Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
zuerweisen/ so nemmet jhn derentwegen in ewere
Verwahrung/ mit dem Bedinge/ daß jhr jhn mit
Händen vnd Füssen vnangefässelt lasset. Sobäldt
der Tag angebrochen könnet jhr jhn zum Könige
führen: die der Sachen kündig sindt/ werden hierü-
ber Vrtheil sprechen/ vnd zweiffelt nicht/ er wird vn-
gestrafft nicht bleiben/ hat ers anders verdienet. Die
Fraw belangendt/ kan dieselbe mit Nottwendiger
Wache/ damit sie nicht entfliehe/ so lange allhier
verwahret bleiben/ biß jhre Vnschuldt an den Tag
wirdt kommen. Ihr/ der jhr so viel Macht habet/
haltet die Leute darzu/ daß sie an diesem Hause keine
Gewaldt verüben; wann jhr anders dem Könige
trew/ vnd verstendig seidt. In dem sie Rathschlag
hielten/ liesse sich Archombrotus den Arsidas nicht
mehr bendigen/ vnd wolte nicht einwilligen sich zu
ergeben. Dann was hette es für ein Ansehen/ daß er
den Vnsinnigen Bawren gehorchen solte? was für
Versicherung köndte er haben bey der wütenden
Menge/ welche/ wann sie zu toben anfehet/ ohne
Widerrede alles thut was jhr gefällig ist? Aber Ti-
moclee fiele für jhm auff die Knie/ vnd erweichte mit
vielen Seufftzen sein hohes Gemüte. Arsidas auff
dem andern Theil zeigte jhm durch Augenscheinli-
che Vrsachen/ das einige Mittel sich zuerhalten we-
re/ daß er sich zum Könige führen liesse. Dann war-
umb wolte er lieber sterben? was für Begnügung
hette er an seinem Todte/ da er in einem so vnbeson-
nenen Tumult (welches die Götter nicht wolten zu-

lassen)

Das Erſte Buch.
zuerweiſen/ ſo nemmet jhn derentwegen in ewere
Verwahrung/ mit dem Bedinge/ daß jhr jhn mit
Haͤnden vnd Fuͤſſen vnangefaͤſſelt laſſet. Sobaͤldt
der Tag angebrochen koͤnnet jhr jhn zum Koͤnige
fuͤhren: die der Sachen kuͤndig ſindt/ werden hieruͤ-
ber Vrtheil ſprechen/ vnd zweiffelt nicht/ er wird vn-
geſtrafft nicht bleiben/ hat ers anders verdienet. Die
Fraw belangendt/ kan dieſelbe mit Nottwendiger
Wache/ damit ſie nicht entfliehe/ ſo lange allhier
verwahret bleiben/ biß jhre Vnſchuldt an den Tag
wirdt kommen. Ihr/ der jhr ſo viel Macht habet/
haltet die Leute darzu/ daß ſie an dieſem Hauſe keine
Gewaldt veruͤben; wann jhr anders dem Koͤnige
trew/ vnd verſtendig ſeidt. In dem ſie Rathſchlag
hielten/ lieſſe ſich Archombrotus den Arſidas nicht
mehr bendigen/ vnd wolte nicht einwilligen ſich zu
ergeben. Dann was hette es fuͤr ein Anſehen/ daß er
den Vnſinnigen Bawren gehorchen ſolte? was fuͤr
Verſicherung koͤndte er haben bey der wuͤtenden
Menge/ welche/ wann ſie zu toben anfehet/ ohne
Widerꝛede alles thut was jhr gefaͤllig iſt? Aber Ti-
moclee fiele fuͤr jhm auff die Knie/ vnd erweichte mit
vielen Seufftzen ſein hohes Gemuͤte. Arſidas auff
dem andern Theil zeigte jhm durch Augenſcheinli-
che Vrſachen/ das einige Mittel ſich zuerhalten we-
re/ daß er ſich zum Koͤnige fuͤhren lieſſe. Dann war-
umb wolte er lieber ſterben? was fuͤr Begnuͤgung
hette er an ſeinem Todte/ da er in einem ſo vnbeſon-
nenen Tumult (welches die Goͤtter nicht wolten zu-

laſſen)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0153" n="109"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
zuerwei&#x017F;en/ &#x017F;o nemmet jhn derentwegen in ewere<lb/>
Verwahrung/ mit dem Bedinge/ daß jhr jhn mit<lb/>
Ha&#x0364;nden vnd Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en vnangefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;elt la&#x017F;&#x017F;et. Soba&#x0364;ldt<lb/>
der Tag angebrochen ko&#x0364;nnet jhr jhn zum Ko&#x0364;nige<lb/>
fu&#x0364;hren: die der Sachen ku&#x0364;ndig &#x017F;indt/ werden hieru&#x0364;-<lb/>
ber Vrtheil &#x017F;prechen/ vnd zweiffelt nicht/ er wird vn-<lb/>
ge&#x017F;trafft nicht bleiben/ hat ers anders verdienet. Die<lb/>
Fraw belangendt/ kan die&#x017F;elbe mit Nottwendiger<lb/>
Wache/ damit &#x017F;ie nicht entfliehe/ &#x017F;o lange allhier<lb/>
verwahret bleiben/ biß jhre Vn&#x017F;chuldt an den Tag<lb/>
wirdt kommen. Ihr/ der jhr &#x017F;o viel Macht habet/<lb/>
haltet die Leute darzu/ daß &#x017F;ie an die&#x017F;em Hau&#x017F;e keine<lb/>
Gewaldt veru&#x0364;ben; wann jhr anders dem Ko&#x0364;nige<lb/>
trew/ vnd ver&#x017F;tendig &#x017F;eidt. In dem &#x017F;ie Rath&#x017F;chlag<lb/>
hielten/ lie&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ich Archombrotus den Ar&#x017F;idas nicht<lb/>
mehr bendigen/ vnd wolte nicht einwilligen &#x017F;ich zu<lb/>
ergeben. Dann was hette es fu&#x0364;r ein An&#x017F;ehen/ daß er<lb/>
den Vn&#x017F;innigen Bawren gehorchen &#x017F;olte? was fu&#x0364;r<lb/>
Ver&#x017F;icherung ko&#x0364;ndte er haben bey der wu&#x0364;tenden<lb/>
Menge/ welche/ wann &#x017F;ie zu toben anfehet/ ohne<lb/>
Wider&#xA75B;ede alles thut was jhr gefa&#x0364;llig i&#x017F;t? Aber Ti-<lb/>
moclee fiele fu&#x0364;r jhm auff die Knie/ vnd erweichte mit<lb/>
vielen Seufftzen &#x017F;ein hohes Gemu&#x0364;te. Ar&#x017F;idas auff<lb/>
dem andern Theil zeigte jhm durch Augen&#x017F;cheinli-<lb/>
che Vr&#x017F;achen/ das einige Mittel &#x017F;ich zuerhalten we-<lb/>
re/ daß er &#x017F;ich zum Ko&#x0364;nige fu&#x0364;hren lie&#x017F;&#x017F;e. Dann war-<lb/>
umb wolte er lieber &#x017F;terben? was fu&#x0364;r Begnu&#x0364;gung<lb/>
hette er an &#x017F;einem Todte/ da er in einem &#x017F;o vnbe&#x017F;on-<lb/>
nenen Tumult (welches die Go&#x0364;tter nicht wolten zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">la&#x017F;&#x017F;en)</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0153] Das Erſte Buch. zuerweiſen/ ſo nemmet jhn derentwegen in ewere Verwahrung/ mit dem Bedinge/ daß jhr jhn mit Haͤnden vnd Fuͤſſen vnangefaͤſſelt laſſet. Sobaͤldt der Tag angebrochen koͤnnet jhr jhn zum Koͤnige fuͤhren: die der Sachen kuͤndig ſindt/ werden hieruͤ- ber Vrtheil ſprechen/ vnd zweiffelt nicht/ er wird vn- geſtrafft nicht bleiben/ hat ers anders verdienet. Die Fraw belangendt/ kan dieſelbe mit Nottwendiger Wache/ damit ſie nicht entfliehe/ ſo lange allhier verwahret bleiben/ biß jhre Vnſchuldt an den Tag wirdt kommen. Ihr/ der jhr ſo viel Macht habet/ haltet die Leute darzu/ daß ſie an dieſem Hauſe keine Gewaldt veruͤben; wann jhr anders dem Koͤnige trew/ vnd verſtendig ſeidt. In dem ſie Rathſchlag hielten/ lieſſe ſich Archombrotus den Arſidas nicht mehr bendigen/ vnd wolte nicht einwilligen ſich zu ergeben. Dann was hette es fuͤr ein Anſehen/ daß er den Vnſinnigen Bawren gehorchen ſolte? was fuͤr Verſicherung koͤndte er haben bey der wuͤtenden Menge/ welche/ wann ſie zu toben anfehet/ ohne Widerꝛede alles thut was jhr gefaͤllig iſt? Aber Ti- moclee fiele fuͤr jhm auff die Knie/ vnd erweichte mit vielen Seufftzen ſein hohes Gemuͤte. Arſidas auff dem andern Theil zeigte jhm durch Augenſcheinli- che Vrſachen/ das einige Mittel ſich zuerhalten we- re/ daß er ſich zum Koͤnige fuͤhren lieſſe. Dann war- umb wolte er lieber ſterben? was fuͤr Begnuͤgung hette er an ſeinem Todte/ da er in einem ſo vnbeſon- nenen Tumult (welches die Goͤtter nicht wolten zu- laſſen)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/153
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 109. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/153>, abgerufen am 01.10.2020.