Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Fünffte Buch.


Poliarchus Beylager mit der Argenis:
vnd deß Archombrotus mit deß Poli-
archus Schwester. Deß Nicopom-
pus Hochzeit Lied. Ankündigung künff-
tiger Glückseligkeit.

Das XX. Capitel.

DEr Heroldt war fast heisser worden vber
dem lesen; worauff ein grosses Getümmel
von dem schreyen deß Volcks wardt. Et-
liche hatten es gehört; andere machten die so dar-
umb wußten jrr mit jhrem fragen. Viel kunden das
Schreiben nicht verstehen; dessen sich dann Mele-
ander besorgte/ vnd die Sach selber erklärte. Er
widerholte die gantze History seiner Jugendt: wie
er auff seines Vattern geheiß deß Königs der Bru-
tier Tochter erstlich geheyrathet hette/ welche vn-
fruchtbar gewesen/ vnd Sechs Jahr hernach an ei-
ner Wunden/ die sie an einem Ast gerissen/ als sie
auff der Jagt vom Rosse gestürtzet/ verschieden
were: Damals were er noch bey Leben deß Vatters
Fünff vnd dreyssig Jahr alt gewesen. Zur selbigen
Zeit hette gleich Juba/ der Sicilier guter Freundt/
in Mauritanien regieret/ an dessen Hoff er sich mit
wenigen Leuten begeben/ zu abwendung der Traw-
rigkeit/ welche jhme durch seiner Gemahlin Todt
verursacht worden. Hernach sagte er/ daß Juba

zwey
Das Fuͤnffte Buch.


Poliarchus Beylager mit der Argenis:
vnd deß Archombrotus mit deß Poli-
archus Schweſter. Deß Nicopom-
pus Hochzeit Lied. Ankuͤndigũg kuͤnff-
tiger Gluͤckſeligkeit.

Das XX. Capitel.

DEr Heroldt war faſt heiſſer worden vber
dem leſen; worauff ein groſſes Getuͤmmel
von dem ſchreyen deß Volcks wardt. Et-
liche hatten es gehoͤrt; andere machten die ſo dar-
umb wußten jrꝛ mit jhrem fragen. Viel kunden das
Schreiben nicht verſtehen; deſſen ſich dann Mele-
ander beſorgte/ vnd die Sach ſelber erklaͤrte. Er
widerholte die gantze Hiſtory ſeiner Jugendt: wie
er auff ſeines Vattern geheiß deß Koͤnigs der Bru-
tier Tochter erſtlich geheyrathet hette/ welche vn-
fruchtbar geweſen/ vnd Sechs Jahr hernach an ei-
ner Wunden/ die ſie an einem Aſt geriſſen/ als ſie
auff der Jagt vom Roſſe geſtuͤrtzet/ verſchieden
were: Damals were er noch bey Leben deß Vatters
Fuͤnff vnd dreyſſig Jahr alt geweſen. Zur ſelbigen
Zeit hette gleich Juba/ der Sicilier guter Freundt/
in Mauritanien regieret/ an deſſen Hoff er ſich mit
wenigen Leuten begeben/ zu abwendung der Traw-
rigkeit/ welche jhme durch ſeiner Gemahlin Todt
verurſacht worden. Hernach ſagte er/ daß Juba

zwey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f1081" n="1037"/>
            <fw place="top" type="header">Das Fu&#x0364;nffte Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Poliarchus Beylager mit der Argenis:<lb/><hi rendition="#et">vnd deß Archombrotus mit deß Poli-<lb/>
archus Schwe&#x017F;ter. Deß Nicopom-<lb/>
pus Hochzeit Lied. Anku&#x0364;ndigu&#x0303;g ku&#x0364;nff-<lb/>
tiger Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XX.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Heroldt war fa&#x017F;t hei&#x017F;&#x017F;er worden vber<lb/>
dem le&#x017F;en; worauff ein gro&#x017F;&#x017F;es Getu&#x0364;mmel<lb/>
von dem &#x017F;chreyen deß Volcks wardt. Et-<lb/>
liche hatten es geho&#x0364;rt; andere machten die &#x017F;o dar-<lb/>
umb wußten jr&#xA75B; mit jhrem fragen. Viel kunden das<lb/>
Schreiben nicht ver&#x017F;tehen; de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich dann Mele-<lb/>
ander be&#x017F;orgte/ vnd die Sach &#x017F;elber erkla&#x0364;rte. Er<lb/>
widerholte die gantze Hi&#x017F;tory &#x017F;einer Jugendt: wie<lb/>
er auff &#x017F;eines Vattern geheiß deß Ko&#x0364;nigs der Bru-<lb/>
tier Tochter er&#x017F;tlich geheyrathet hette/ welche vn-<lb/>
fruchtbar gewe&#x017F;en/ vnd Sechs Jahr hernach an ei-<lb/>
ner Wunden/ die &#x017F;ie an einem A&#x017F;t geri&#x017F;&#x017F;en/ als &#x017F;ie<lb/>
auff der Jagt vom Ro&#x017F;&#x017F;e ge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ ver&#x017F;chieden<lb/>
were: Damals were er noch bey Leben deß Vatters<lb/>
Fu&#x0364;nff vnd drey&#x017F;&#x017F;ig Jahr alt gewe&#x017F;en. Zur &#x017F;elbigen<lb/>
Zeit hette gleich Juba/ der Sicilier guter Freundt/<lb/>
in Mauritanien regieret/ an de&#x017F;&#x017F;en Hoff er &#x017F;ich mit<lb/>
wenigen Leuten begeben/ zu abwendung der Traw-<lb/>
rigkeit/ welche jhme durch &#x017F;einer Gemahlin Todt<lb/>
verur&#x017F;acht worden. Hernach &#x017F;agte er/ daß Juba<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">zwey</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[1037/1081] Das Fuͤnffte Buch. Poliarchus Beylager mit der Argenis: vnd deß Archombrotus mit deß Poli- archus Schweſter. Deß Nicopom- pus Hochzeit Lied. Ankuͤndigũg kuͤnff- tiger Gluͤckſeligkeit. Das XX. Capitel. DEr Heroldt war faſt heiſſer worden vber dem leſen; worauff ein groſſes Getuͤmmel von dem ſchreyen deß Volcks wardt. Et- liche hatten es gehoͤrt; andere machten die ſo dar- umb wußten jrꝛ mit jhrem fragen. Viel kunden das Schreiben nicht verſtehen; deſſen ſich dann Mele- ander beſorgte/ vnd die Sach ſelber erklaͤrte. Er widerholte die gantze Hiſtory ſeiner Jugendt: wie er auff ſeines Vattern geheiß deß Koͤnigs der Bru- tier Tochter erſtlich geheyrathet hette/ welche vn- fruchtbar geweſen/ vnd Sechs Jahr hernach an ei- ner Wunden/ die ſie an einem Aſt geriſſen/ als ſie auff der Jagt vom Roſſe geſtuͤrtzet/ verſchieden were: Damals were er noch bey Leben deß Vatters Fuͤnff vnd dreyſſig Jahr alt geweſen. Zur ſelbigen Zeit hette gleich Juba/ der Sicilier guter Freundt/ in Mauritanien regieret/ an deſſen Hoff er ſich mit wenigen Leuten begeben/ zu abwendung der Traw- rigkeit/ welche jhme durch ſeiner Gemahlin Todt verurſacht worden. Hernach ſagte er/ daß Juba zwey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1081
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 1037. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/1081>, abgerufen am 22.01.2020.