Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
es ist eine grosse Sünde Eltern nicht lieben. Durch
dieses Mittel werde ich die Zuneygungen gegen
dem Poliarchus vnd dem Vatter eyntheilen kön-
nen/ daß ich/ nach Ablegung deß Lebens/ welches ich
allen beyden zu dancken habe/ keinen von jhnen zu
lieben oder zu hassen weiter fug werde haben.

Selenisse hergegen fuhrte jhr zu Gemühte die
Schmach deß Todes welchen die Liebe vervrsach-
te/ vnd zu letzte/ gleichsam als hette sie es auß himli-
scher Eyngebung/ Aber/ fieng sie an/ warumb be-
weynen wir den Tod deß Poliarchus/ als ob es aus-
ser allem Zweiffel sey? tragen wir so gewisse Schmer-
tzen wegen deß vngewissen Gerüchts? Wisset jhr nit
was die Fabeln von deß Pyramus Irrung melden/
vns zu lehren/ daß man nit bald vber dem ersten Ge-
schrey verzweiffeln sol? Was könnet jhr wissen/ ob
jhr nicht eben durch ewren deß Poliarchus Todt
vervrsachet/ wie jener durch seine Vnvorsichtigkeit
Thisben zum Sterben gebracht hat? Man sagt
Poliarchus sey todt. Aber was kan das gemeine
Volck nicht erdencken? Wer hat die Leiche/ wer hat
den Degen gesehen der mit seinem Blute genetzt ist
worden? Es kan wol seyn/ daß er sicher vnd frey sei-
ner Feinde lachet/ der durch eben die Wunde welche
jhr euch machet den Geist auffgeben würde. Schi-
cket auß/ gewisseren Berichteyn zu nehmen/ vnd le-
bet zum minsten nur darumb/ daß jhr jhn nicht
vmbbringet wo er noch am Leben ist. Hierauff rich-
tete Argenis mit einem trawrigen Lachen sich etwas

auff/

Joh. Barclayens Argenis/
es iſt eine groſſe Suͤnde Eltern nicht lieben. Durch
dieſes Mittel werde ich die Zuneygungen gegen
dem Poliarchus vnd dem Vatter eyntheilen koͤn-
nen/ daß ich/ nach Ablegung deß Lebens/ welches ich
allen beyden zu dancken habe/ keinen von jhnen zu
lieben oder zu haſſen weiter fug werde haben.

Seleniſſe hergegen fuhrte jhr zu Gemuͤhte die
Schmach deß Todes welchen die Liebe vervrſach-
te/ vnd zu letzte/ gleichſam als hette ſie es auß himli-
ſcher Eyngebung/ Aber/ fieng ſie an/ warumb be-
weynen wir den Tod deß Poliarchus/ als ob es auſ-
ſer allem Zweiffel ſey? tragẽ wir ſo gewiſſe Schmer-
tzen wegen deß vngewiſſen Geruͤchts? Wiſſet jhr nit
was die Fabeln von deß Pyramus Irꝛung melden/
vns zu lehren/ daß man nit bald vber dem erſten Ge-
ſchrey verzweiffeln ſol? Was koͤnnet jhr wiſſen/ ob
jhr nicht eben durch ewren deß Poliarchus Todt
vervrſachet/ wie jener durch ſeine Vnvorſichtigkeit
Thisben zum Sterben gebracht hat? Man ſagt
Poliarchus ſey todt. Aber was kan das gemeine
Volck nicht erdencken? Wer hat die Leiche/ wer hat
den Degen geſehen der mit ſeinem Blute genetzt iſt
worden? Es kan wol ſeyn/ daß er ſicher vnd frey ſei-
ner Feinde lachet/ der durch eben die Wunde welche
jhr euch machet den Geiſt auffgeben wuͤrde. Schi-
cket auß/ gewiſſeren Berichteyn zu nehmen/ vnd le-
bet zum minſten nur darumb/ daß jhr jhn nicht
vmbbringet wo er noch am Leben iſt. Hierauff rich-
tete Argenis mit einem trawrigen Lachen ſich etwas

auff/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0110" n="66"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
es i&#x017F;t eine gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nde Eltern nicht lieben. Durch<lb/>
die&#x017F;es Mittel werde ich die Zuneygungen gegen<lb/>
dem Poliarchus vnd dem Vatter eyntheilen ko&#x0364;n-<lb/>
nen/ daß ich/ nach Ablegung deß Lebens/ welches ich<lb/>
allen beyden zu dancken habe/ keinen von jhnen zu<lb/>
lieben oder zu ha&#x017F;&#x017F;en weiter fug werde haben.</p><lb/>
            <p>Seleni&#x017F;&#x017F;e hergegen fuhrte jhr zu Gemu&#x0364;hte die<lb/>
Schmach deß Todes welchen die Liebe vervr&#x017F;ach-<lb/>
te/ vnd zu letzte/ gleich&#x017F;am als hette &#x017F;ie es auß himli-<lb/>
&#x017F;cher Eyngebung/ Aber/ fieng &#x017F;ie an/ warumb be-<lb/>
weynen wir den Tod deß Poliarchus/ als ob es au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er allem Zweiffel &#x017F;ey? trage&#x0303; wir &#x017F;o gewi&#x017F;&#x017F;e Schmer-<lb/>
tzen wegen deß vngewi&#x017F;&#x017F;en Geru&#x0364;chts? Wi&#x017F;&#x017F;et jhr nit<lb/>
was die Fabeln von deß Pyramus Ir&#xA75B;ung melden/<lb/>
vns zu lehren/ daß man nit bald vber dem er&#x017F;ten Ge-<lb/>
&#x017F;chrey verzweiffeln &#x017F;ol? Was ko&#x0364;nnet jhr wi&#x017F;&#x017F;en/ ob<lb/>
jhr nicht eben durch ewren deß Poliarchus Todt<lb/>
vervr&#x017F;achet/ wie jener durch &#x017F;eine Vnvor&#x017F;ichtigkeit<lb/>
Thisben zum Sterben gebracht hat? Man &#x017F;agt<lb/>
Poliarchus &#x017F;ey todt. Aber was kan das gemeine<lb/>
Volck nicht erdencken? Wer hat die Leiche/ wer hat<lb/>
den Degen ge&#x017F;ehen der mit &#x017F;einem Blute genetzt i&#x017F;t<lb/>
worden? Es kan wol &#x017F;eyn/ daß er &#x017F;icher vnd frey &#x017F;ei-<lb/>
ner Feinde lachet/ der durch eben die Wunde welche<lb/>
jhr euch machet den Gei&#x017F;t auffgeben wu&#x0364;rde. Schi-<lb/>
cket auß/ gewi&#x017F;&#x017F;eren Berichteyn zu nehmen/ vnd le-<lb/>
bet zum min&#x017F;ten nur darumb/ daß jhr jhn nicht<lb/>
vmbbringet wo er noch am Leben i&#x017F;t. Hierauff rich-<lb/>
tete Argenis mit einem trawrigen Lachen &#x017F;ich etwas<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">auff/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0110] Joh. Barclayens Argenis/ es iſt eine groſſe Suͤnde Eltern nicht lieben. Durch dieſes Mittel werde ich die Zuneygungen gegen dem Poliarchus vnd dem Vatter eyntheilen koͤn- nen/ daß ich/ nach Ablegung deß Lebens/ welches ich allen beyden zu dancken habe/ keinen von jhnen zu lieben oder zu haſſen weiter fug werde haben. Seleniſſe hergegen fuhrte jhr zu Gemuͤhte die Schmach deß Todes welchen die Liebe vervrſach- te/ vnd zu letzte/ gleichſam als hette ſie es auß himli- ſcher Eyngebung/ Aber/ fieng ſie an/ warumb be- weynen wir den Tod deß Poliarchus/ als ob es auſ- ſer allem Zweiffel ſey? tragẽ wir ſo gewiſſe Schmer- tzen wegen deß vngewiſſen Geruͤchts? Wiſſet jhr nit was die Fabeln von deß Pyramus Irꝛung melden/ vns zu lehren/ daß man nit bald vber dem erſten Ge- ſchrey verzweiffeln ſol? Was koͤnnet jhr wiſſen/ ob jhr nicht eben durch ewren deß Poliarchus Todt vervrſachet/ wie jener durch ſeine Vnvorſichtigkeit Thisben zum Sterben gebracht hat? Man ſagt Poliarchus ſey todt. Aber was kan das gemeine Volck nicht erdencken? Wer hat die Leiche/ wer hat den Degen geſehen der mit ſeinem Blute genetzt iſt worden? Es kan wol ſeyn/ daß er ſicher vnd frey ſei- ner Feinde lachet/ der durch eben die Wunde welche jhr euch machet den Geiſt auffgeben wuͤrde. Schi- cket auß/ gewiſſeren Berichteyn zu nehmen/ vnd le- bet zum minſten nur darumb/ daß jhr jhn nicht vmbbringet wo er noch am Leben iſt. Hierauff rich- tete Argenis mit einem trawrigen Lachen ſich etwas auff/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/110
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 66. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/110>, abgerufen am 25.10.2020.