Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Erste Buch.
tete man das Opffer/ dessen Eyngeweyde der König
vnd Lycogenes hielten. Als sie diß verrichtet/ giengen
sie in den Tempel/ rühreten das Altar vnd Küssen
an/ vnd schwuren widerumb den Frieden heylig zu
halten. Nach diesem wandte sich das Gepränge auf
die königliche Burgk zu. Aber weder das Volck gab
ein Zeichen der Frewden von sich: vnd den Freunden
so hierzu Glück wünschten gieng es auch nicht von
Hertzen. Nichts desto weniger verbarg doch der Kö-
nig seinen Vnwillen/ wie jhm dann auch gebühren
wolte; vnd machte sich sehr frölich/ hielte offentlich
Pancket; den nachfolgenden Tag sahe er den Co-
medien zu/ welche alle in lächerlichen vnd dem ge-
meinen Volck behäglichen Sachen bestunden.
Dann daß man etwas von königlichen vnd wichti-
gen Geschäfften spielen solte/ war damals nicht ge-
legene Zeit darzu. In wehrenden solchen Tagen
enthielten sich auff deß Königes vnd deß Lycogenes
Warnung beyderseits Freunde nicht allein von al-
lem Widerwillen/ sondern es lude je einer den an-
dern/ vnd beschöneten jhr Mißtrawen mit Sicher-
heit vnd Frewden. Argenis auch selber/ welche mit
Vorgeben einer Kranckheit jnnen gelegen/ ließ sich
offentlich anschawen/ nach dem Arsidas jhr zu-
geschrieben/ daß er vnd Poliarchus
frisch vnd gesund weren an-
gelanget.

Johann
M iij

Das Erſte Buch.
tete man das Opffer/ deſſen Eyngeweyde der Koͤnig
vnd Lycogenes hielten. Als ſie diß verꝛichtet/ giengen
ſie in den Tempel/ ruͤhreten das Altar vnd Kuͤſſen
an/ vnd ſchwuren widerumb den Frieden heylig zu
halten. Nach dieſem wandte ſich das Gepraͤnge auf
die koͤnigliche Burgk zu. Aber weder das Volck gab
ein Zeichen der Frewden von ſich: vnd den Freunden
ſo hierzu Gluͤck wuͤnſchten gieng es auch nicht von
Hertzen. Nichts deſto weniger verbarg doch der Koͤ-
nig ſeinen Vnwillen/ wie jhm dann auch gebuͤhren
wolte; vnd machte ſich ſehr froͤlich/ hielte offentlich
Pancket; den nachfolgenden Tag ſahe er den Co-
medien zu/ welche alle in laͤcherlichen vnd dem ge-
meinen Volck behaͤglichen Sachen beſtunden.
Dann daß man etwas von koͤniglichen vnd wichti-
gen Geſchaͤfften ſpielen ſolte/ war damals nicht ge-
legene Zeit darzu. In wehrenden ſolchen Tagen
enthielten ſich auff deß Koͤniges vnd deß Lycogenes
Warnung beyderſeits Freunde nicht allein von al-
lem Widerwillen/ ſondern es lude je einer den an-
dern/ vnd beſchoͤneten jhr Mißtrawen mit Sicher-
heit vnd Frewden. Argenis auch ſelber/ welche mit
Vorgeben einer Kranckheit jnnen gelegen/ ließ ſich
offentlich anſchawen/ nach dem Arſidas jhr zu-
geſchrieben/ daß er vnd Poliarchus
friſch vnd geſund weren an-
gelanget.

Johann
M iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0225" n="181"/><fw place="top" type="header">Das Er&#x017F;te Buch.</fw><lb/>
tete man das Opffer/ de&#x017F;&#x017F;en Eyngeweyde der Ko&#x0364;nig<lb/>
vnd Lycogenes hielten. Als &#x017F;ie diß ver&#xA75B;ichtet/ giengen<lb/>
&#x017F;ie in den Tempel/ ru&#x0364;hreten das Altar vnd Ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
an/ vnd &#x017F;chwuren widerumb den Frieden heylig zu<lb/>
halten. Nach die&#x017F;em wandte &#x017F;ich das Gepra&#x0364;nge auf<lb/>
die ko&#x0364;nigliche Burgk zu. Aber weder das Volck gab<lb/>
ein Zeichen der Frewden von &#x017F;ich: vnd den Freunden<lb/>
&#x017F;o hierzu Glu&#x0364;ck wu&#x0364;n&#x017F;chten gieng es auch nicht von<lb/>
Hertzen. Nichts de&#x017F;to weniger verbarg doch der Ko&#x0364;-<lb/>
nig &#x017F;einen Vnwillen/ wie jhm dann auch gebu&#x0364;hren<lb/>
wolte; vnd machte &#x017F;ich &#x017F;ehr fro&#x0364;lich/ hielte offentlich<lb/>
Pancket; den nachfolgenden Tag &#x017F;ahe er den Co-<lb/>
medien zu/ welche alle in la&#x0364;cherlichen vnd dem ge-<lb/>
meinen Volck beha&#x0364;glichen Sachen be&#x017F;tunden.<lb/>
Dann daß man etwas von ko&#x0364;niglichen vnd wichti-<lb/>
gen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften &#x017F;pielen &#x017F;olte/ war damals nicht ge-<lb/>
legene Zeit darzu. In wehrenden &#x017F;olchen Tagen<lb/>
enthielten &#x017F;ich auff deß Ko&#x0364;niges vnd deß Lycogenes<lb/>
Warnung beyder&#x017F;eits Freunde nicht allein von al-<lb/>
lem Widerwillen/ &#x017F;ondern es lude je einer den an-<lb/>
dern/ vnd be&#x017F;cho&#x0364;neten jhr Mißtrawen mit Sicher-<lb/>
heit vnd Frewden. Argenis auch &#x017F;elber/ welche mit<lb/>
Vorgeben einer Kranckheit jnnen gelegen/ ließ &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#c">offentlich an&#x017F;chawen/ nach dem Ar&#x017F;idas jhr zu-<lb/>
ge&#x017F;chrieben/ daß er vnd Poliarchus<lb/>
fri&#x017F;ch vnd ge&#x017F;und weren an-<lb/>
gelanget.</hi></p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">M iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Johann</hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[181/0225] Das Erſte Buch. tete man das Opffer/ deſſen Eyngeweyde der Koͤnig vnd Lycogenes hielten. Als ſie diß verꝛichtet/ giengen ſie in den Tempel/ ruͤhreten das Altar vnd Kuͤſſen an/ vnd ſchwuren widerumb den Frieden heylig zu halten. Nach dieſem wandte ſich das Gepraͤnge auf die koͤnigliche Burgk zu. Aber weder das Volck gab ein Zeichen der Frewden von ſich: vnd den Freunden ſo hierzu Gluͤck wuͤnſchten gieng es auch nicht von Hertzen. Nichts deſto weniger verbarg doch der Koͤ- nig ſeinen Vnwillen/ wie jhm dann auch gebuͤhren wolte; vnd machte ſich ſehr froͤlich/ hielte offentlich Pancket; den nachfolgenden Tag ſahe er den Co- medien zu/ welche alle in laͤcherlichen vnd dem ge- meinen Volck behaͤglichen Sachen beſtunden. Dann daß man etwas von koͤniglichen vnd wichti- gen Geſchaͤfften ſpielen ſolte/ war damals nicht ge- legene Zeit darzu. In wehrenden ſolchen Tagen enthielten ſich auff deß Koͤniges vnd deß Lycogenes Warnung beyderſeits Freunde nicht allein von al- lem Widerwillen/ ſondern es lude je einer den an- dern/ vnd beſchoͤneten jhr Mißtrawen mit Sicher- heit vnd Frewden. Argenis auch ſelber/ welche mit Vorgeben einer Kranckheit jnnen gelegen/ ließ ſich offentlich anſchawen/ nach dem Arſidas jhr zu- geſchrieben/ daß er vnd Poliarchus friſch vnd geſund weren an- gelanget. Johann M iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/225
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 181. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/225>, abgerufen am 23.11.2020.