Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
für jhn niderfiele/ vnd die Hand küssete; vnd sie ein
wenig auff die Wangen schlug/ mit angehenckter
Frage/ ob sie noch allezeit wol auff gewesen: jr auch
eynhielte wie sie so bleich vnd von Furchte deß Krie-
ges grewlicher worden were. Sie gab zur Antwort:
es hette solches jhr Ampt erfodert/ die Götter zu bit-
ten/ vnd in Sorgen zu seyn für jhren Vatter vnd
König der zu Felde gelegen. Nam jr auch hierdurch
Anlaß zu weynen/ vnd vergoß die Threnen/ welche
sie schon in Bereytschafft hatte. Der König ver-
mahnete sie/ vnbekümmert zu seyn: Die Götter het-
ten jhrem Bitten ein Gnügen gethan/ vnd weil die
Sachen in gutem Zustande weren/ solte sie nun im
Glück jhre Schönheit widernehmen/ die sie in Vn-
glück hette weg geleget. Das Volck hatte sich rings
vmbher außgebreytet/ mit Ehrerbietung wie gegen
Meleanders greissem Alter/ also auch gegender Zier-
ligkeit vnd Tugend der Argenis; welche jre Blicke/
Anzeygungen vnd alle Bewegung mit solcher Ge-
schickligkeit anzustellen wuste/ daß beydes das volck
von jhrer Freundligkeit eyngenommen/ jhr mit frö-
licher Stimme zu schreye/ vnd ein jedweder von den
Herren darvor hielte/ sie hette jhn sonderlich angese-
hen/ vnd ein Auge jhrer Gunst auff jhn geworffen.

Der König/ welchen eine grosse Menge derer die
jn anzusprechenkamen vmbringeten/ verweilete sich et-
was im Hofe/ in dem ein Brunnen war sehr edel bey-
des d gütigkeit deß wassers/ vnd dann auch der künst-
lichen bilder wegen/ so man sagte dz Dedalus seinem

Wirthe
E iij

Das Erſte Buch.
fuͤr jhn niderfiele/ vnd die Hand kuͤſſete; vnd ſie ein
wenig auff die Wangen ſchlug/ mit angehenckter
Frage/ ob ſie noch allezeit wol auff geweſen: jr auch
eynhielte wie ſie ſo bleich vnd von Furchte deß Krie-
ges grewlicher worden were. Sie gab zur Antwort:
es hette ſolches jhr Ampt erfodert/ die Goͤtter zu bit-
ten/ vnd in Sorgen zu ſeyn fuͤr jhren Vatter vnd
Koͤnig der zu Felde gelegen. Nam jr auch hierdurch
Anlaß zu weynen/ vnd vergoß die Threnen/ welche
ſie ſchon in Bereytſchafft hatte. Der Koͤnig ver-
mahnete ſie/ vnbekuͤmmert zu ſeyn: Die Goͤtter het-
ten jhrem Bitten ein Gnuͤgen gethan/ vnd weil die
Sachen in gutem Zuſtande weren/ ſolte ſie nun im
Gluͤck jhre Schoͤnheit widernehmen/ die ſie in Vn-
gluͤck hette weg geleget. Das Volck hatte ſich rings
vmbher außgebreytet/ mit Ehrerbietung wie gegen
Meleanders greiſſem Alter/ alſo auch gegẽder Zier-
ligkeit vnd Tugend der Argenis; welche jre Blicke/
Anzeygungen vnd alle Bewegung mit ſolcher Ge-
ſchickligkeit anzuſtellen wuſte/ daß beydes das volck
von jhrer Freundligkeit eyngenommen/ jhr mit froͤ-
licher Stimme zu ſchreye/ vnd ein jedweder von den
Herꝛen darvor hielte/ ſie hette jhn ſonderlich angeſe-
hen/ vnd ein Auge jhrer Gunſt auff jhn geworffen.

Der Koͤnig/ welchen eine groſſe Menge derer die
jn anzuſprechenkamẽ vmbringetẽ/ verweilete ſich et-
was im Hofe/ in dem ein Brunnẽ war ſehr edel bey-
des d̕ guͤtigkeit deß waſſers/ vñ dann auch der kuͤnſt-
lichen bilder wegen/ ſo man ſagte dz Dedalus ſeinem

Wirthe
E iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0113" n="69"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
fu&#x0364;r jhn niderfiele/ vnd die Hand ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;ete; vnd &#x017F;ie ein<lb/>
wenig auff die Wangen &#x017F;chlug/ mit angehenckter<lb/>
Frage/ ob &#x017F;ie noch allezeit wol auff gewe&#x017F;en: jr auch<lb/>
eynhielte wie &#x017F;ie &#x017F;o bleich vnd von Furchte deß Krie-<lb/>
ges grewlicher worden were. Sie gab zur Antwort:<lb/>
es hette &#x017F;olches jhr Ampt erfodert/ die Go&#x0364;tter zu bit-<lb/>
ten/ vnd in Sorgen zu &#x017F;eyn fu&#x0364;r jhren Vatter vnd<lb/>
Ko&#x0364;nig der zu Felde gelegen. Nam jr auch hierdurch<lb/>
Anlaß zu weynen/ vnd vergoß die Threnen/ welche<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon in Bereyt&#x017F;chafft hatte. Der Ko&#x0364;nig ver-<lb/>
mahnete &#x017F;ie/ vnbeku&#x0364;mmert zu &#x017F;eyn: Die Go&#x0364;tter het-<lb/>
ten jhrem Bitten ein Gnu&#x0364;gen gethan/ vnd weil die<lb/>
Sachen in gutem Zu&#x017F;tande weren/ &#x017F;olte &#x017F;ie nun im<lb/>
Glu&#x0364;ck jhre Scho&#x0364;nheit widernehmen/ die &#x017F;ie in Vn-<lb/>
glu&#x0364;ck hette weg geleget. Das Volck hatte &#x017F;ich rings<lb/>
vmbher außgebreytet/ mit Ehrerbietung wie gegen<lb/>
Meleanders grei&#x017F;&#x017F;em Alter/ al&#x017F;o auch gege&#x0303;der Zier-<lb/>
ligkeit vnd Tugend der Argenis; welche jre Blicke/<lb/>
Anzeygungen vnd alle Bewegung mit &#x017F;olcher Ge-<lb/>
&#x017F;chickligkeit anzu&#x017F;tellen wu&#x017F;te/ daß beydes das volck<lb/>
von jhrer Freundligkeit eyngenommen/ jhr mit fro&#x0364;-<lb/>
licher Stimme zu &#x017F;chreye/ vnd ein jedweder von den<lb/>
Her&#xA75B;en darvor hielte/ &#x017F;ie hette jhn &#x017F;onderlich ange&#x017F;e-<lb/>
hen/ vnd ein Auge jhrer Gun&#x017F;t auff jhn geworffen.</p><lb/>
            <p>Der Ko&#x0364;nig/ welchen eine gro&#x017F;&#x017F;e Menge derer die<lb/>
jn anzu&#x017F;prechenkame&#x0303; vmbringete&#x0303;/ verweilete &#x017F;ich et-<lb/>
was im Hofe/ in dem ein Brunne&#x0303; war &#x017F;ehr edel bey-<lb/>
des d&#x0315; gu&#x0364;tigkeit deß wa&#x017F;&#x017F;ers/ vn&#x0303; dann auch der ku&#x0364;n&#x017F;t-<lb/>
lichen bilder wegen/ &#x017F;o man &#x017F;agte dz Dedalus &#x017F;einem<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Wirthe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[69/0113] Das Erſte Buch. fuͤr jhn niderfiele/ vnd die Hand kuͤſſete; vnd ſie ein wenig auff die Wangen ſchlug/ mit angehenckter Frage/ ob ſie noch allezeit wol auff geweſen: jr auch eynhielte wie ſie ſo bleich vnd von Furchte deß Krie- ges grewlicher worden were. Sie gab zur Antwort: es hette ſolches jhr Ampt erfodert/ die Goͤtter zu bit- ten/ vnd in Sorgen zu ſeyn fuͤr jhren Vatter vnd Koͤnig der zu Felde gelegen. Nam jr auch hierdurch Anlaß zu weynen/ vnd vergoß die Threnen/ welche ſie ſchon in Bereytſchafft hatte. Der Koͤnig ver- mahnete ſie/ vnbekuͤmmert zu ſeyn: Die Goͤtter het- ten jhrem Bitten ein Gnuͤgen gethan/ vnd weil die Sachen in gutem Zuſtande weren/ ſolte ſie nun im Gluͤck jhre Schoͤnheit widernehmen/ die ſie in Vn- gluͤck hette weg geleget. Das Volck hatte ſich rings vmbher außgebreytet/ mit Ehrerbietung wie gegen Meleanders greiſſem Alter/ alſo auch gegẽder Zier- ligkeit vnd Tugend der Argenis; welche jre Blicke/ Anzeygungen vnd alle Bewegung mit ſolcher Ge- ſchickligkeit anzuſtellen wuſte/ daß beydes das volck von jhrer Freundligkeit eyngenommen/ jhr mit froͤ- licher Stimme zu ſchreye/ vnd ein jedweder von den Herꝛen darvor hielte/ ſie hette jhn ſonderlich angeſe- hen/ vnd ein Auge jhrer Gunſt auff jhn geworffen. Der Koͤnig/ welchen eine groſſe Menge derer die jn anzuſprechenkamẽ vmbringetẽ/ verweilete ſich et- was im Hofe/ in dem ein Brunnẽ war ſehr edel bey- des d̕ guͤtigkeit deß waſſers/ vñ dann auch der kuͤnſt- lichen bilder wegen/ ſo man ſagte dz Dedalus ſeinem Wirthe E iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/113
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 69. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/113>, abgerufen am 27.10.2020.