Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
gab für sie hette in zweyen Tagen nicht gessen/ vnd
muthmassete daß jhr ein kleines Feber zuhienge. Sie
wüste aber auß Erfahrung/ daß solche Ohnmacht
vnd Geschwinden mit der Argenis nit lang wehre-
te/ vnd daß es keine Anzeigung einer grossen Kranck-
heit sey.

Weil dieses sich also zuträget/ werden dem Köni-
ge vom Lycogenes Schreiben eingeantwortet/ in
welchen er jhn verstendigte/ daß er in kürtzen wolte
bey jhm seyn/ damit sie in dem Tempel der Pallas
(in welchem deß Königes höchste Andacht bestun-
de) den Frieden mit einem Eydschwur bekräfftigten.
Wann es dem Könige beliebete/ so wolte er sich fol-
genden Tages einstellen. Der König ließ jhm ant-
wortten/ er empfinde es in aller Freundtschafft/ vnd
were seiner auff morgen gewertig. Nach Abfertti-
gung deß Bottens berufft er den Eurimedes/ einen
Mann von gutem Hertzen vnd Glücke. Dann in
der Jugendt hat er sein Landt mit dem Oelzweige
gezieret/ weil er in dem Olympischen Wette lauffen
Meister gewesen/ vnd auch mit dem Eppichkrantze/
da er in dem Isthmischen Kämpffen obgesieget.
Nachmals als er nebenst wenigen beym Könige in
sonderbahre Gnade kommen/ ist er Obrister vber die
Leibguardir worden/ vnd hat allezeit die Verwal-
tung desselbigen Schlosses oder Statt gehabt in
welcher der König gewesen/ auch bey wehrendem
Kriege seine Trew jederzeit vnverfälschet erwiesen.
Diesem gab der König zuvorstehen/ sein Wille sey

daß

Joh. Barclayens Argenis/
gab fuͤr ſie hette in zweyen Tagen nicht geſſen/ vnd
muthmaſſete daß jhr ein kleines Feber zuhienge. Sie
wuͤſte aber auß Erfahrung/ daß ſolche Ohnmacht
vnd Geſchwinden mit der Argenis nit lang wehre-
te/ vnd daß es keine Anzeigung einer groſſen Kranck-
heit ſey.

Weil dieſes ſich alſo zutraͤget/ werden dem Koͤni-
ge vom Lycogenes Schreiben eingeantwortet/ in
welchen er jhn verſtendigte/ daß er in kuͤrtzen wolte
bey jhm ſeyn/ damit ſie in dem Tempel der Pallas
(in welchem deß Koͤniges hoͤchſte Andacht beſtun-
de) den Frieden mit einem Eydſchwur bekraͤfftigten.
Wann es dem Koͤnige beliebete/ ſo wolte er ſich fol-
genden Tages einſtellen. Der Koͤnig ließ jhm ant-
wortten/ er empfinde es in aller Freundtſchafft/ vnd
were ſeiner auff morgen gewertig. Nach Abfertti-
gung deß Bottens berufft er den Eurimedes/ einen
Mann von gutem Hertzen vnd Gluͤcke. Dann in
der Jugendt hat er ſein Landt mit dem Oelzweige
gezieret/ weil er in dem Olympiſchen Wette lauffen
Meiſter geweſen/ vnd auch mit dem Eppichkrantze/
da er in dem Iſthmiſchen Kaͤmpffen obgeſieget.
Nachmals als er nebenſt wenigen beym Koͤnige in
ſonderbahre Gnade kommen/ iſt er Obriſter vber die
Leibguardir worden/ vnd hat allezeit die Verwal-
tung deſſelbigen Schloſſes oder Statt gehabt in
welcher der Koͤnig geweſen/ auch bey wehrendem
Kriege ſeine Trew jederzeit vnverfaͤlſchet erwieſen.
Dieſem gab der Koͤnig zuvorſtehen/ ſein Wille ſey

daß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0122" n="78"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
gab fu&#x0364;r &#x017F;ie hette in zweyen Tagen nicht ge&#x017F;&#x017F;en/ vnd<lb/>
muthma&#x017F;&#x017F;ete daß jhr ein kleines Feber zuhienge. Sie<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;te aber auß Erfahrung/ daß &#x017F;olche Ohnmacht<lb/>
vnd Ge&#x017F;chwinden mit der Argenis nit lang wehre-<lb/>
te/ vnd daß es keine Anzeigung einer gro&#x017F;&#x017F;en Kranck-<lb/>
heit &#x017F;ey.</p><lb/>
            <p>Weil die&#x017F;es &#x017F;ich al&#x017F;o zutra&#x0364;get/ werden dem Ko&#x0364;ni-<lb/>
ge vom Lycogenes Schreiben eingeantwortet/ in<lb/>
welchen er jhn ver&#x017F;tendigte/ daß er in ku&#x0364;rtzen wolte<lb/>
bey jhm &#x017F;eyn/ damit &#x017F;ie in dem Tempel der Pallas<lb/>
(in welchem deß Ko&#x0364;niges ho&#x0364;ch&#x017F;te Andacht be&#x017F;tun-<lb/>
de) den Frieden mit einem Eyd&#x017F;chwur bekra&#x0364;fftigten.<lb/>
Wann es dem Ko&#x0364;nige beliebete/ &#x017F;o wolte er &#x017F;ich fol-<lb/>
genden Tages ein&#x017F;tellen. Der Ko&#x0364;nig ließ jhm ant-<lb/>
wortten/ er empfinde es in aller Freundt&#x017F;chafft/ vnd<lb/>
were &#x017F;einer auff morgen gewertig. Nach Abfertti-<lb/>
gung deß Bottens berufft er den Eurimedes/ einen<lb/>
Mann von gutem Hertzen vnd Glu&#x0364;cke. Dann in<lb/>
der Jugendt hat er &#x017F;ein Landt mit dem Oelzweige<lb/>
gezieret/ weil er in dem Olympi&#x017F;chen Wette lauffen<lb/>
Mei&#x017F;ter gewe&#x017F;en/ vnd auch mit dem Eppichkrantze/<lb/>
da er in dem I&#x017F;thmi&#x017F;chen Ka&#x0364;mpffen obge&#x017F;ieget.<lb/>
Nachmals als er neben&#x017F;t wenigen beym Ko&#x0364;nige in<lb/>
&#x017F;onderbahre Gnade kommen/ i&#x017F;t er Obri&#x017F;ter vber die<lb/>
Leibguardir worden/ vnd hat allezeit die Verwal-<lb/>
tung de&#x017F;&#x017F;elbigen Schlo&#x017F;&#x017F;es oder Statt gehabt in<lb/>
welcher der Ko&#x0364;nig gewe&#x017F;en/ auch bey wehrendem<lb/>
Kriege &#x017F;eine Trew jederzeit vnverfa&#x0364;l&#x017F;chet erwie&#x017F;en.<lb/>
Die&#x017F;em gab der Ko&#x0364;nig zuvor&#x017F;tehen/ &#x017F;ein Wille &#x017F;ey<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">daß</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[78/0122] Joh. Barclayens Argenis/ gab fuͤr ſie hette in zweyen Tagen nicht geſſen/ vnd muthmaſſete daß jhr ein kleines Feber zuhienge. Sie wuͤſte aber auß Erfahrung/ daß ſolche Ohnmacht vnd Geſchwinden mit der Argenis nit lang wehre- te/ vnd daß es keine Anzeigung einer groſſen Kranck- heit ſey. Weil dieſes ſich alſo zutraͤget/ werden dem Koͤni- ge vom Lycogenes Schreiben eingeantwortet/ in welchen er jhn verſtendigte/ daß er in kuͤrtzen wolte bey jhm ſeyn/ damit ſie in dem Tempel der Pallas (in welchem deß Koͤniges hoͤchſte Andacht beſtun- de) den Frieden mit einem Eydſchwur bekraͤfftigten. Wann es dem Koͤnige beliebete/ ſo wolte er ſich fol- genden Tages einſtellen. Der Koͤnig ließ jhm ant- wortten/ er empfinde es in aller Freundtſchafft/ vnd were ſeiner auff morgen gewertig. Nach Abfertti- gung deß Bottens berufft er den Eurimedes/ einen Mann von gutem Hertzen vnd Gluͤcke. Dann in der Jugendt hat er ſein Landt mit dem Oelzweige gezieret/ weil er in dem Olympiſchen Wette lauffen Meiſter geweſen/ vnd auch mit dem Eppichkrantze/ da er in dem Iſthmiſchen Kaͤmpffen obgeſieget. Nachmals als er nebenſt wenigen beym Koͤnige in ſonderbahre Gnade kommen/ iſt er Obriſter vber die Leibguardir worden/ vnd hat allezeit die Verwal- tung deſſelbigen Schloſſes oder Statt gehabt in welcher der Koͤnig geweſen/ auch bey wehrendem Kriege ſeine Trew jederzeit vnverfaͤlſchet erwieſen. Dieſem gab der Koͤnig zuvorſtehen/ ſein Wille ſey daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/122
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 78. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/122>, abgerufen am 26.10.2020.