders Sohn sey.

Das XVIII. Capitel.

SIe waren auff dem Saal/ vnd Meleander
hate sie in das Zimmer abzutretten/ da sie
bequemer miteinander reden köndten. Sie
[verlorenes Material - Zeichen fehlt]r/ weil sie sahen/ daß es gute Gelegenheit were die
[S]ache fürzunehmen/ blieben sie beyde stehen/ vnd
[Ar]chombrotus vbergab Meleandern seiner Mut-
[ter] Schreiben/ mit Ersuchung solches alsbald zu le-
[sen]. Dann er köndte nicht ehe ruhen. Deßgleichen
[be]gehrte auch Poliarchus. Der König wunderte
[sic]h/ was es doch müßte anlangendt seyn/ das in sol-
[ch]er Eyl bestünde/ brach also das Siegel auff/ vnd
[fi]ng den weitläufftigen Brieff an zu durchsehen.
[B]ald sahe man/ daß deß Poliarchus vnd Archom-
[br]otus Gesichter wegen grosser Verwirrung geän-
[de]rt wurden. Dann ein jeglicher von den beyden sahe
[da]s Schreiben dermassen an/ als ob an demselben
[ei]n eusserstes Glück oder Vnglück gelegen were.
[S]olte die Sach anders hinauß lauffen als Hya-
[ni]sbe verheissen hatte/ solte entweder keiner oder ja
[ein] vnannehmlicher Vertrag angebotten werden/ so
[w]aren sie bereitet in einen Auffstandt zu kommen/

vnd
S s s v
Das Fuͤnffte Buch.


[Si]e vbergeben dem Koͤnige Hyanisben
Schreiben. Deß Poliarchus Angſt.
Archombrotus wirdt erkandt daß er
Meleanders Sohn ſey.

Das XVIII. Capitel.

SIe waren auff dem Saal/ vnd Meleander
hate ſie in das Zimmer abzutretten/ da ſie
bequemer miteinander reden koͤndten. Sie
[verlorenes Material – Zeichen fehlt]r/ weil ſie ſahen/ daß es gute Gelegenheit were die
[S]ache fuͤrzunehmen/ blieben ſie beyde ſtehen/ vnd
[Ar]chombrotus vbergab Meleandern ſeiner Mut-
[ter] Schreiben/ mit Erſuchung ſolches alsbald zu le-
[sen]. Dann er koͤndte nicht ehe ruhen. Deßgleichen
[be]gehrte auch Poliarchus. Der Koͤnig wunderte
[sic]h/ was es doch muͤßte anlangendt ſeyn/ das in ſol-
[ch]er Eyl beſtuͤnde/ brach alſo das Siegel auff/ vnd
[fi]ng den weitlaͤufftigen Brieff an zu durchſehen.
[B]ald ſahe man/ daß deß Poliarchus vnd Archom-
[br]otus Geſichter wegen groſſer Verwirꝛung geaͤn-
[de]rt wurden. Dann ein jeglicher von den beyden ſahe
[da]s Schreiben dermaſſen an/ als ob an demſelben
[ei]n euſſerſtes Gluͤck oder Vngluͤck gelegen were.
[S]olte die Sach anders hinauß lauffen als Hya-
[ni]sbe verheiſſen hatte/ ſolte entweder keiner oder ja
[ein] vnannehmlicher Vertrag angebotten werden/ ſo
[w]aren ſie bereitet in einen Auffſtandt zu kommen/

vnd
S s s v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1061" n="1017"/>
            <fw place="top" type="header">Das Fu&#x0364;nffte Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p><supplied>Si</supplied>e vbergeben dem Ko&#x0364;nige Hyanisben<lb/><hi rendition="#et">Schreiben. Deß Poliarchus Ang&#x017F;t.<lb/>
Archombrotus wirdt erkandt daß er<lb/>
Meleanders Sohn &#x017F;ey.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>Ie waren auff dem Saal/ vnd Meleander<lb/>
hate &#x017F;ie in das Zimmer abzutretten/ da &#x017F;ie<lb/>
bequemer miteinander reden ko&#x0364;ndten. Sie<lb/><gap reason="lost" unit="chars"/>r/ weil &#x017F;ie &#x017F;ahen/ daß es gute Gelegenheit were die<lb/><supplied>S</supplied>ache fu&#x0364;rzunehmen/ blieben &#x017F;ie beyde &#x017F;tehen/ vnd<lb/><supplied>Ar</supplied>chombrotus vbergab Meleandern &#x017F;einer Mut-<lb/><supplied>ter</supplied> Schreiben/ mit Er&#x017F;uchung &#x017F;olches alsbald zu le-<lb/><supplied>sen</supplied>. Dann er ko&#x0364;ndte nicht ehe ruhen. Deßgleichen<lb/><supplied>be</supplied>gehrte auch Poliarchus. Der Ko&#x0364;nig wunderte<lb/><supplied>sic</supplied>h/ was es doch mu&#x0364;ßte anlangendt &#x017F;eyn/ das in &#x017F;ol-<lb/><supplied>ch</supplied>er Eyl be&#x017F;tu&#x0364;nde/ brach al&#x017F;o das Siegel auff/ vnd<lb/><supplied>fi</supplied>ng den weitla&#x0364;ufftigen Brieff an zu durch&#x017F;ehen.<lb/><supplied>B</supplied>ald &#x017F;ahe man/ daß deß Poliarchus vnd Archom-<lb/><supplied>br</supplied>otus Ge&#x017F;ichter wegen gro&#x017F;&#x017F;er Verwir&#xA75B;ung gea&#x0364;n-<lb/><supplied>de</supplied>rt wurden. Dann ein jeglicher von den beyden &#x017F;ahe<lb/><supplied>da</supplied>s Schreiben derma&#x017F;&#x017F;en an/ als ob an dem&#x017F;elben<lb/><supplied>ei</supplied>n eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;tes Glu&#x0364;ck oder Vnglu&#x0364;ck gelegen were.<lb/><supplied>S</supplied>olte die Sach anders hinauß lauffen als Hya-<lb/><supplied>ni</supplied>sbe verhei&#x017F;&#x017F;en hatte/ &#x017F;olte entweder keiner oder ja<lb/><supplied>ein</supplied> vnannehmlicher Vertrag angebotten werden/ &#x017F;o<lb/><supplied>w</supplied>aren &#x017F;ie bereitet in einen Auff&#x017F;tandt zu kommen/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s s v</fw><fw place="bottom" type="catch">vnd</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1017/1061] Das Fuͤnffte Buch. Sie vbergeben dem Koͤnige Hyanisben Schreiben. Deß Poliarchus Angſt. Archombrotus wirdt erkandt daß er Meleanders Sohn ſey. Das XVIII. Capitel. SIe waren auff dem Saal/ vnd Meleander hate ſie in das Zimmer abzutretten/ da ſie bequemer miteinander reden koͤndten. Sie _ r/ weil ſie ſahen/ daß es gute Gelegenheit were die Sache fuͤrzunehmen/ blieben ſie beyde ſtehen/ vnd Archombrotus vbergab Meleandern ſeiner Mut- ter Schreiben/ mit Erſuchung ſolches alsbald zu le- sen. Dann er koͤndte nicht ehe ruhen. Deßgleichen begehrte auch Poliarchus. Der Koͤnig wunderte sich/ was es doch muͤßte anlangendt ſeyn/ das in ſol- cher Eyl beſtuͤnde/ brach alſo das Siegel auff/ vnd fing den weitlaͤufftigen Brieff an zu durchſehen. Bald ſahe man/ daß deß Poliarchus vnd Archom- brotus Geſichter wegen groſſer Verwirꝛung geaͤn- dert wurden. Dann ein jeglicher von den beyden ſahe das Schreiben dermaſſen an/ als ob an demſelben ein euſſerſtes Gluͤck oder Vngluͤck gelegen were. Solte die Sach anders hinauß lauffen als Hya- nisbe verheiſſen hatte/ ſolte entweder keiner oder ja ein vnannehmlicher Vertrag angebotten werden/ ſo waren ſie bereitet in einen Auffſtandt zu kommen/ vnd S s s v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1061
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 1017. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1061>, abgerufen am 22.01.2020.