Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
Auff jhr Haupt hatten sie einen Krantz gesetzt von
eben demselbigen Baume. Mit solchem Schmuck
gieng sie auff die Opffer zu/ vnd als sie jhr Haupt
mit einem Schleyer bedeckt/ fieng sie an das gewön-
liche Gebett der Opfferung zu sprechen/ bestrewete
die geheiligten Thier mit Saltz vnd Meel/ vnd gab
jhnen mit jhrer zarten Hand einen Schlag auff das
Haupt mit einer silbernen Keule. Stracks tratten
die Priester vmbgeschürtzet hin/ machten sich mit
den Messern an die Opffer/ vnd nachdem sie solche
abgestochen/ vermeinten sie in jhren Eingeweyden
das Verhängnüß vnd den Willen der Götter zu
finden. Darauff gieng Argenis in den Tempel mit
einem silbernen Rauchfaß/ trug den Göttern den ge-
wöhnlichen Geruch für/ vnd nachdem sie zum Al-
tar kommen/ nam sie den Krantz von jhrem Haupt/
vnd legte jhn dem gewaffneten Bild demütig zu den
Füssen. Da wurden der Weyrauch vnd andere Ge-
rüch auffs newe entzündet/ vnd in dessen fiengen die
Jungfrawen an ein Lobgedichte zu singen. Nach-
mals geschahe ein Gebett für Wolfart deß Königs/
gesunde Lufft/ vnd guten Zuwachs der Frucht im
Felde. Ein jeglicher bettete auch mit stillem Munde
für seine vnd der seinigen eigene Angelegenheit. Als-
dann satzte sich Argenis zu der rechten Hand deß Al-
tars auff einen erhabenen Stul/ hielt in jhrer Hand
einen Zweig mit Bändern vmbwunden/ welchen
man in das geweyhete Wasser getaucht/ vnd etwas
mit dem Blut der Opffer besprengt hatte. Sie mei-

neten/
L iij

Das Erſte Buch.
Auff jhr Haupt hatten ſie einen Krantz geſetzt von
eben demſelbigen Baume. Mit ſolchem Schmuck
gieng ſie auff die Opffer zu/ vnd als ſie jhr Haupt
mit einem Schleyer bedeckt/ fieng ſie an das gewoͤn-
liche Gebett der Opfferung zu ſprechen/ beſtrewete
die geheiligten Thier mit Saltz vnd Meel/ vnd gab
jhnen mit jhrer zarten Hand einen Schlag auff das
Haupt mit einer ſilbernen Keule. Stracks tratten
die Prieſter vmbgeſchuͤrtzet hin/ machten ſich mit
den Meſſern an die Opffer/ vnd nachdem ſie ſolche
abgeſtochen/ vermeinten ſie in jhren Eingeweyden
das Verhaͤngnuͤß vnd den Willen der Goͤtter zu
finden. Darauff gieng Argenis in den Tempel mit
einem ſilbernen Rauchfaß/ trug den Goͤttern den ge-
woͤhnlichen Geruch fuͤr/ vnd nachdem ſie zum Al-
tar kommen/ nam ſie den Krantz von jhrem Haupt/
vnd legte jhn dem gewaffneten Bild demuͤtig zu den
Fuͤſſen. Da wurden der Weyrauch vnd andere Ge-
ruͤch auffs newe entzuͤndet/ vnd in deſſen fiengen die
Jungfrawen an ein Lobgedichte zu ſingen. Nach-
mals geſchahe ein Gebett fuͤr Wolfart deß Koͤnigs/
geſunde Lufft/ vnd guten Zuwachs der Frucht im
Felde. Ein jeglicher bettete auch mit ſtillem Munde
fuͤr ſeine vnd der ſeinigen eigene Angelegenheit. Als-
dann ſatzte ſich Argenis zu der rechten Hand deß Al-
tars auff einen erhabenen Stul/ hielt in jhrer Hand
einen Zweig mit Baͤndern vmbwunden/ welchen
man in das geweyhete Waſſer getaucht/ vnd etwas
mit dem Blut der Opffer beſprengt hatte. Sie mei-

neten/
L iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0209" n="165"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
Auff jhr Haupt hatten &#x017F;ie einen Krantz ge&#x017F;etzt von<lb/>
eben dem&#x017F;elbigen Baume. Mit &#x017F;olchem Schmuck<lb/>
gieng &#x017F;ie auff die Opffer zu/ vnd als &#x017F;ie jhr Haupt<lb/>
mit einem Schleyer bedeckt/ fieng &#x017F;ie an das gewo&#x0364;n-<lb/>
liche Gebett der Opfferung zu &#x017F;prechen/ be&#x017F;trewete<lb/>
die geheiligten Thier mit Saltz vnd Meel/ vnd gab<lb/>
jhnen mit jhrer zarten Hand einen Schlag auff das<lb/>
Haupt mit einer &#x017F;ilbernen Keule. Stracks tratten<lb/>
die Prie&#x017F;ter vmbge&#x017F;chu&#x0364;rtzet hin/ machten &#x017F;ich mit<lb/>
den Me&#x017F;&#x017F;ern an die Opffer/ vnd nachdem &#x017F;ie &#x017F;olche<lb/>
abge&#x017F;tochen/ vermeinten &#x017F;ie in jhren Eingeweyden<lb/>
das Verha&#x0364;ngnu&#x0364;ß vnd den Willen der Go&#x0364;tter zu<lb/>
finden. Darauff gieng Argenis in den Tempel mit<lb/>
einem &#x017F;ilbernen Rauchfaß/ trug den Go&#x0364;ttern den ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlichen Geruch fu&#x0364;r/ vnd nachdem &#x017F;ie zum Al-<lb/>
tar kommen/ nam &#x017F;ie den Krantz von jhrem Haupt/<lb/>
vnd legte jhn dem gewaffneten Bild demu&#x0364;tig zu den<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Da wurden der Weyrauch vnd andere Ge-<lb/>
ru&#x0364;ch auffs newe entzu&#x0364;ndet/ vnd in de&#x017F;&#x017F;en fiengen die<lb/>
Jungfrawen an ein Lobgedichte zu &#x017F;ingen. Nach-<lb/>
mals ge&#x017F;chahe ein Gebett fu&#x0364;r Wolfart deß Ko&#x0364;nigs/<lb/>
ge&#x017F;unde Lufft/ vnd guten Zuwachs der Frucht im<lb/>
Felde. Ein jeglicher bettete auch mit &#x017F;tillem Munde<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;eine vnd der &#x017F;einigen eigene Angelegenheit. Als-<lb/>
dann &#x017F;atzte &#x017F;ich Argenis zu der rechten Hand deß Al-<lb/>
tars auff einen erhabenen Stul/ hielt in jhrer Hand<lb/>
einen Zweig mit Ba&#x0364;ndern vmbwunden/ welchen<lb/>
man in das geweyhete Wa&#x017F;&#x017F;er getaucht/ vnd etwas<lb/>
mit dem Blut der Opffer be&#x017F;prengt hatte. Sie mei-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L iij</fw><fw place="bottom" type="catch">neten/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[165/0209] Das Erſte Buch. Auff jhr Haupt hatten ſie einen Krantz geſetzt von eben demſelbigen Baume. Mit ſolchem Schmuck gieng ſie auff die Opffer zu/ vnd als ſie jhr Haupt mit einem Schleyer bedeckt/ fieng ſie an das gewoͤn- liche Gebett der Opfferung zu ſprechen/ beſtrewete die geheiligten Thier mit Saltz vnd Meel/ vnd gab jhnen mit jhrer zarten Hand einen Schlag auff das Haupt mit einer ſilbernen Keule. Stracks tratten die Prieſter vmbgeſchuͤrtzet hin/ machten ſich mit den Meſſern an die Opffer/ vnd nachdem ſie ſolche abgeſtochen/ vermeinten ſie in jhren Eingeweyden das Verhaͤngnuͤß vnd den Willen der Goͤtter zu finden. Darauff gieng Argenis in den Tempel mit einem ſilbernen Rauchfaß/ trug den Goͤttern den ge- woͤhnlichen Geruch fuͤr/ vnd nachdem ſie zum Al- tar kommen/ nam ſie den Krantz von jhrem Haupt/ vnd legte jhn dem gewaffneten Bild demuͤtig zu den Fuͤſſen. Da wurden der Weyrauch vnd andere Ge- ruͤch auffs newe entzuͤndet/ vnd in deſſen fiengen die Jungfrawen an ein Lobgedichte zu ſingen. Nach- mals geſchahe ein Gebett fuͤr Wolfart deß Koͤnigs/ geſunde Lufft/ vnd guten Zuwachs der Frucht im Felde. Ein jeglicher bettete auch mit ſtillem Munde fuͤr ſeine vnd der ſeinigen eigene Angelegenheit. Als- dann ſatzte ſich Argenis zu der rechten Hand deß Al- tars auff einen erhabenen Stul/ hielt in jhrer Hand einen Zweig mit Baͤndern vmbwunden/ welchen man in das geweyhete Waſſer getaucht/ vnd etwas mit dem Blut der Opffer beſprengt hatte. Sie mei- neten/ L iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/209
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 165. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/209>, abgerufen am 30.10.2020.