Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
neten/ es hette eine grosse Krafft/ wann man jhn auff
das Haupt legte/ oder küssen möchte. Vmb die
Princessin her stunden die Trabanten auff beyden
seiten/ vnd machten denen die hinzu wolten so viel
Platz/ daß zweene vnd zweene gehen kundten; damit
nicht in der Vnordnung von dem vnverständigen
Volck an das Altar oder die Argenis gestossen wür-
de. Wie sie also herzu gelassen worden/ fielen sie zu
jhren Füssen/ vnd tratten nach berührung deß Zwei-
ges widerumb zurücke. Es ward auch der geringste
nicht außgeschlossen; vnd kamen jhrer mehr dahin
der Argenis als der Pallas wegen.

Den Tag gleich als Arsidas den Poliarchus
herzu geführet/ ward das Fest in einem alten Tem-
pel/ so der Pallas zu Magella geheiliget worden/ be-
gangen; vnd Argenis gieng destoeher vom Schlos-
se/ vnter dem Schein/ als sie zuvor das gemeine
Volck abfertigen wolte/ ehe dann Meleander vnd
Lycogenes kämen; in Warheit aber/ geschahe es dar-
umb/ daß sie ausser Gefahr den Poliarchus sehen
möchte. So bald sie für der Thür deß Tempels
die angerührten Opffer denen welche sie schlachte-
ten verlassen/ vnd im Eingange das Rauchfaß ge-
nommen/ kam sie mit vnrühigem Gemüte vnd das
sich nicht länger gedulden möchte auff den Ort wo
Arsidas gesagt hatte daß Poliarchus sitzen würde.
Als sie jnnen ward wie erbärmlich er in dem elenden
Kleyde vnd Frembden Gesichte die Augen auff sie
warff/ ward sie für Zorn vnd Mitleyden dermassen

entzün-

Joh. Barclayens Argenis/
neten/ es hette eine groſſe Krafft/ wann man jhn auff
das Haupt legte/ oder kuͤſſen moͤchte. Vmb die
Princeſſin her ſtunden die Trabanten auff beyden
ſeiten/ vnd machten denen die hinzu wolten ſo viel
Platz/ daß zweene vnd zweene gehen kundten; damit
nicht in der Vnordnung von dem vnverſtaͤndigen
Volck an das Altar oder die Argenis geſtoſſen wuͤr-
de. Wie ſie alſo herzu gelaſſen worden/ fielen ſie zu
jhren Fuͤſſen/ vnd tratten nach beruͤhrung deß Zwei-
ges widerumb zuruͤcke. Es ward auch der geringſte
nicht außgeſchloſſen; vnd kamen jhrer mehr dahin
der Argenis als der Pallas wegen.

Den Tag gleich als Arſidas den Poliarchus
herzu gefuͤhret/ ward das Feſt in einem alten Tem-
pel/ ſo der Pallas zu Magella geheiliget worden/ be-
gangen; vnd Argenis gieng deſtoeher vom Schloſ-
ſe/ vnter dem Schein/ als ſie zuvor das gemeine
Volck abfertigen wolte/ ehe dann Meleander vnd
Lycogenes kaͤmen; in Warheit aber/ geſchahe es dar-
umb/ daß ſie auſſer Gefahr den Poliarchus ſehen
moͤchte. So bald ſie fuͤr der Thuͤr deß Tempels
die angeruͤhrten Opffer denen welche ſie ſchlachte-
ten verlaſſen/ vnd im Eingange das Rauchfaß ge-
nommen/ kam ſie mit vnruͤhigem Gemuͤte vnd das
ſich nicht laͤnger gedulden moͤchte auff den Ort wo
Arſidas geſagt hatte daß Poliarchus ſitzen wuͤrde.
Als ſie jnnen ward wie erbaͤrmlich er in dem elenden
Kleyde vnd Frembden Geſichte die Augen auff ſie
warff/ ward ſie fuͤr Zorn vnd Mitleyden dermaſſen

entzuͤn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0210" n="166"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
neten/ es hette eine gro&#x017F;&#x017F;e Krafft/ wann man jhn auff<lb/>
das Haupt legte/ oder ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chte. Vmb die<lb/>
Prince&#x017F;&#x017F;in her &#x017F;tunden die Trabanten auff beyden<lb/>
&#x017F;eiten/ vnd machten denen die hinzu wolten &#x017F;o viel<lb/>
Platz/ daß zweene vnd zweene gehen kundten; damit<lb/>
nicht in der Vnordnung von dem vnver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Volck an das Altar oder die Argenis ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en wu&#x0364;r-<lb/>
de. Wie &#x017F;ie al&#x017F;o herzu gela&#x017F;&#x017F;en worden/ fielen &#x017F;ie zu<lb/>
jhren Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ vnd tratten nach beru&#x0364;hrung deß Zwei-<lb/>
ges widerumb zuru&#x0364;cke. Es ward auch der gering&#x017F;te<lb/>
nicht außge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en; vnd kamen jhrer mehr dahin<lb/>
der Argenis als der Pallas wegen.</p><lb/>
            <p>Den Tag gleich als Ar&#x017F;idas den Poliarchus<lb/>
herzu gefu&#x0364;hret/ ward das Fe&#x017F;t in einem alten Tem-<lb/>
pel/ &#x017F;o der Pallas zu Magella geheiliget worden/ be-<lb/>
gangen; vnd Argenis gieng de&#x017F;toeher vom Schlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e/ vnter dem Schein/ als &#x017F;ie zuvor das gemeine<lb/>
Volck abfertigen wolte/ ehe dann Meleander vnd<lb/>
Lycogenes ka&#x0364;men; in Warheit aber/ ge&#x017F;chahe es dar-<lb/>
umb/ daß &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er Gefahr den Poliarchus &#x017F;ehen<lb/>
mo&#x0364;chte. So bald &#x017F;ie fu&#x0364;r der Thu&#x0364;r deß Tempels<lb/>
die angeru&#x0364;hrten Opffer denen welche &#x017F;ie &#x017F;chlachte-<lb/>
ten verla&#x017F;&#x017F;en/ vnd im Eingange das Rauchfaß ge-<lb/>
nommen/ kam &#x017F;ie mit vnru&#x0364;higem Gemu&#x0364;te vnd das<lb/>
&#x017F;ich nicht la&#x0364;nger gedulden mo&#x0364;chte auff den Ort wo<lb/>
Ar&#x017F;idas ge&#x017F;agt hatte daß Poliarchus &#x017F;itzen wu&#x0364;rde.<lb/>
Als &#x017F;ie jnnen ward wie erba&#x0364;rmlich er in dem elenden<lb/>
Kleyde vnd Frembden Ge&#x017F;ichte die Augen auff &#x017F;ie<lb/>
warff/ ward &#x017F;ie fu&#x0364;r Zorn vnd Mitleyden derma&#x017F;&#x017F;en<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">entzu&#x0364;n-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[166/0210] Joh. Barclayens Argenis/ neten/ es hette eine groſſe Krafft/ wann man jhn auff das Haupt legte/ oder kuͤſſen moͤchte. Vmb die Princeſſin her ſtunden die Trabanten auff beyden ſeiten/ vnd machten denen die hinzu wolten ſo viel Platz/ daß zweene vnd zweene gehen kundten; damit nicht in der Vnordnung von dem vnverſtaͤndigen Volck an das Altar oder die Argenis geſtoſſen wuͤr- de. Wie ſie alſo herzu gelaſſen worden/ fielen ſie zu jhren Fuͤſſen/ vnd tratten nach beruͤhrung deß Zwei- ges widerumb zuruͤcke. Es ward auch der geringſte nicht außgeſchloſſen; vnd kamen jhrer mehr dahin der Argenis als der Pallas wegen. Den Tag gleich als Arſidas den Poliarchus herzu gefuͤhret/ ward das Feſt in einem alten Tem- pel/ ſo der Pallas zu Magella geheiliget worden/ be- gangen; vnd Argenis gieng deſtoeher vom Schloſ- ſe/ vnter dem Schein/ als ſie zuvor das gemeine Volck abfertigen wolte/ ehe dann Meleander vnd Lycogenes kaͤmen; in Warheit aber/ geſchahe es dar- umb/ daß ſie auſſer Gefahr den Poliarchus ſehen moͤchte. So bald ſie fuͤr der Thuͤr deß Tempels die angeruͤhrten Opffer denen welche ſie ſchlachte- ten verlaſſen/ vnd im Eingange das Rauchfaß ge- nommen/ kam ſie mit vnruͤhigem Gemuͤte vnd das ſich nicht laͤnger gedulden moͤchte auff den Ort wo Arſidas geſagt hatte daß Poliarchus ſitzen wuͤrde. Als ſie jnnen ward wie erbaͤrmlich er in dem elenden Kleyde vnd Frembden Geſichte die Augen auff ſie warff/ ward ſie fuͤr Zorn vnd Mitleyden dermaſſen entzuͤn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/210
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 166. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/210>, abgerufen am 30.11.2020.