Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
Gunst vnd Gnade machen wolte. Es hatte ein See
welches im Vmbkreiß nicht weiter als ein vierthel
Wegs war/ zwar stille vnd seichte am Vfer/ hernach
aber sehr tieff vnd sumpfficht am Boden. Gegen
demselben wandte sich deß Königs Kutscher/ gleich-
samb als wolte er besser im Schatten fahren. Weil
viel Wägen daselbst gegangen/ vnd ein richtiges
Gleiß gemacht hatten/ meineten sie/ man hette sich
nichts zu förchten. Aber deß Königs Pferde/ entwe-
der daß sie von sich selber schew/ oder von den Mü-
cken gestochen/ oder durch Verrätherey deß Knechts
angereitzet worden/ lehneten sich empor/ vnd rannten
mit vollem Lauff auff die See hinein. Alle die den
König begleiteten erhuben zwar ein forchtsames
Geschrey/ aber wenig lieffen zu hülffe; ob sie viel-
leicht jhrer mehr als sich damals gebührete schone-
ten/ oder wegen grossen Schreckens vber solchem vn-
versehenen Vnglück verstarreten/ vnd jhrer Kräff-
ten nicht mächtig waren. Von denen die dem Wa-
gen/ der eine vnwegsame Strasse vnterhin schosse/
trewlich nachlieffen/ eylete niemandt mehr als Ar-
chombrotus. Bald schrie er auff den Kutscher/ daß
er die Roß besser anhielte/ bald warnete er den König/
daß er in das Wasser springen solte/ welches noch
keines Manns tieff were. Vnter dessen rannte der
Wagen fort/ vnd das Wasser bedeckte allbereit die
fördern Räder. Da vnterstundt sich Archombro-
tus einer mannlichen That/ vnd weil sein Pferd von
wegen verhinderung der Flut auffgehalten ward/ so

sprang
N

Das Ander Buch.
Gunſt vnd Gnade machen wolte. Es hatte ein See
welches im Vmbkreiß nicht weiter als ein vierthel
Wegs war/ zwar ſtille vnd ſeichte am Vfer/ hernach
aber ſehr tieff vnd ſumpfficht am Boden. Gegen
demſelben wandte ſich deß Koͤnigs Kutſcher/ gleich-
ſamb als wolte er beſſer im Schatten fahren. Weil
viel Waͤgen daſelbſt gegangen/ vnd ein richtiges
Gleiß gemacht hatten/ meineten ſie/ man hette ſich
nichts zu foͤrchten. Aber deß Koͤnigs Pferde/ entwe-
der daß ſie von ſich ſelber ſchew/ oder von den Muͤ-
cken geſtochen/ oder durch Verꝛaͤtherey deß Knechts
angereitzet worden/ lehneten ſich empor/ vnd rannten
mit vollem Lauff auff die See hinein. Alle die den
Koͤnig begleiteten erhuben zwar ein forchtſames
Geſchrey/ aber wenig lieffen zu huͤlffe; ob ſie viel-
leicht jhrer mehr als ſich damals gebuͤhrete ſchone-
ten/ oder wegẽ groſſen Schreckens vber ſolchem vn-
verſehenen Vngluͤck verſtarꝛeten/ vnd jhrer Kraͤff-
ten nicht maͤchtig waren. Von denen die dem Wa-
gen/ der eine vnwegſame Straſſe vnterhin ſchoſſe/
trewlich nachlieffen/ eylete niemandt mehr als Ar-
chombrotus. Bald ſchrie er auff den Kutſcher/ daß
er die Roß beſſer anhielte/ bald warnete er den Koͤnig/
daß er in das Waſſer ſpringen ſolte/ welches noch
keines Manns tieff were. Vnter deſſen rannte der
Wagen fort/ vnd das Waſſer bedeckte allbereit die
foͤrdern Raͤder. Da vnterſtundt ſich Archombro-
tus einer mannlichen That/ vnd weil ſein Pferd von
wegen verhinderung der Flut auffgehalten ward/ ſo

ſprang
N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0237" n="193"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
Gun&#x017F;t vnd Gnade machen wolte. Es hatte ein See<lb/>
welches im Vmbkreiß nicht weiter als ein vierthel<lb/>
Wegs war/ zwar &#x017F;tille vnd &#x017F;eichte am Vfer/ hernach<lb/>
aber &#x017F;ehr tieff vnd &#x017F;umpfficht am Boden. Gegen<lb/>
dem&#x017F;elben wandte &#x017F;ich deß Ko&#x0364;nigs Kut&#x017F;cher/ gleich-<lb/>
&#x017F;amb als wolte er be&#x017F;&#x017F;er im Schatten fahren. Weil<lb/>
viel Wa&#x0364;gen da&#x017F;elb&#x017F;t gegangen/ vnd ein richtiges<lb/>
Gleiß gemacht hatten/ meineten &#x017F;ie/ man hette &#x017F;ich<lb/>
nichts zu fo&#x0364;rchten. Aber deß Ko&#x0364;nigs Pferde/ entwe-<lb/>
der daß &#x017F;ie von &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;chew/ oder von den Mu&#x0364;-<lb/>
cken ge&#x017F;tochen/ oder durch Ver&#xA75B;a&#x0364;therey deß Knechts<lb/>
angereitzet worden/ lehneten &#x017F;ich empor/ vnd rannten<lb/>
mit vollem Lauff auff die See hinein. Alle die den<lb/>
Ko&#x0364;nig begleiteten erhuben zwar ein forcht&#x017F;ames<lb/>
Ge&#x017F;chrey/ aber wenig lieffen zu hu&#x0364;lffe; ob &#x017F;ie viel-<lb/>
leicht jhrer mehr als &#x017F;ich damals gebu&#x0364;hrete &#x017F;chone-<lb/>
ten/ oder wege&#x0303; gro&#x017F;&#x017F;en Schreckens vber &#x017F;olchem vn-<lb/>
ver&#x017F;ehenen Vnglu&#x0364;ck ver&#x017F;tar&#xA75B;eten/ vnd jhrer Kra&#x0364;ff-<lb/>
ten nicht ma&#x0364;chtig waren. Von denen die dem Wa-<lb/>
gen/ der eine vnweg&#x017F;ame Stra&#x017F;&#x017F;e vnterhin &#x017F;cho&#x017F;&#x017F;e/<lb/>
trewlich nachlieffen/ eylete niemandt mehr als Ar-<lb/>
chombrotus. Bald &#x017F;chrie er auff den Kut&#x017F;cher/ daß<lb/>
er die Roß be&#x017F;&#x017F;er anhielte/ bald warnete er den Ko&#x0364;nig/<lb/>
daß er in das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;pringen &#x017F;olte/ welches noch<lb/>
keines Manns tieff were. Vnter de&#x017F;&#x017F;en rannte der<lb/>
Wagen fort/ vnd das Wa&#x017F;&#x017F;er bedeckte allbereit die<lb/>
fo&#x0364;rdern Ra&#x0364;der. Da vnter&#x017F;tundt &#x017F;ich Archombro-<lb/>
tus einer mannlichen That/ vnd weil &#x017F;ein Pferd von<lb/>
wegen verhinderung der Flut auffgehalten ward/ &#x017F;o<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;prang</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0237] Das Ander Buch. Gunſt vnd Gnade machen wolte. Es hatte ein See welches im Vmbkreiß nicht weiter als ein vierthel Wegs war/ zwar ſtille vnd ſeichte am Vfer/ hernach aber ſehr tieff vnd ſumpfficht am Boden. Gegen demſelben wandte ſich deß Koͤnigs Kutſcher/ gleich- ſamb als wolte er beſſer im Schatten fahren. Weil viel Waͤgen daſelbſt gegangen/ vnd ein richtiges Gleiß gemacht hatten/ meineten ſie/ man hette ſich nichts zu foͤrchten. Aber deß Koͤnigs Pferde/ entwe- der daß ſie von ſich ſelber ſchew/ oder von den Muͤ- cken geſtochen/ oder durch Verꝛaͤtherey deß Knechts angereitzet worden/ lehneten ſich empor/ vnd rannten mit vollem Lauff auff die See hinein. Alle die den Koͤnig begleiteten erhuben zwar ein forchtſames Geſchrey/ aber wenig lieffen zu huͤlffe; ob ſie viel- leicht jhrer mehr als ſich damals gebuͤhrete ſchone- ten/ oder wegẽ groſſen Schreckens vber ſolchem vn- verſehenen Vngluͤck verſtarꝛeten/ vnd jhrer Kraͤff- ten nicht maͤchtig waren. Von denen die dem Wa- gen/ der eine vnwegſame Straſſe vnterhin ſchoſſe/ trewlich nachlieffen/ eylete niemandt mehr als Ar- chombrotus. Bald ſchrie er auff den Kutſcher/ daß er die Roß beſſer anhielte/ bald warnete er den Koͤnig/ daß er in das Waſſer ſpringen ſolte/ welches noch keines Manns tieff were. Vnter deſſen rannte der Wagen fort/ vnd das Waſſer bedeckte allbereit die foͤrdern Raͤder. Da vnterſtundt ſich Archombro- tus einer mannlichen That/ vnd weil ſein Pferd von wegen verhinderung der Flut auffgehalten ward/ ſo ſprang N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/237
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/237>, abgerufen am 26.10.2020.