Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Ander Buch.
vnd Siracuse darinnen gebawet haben/ ist zugleiche
die schändliche Kunst von jhnen vnter die Sicilier
gestrewet worden. Meleander were jhr selber nicht
entgangen/ wann nicht die grosse Auffacht der sei-
nigen gethan hette/ welche Speisen vnd Kleider mit
fürsichtiger Sorge verwahreten. Diese Gifft war
von solchen Kräfften/ daß sie nicht allein dieselben
tödete welche sie in dem Mundt bekamen/ sondern
auch auß steter Berührung in die Haut drang/
wann sie von Erhitzung eröffnet wardt. Eristenes
nahm zu solcher Vergifftung niemanden zu hulffe;
sondern tauchte das inwendige deß Armbandes/
welches wegen der gewirckten Seide weich war/ weil
es auff den Arm kommen mußte/ in die zerlassene
Gifft/ vnd als er vermeinete/ es hette genugsam an
sich gezogen/ trug er es in einer Schachtel zum Kö-
nige; der von solcher Vbelthat nicht wuste/ vnd nach
Abtrettung aller außgenommen der Argenis/ den
Timonides heimlich für sich forderte/ mit vermah-
nen/ daß er der Trew/ welcher wegen man jhn lobete/
wolte nachkommen. Hernach offenbarte er jhm zu
was er solte gebraucht werden/ gab jhm den Brieff
an den Arsidas/ welchen er mit eigener Handt
also geschrieben: Arsidas/ ich habe den Timoni-
des wie jhr sehet zu euch abgesendet. Demselben wol-
let jhr also Glauben beymessen/ als wann ich selber
mit euch redete. Was er sagen vnd handeln wirdt/
wil ich für genehm halten. Wisset aber so viel/ daß

je ehe
P ij

Das Ander Buch.
vnd Siracuſe darinnen gebawet haben/ iſt zugleiche
die ſchaͤndliche Kunſt von jhnen vnter die Sicilier
geſtrewet worden. Meleander were jhr ſelber nicht
entgangen/ wann nicht die groſſe Auffacht der ſei-
nigen gethan hette/ welche Speiſen vnd Kleider mit
fuͤrſichtiger Sorge verwahreten. Dieſe Gifft war
von ſolchen Kraͤfften/ daß ſie nicht allein dieſelben
toͤdete welche ſie in dem Mundt bekamen/ ſondern
auch auß ſteter Beruͤhrung in die Haut drang/
wann ſie von Erhitzung eroͤffnet wardt. Eriſtenes
nahm zu ſolcher Vergifftung niemanden zu hulffe;
ſondern tauchte das inwendige deß Armbandes/
welches wegen der gewirckten Seide weich war/ weil
es auff den Arm kommen mußte/ in die zerlaſſene
Gifft/ vnd als er vermeinete/ es hette genugſam an
ſich gezogen/ trug er es in einer Schachtel zum Koͤ-
nige; der von ſolcher Vbelthat nicht wuſte/ vnd nach
Abtrettung aller außgenommen der Argenis/ den
Timonides heimlich fuͤr ſich forderte/ mit vermah-
nen/ daß er der Trew/ welcher wegen man jhn lobete/
wolte nachkommen. Hernach offenbarte er jhm zu
was er ſolte gebraucht werden/ gab jhm den Brieff
an den Arſidas/ welchen er mit eigener Handt
alſo geſchrieben: Arſidas/ ich habe den Timoni-
des wie jhr ſehet zu euch abgeſendet. Demſelben wol-
let jhr alſo Glauben beymeſſen/ als wann ich ſelber
mit euch redete. Was er ſagen vnd handeln wirdt/
wil ich fuͤr genehm halten. Wiſſet aber ſo viel/ daß

je ehe
P ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0271" n="227"/><fw place="top" type="header">Das Ander Buch.</fw><lb/>
vnd Siracu&#x017F;e darinnen gebawet haben/ i&#x017F;t zugleiche<lb/>
die &#x017F;cha&#x0364;ndliche Kun&#x017F;t von jhnen vnter die Sicilier<lb/>
ge&#x017F;trewet worden. Meleander were jhr &#x017F;elber nicht<lb/>
entgangen/ wann nicht die gro&#x017F;&#x017F;e Auffacht der &#x017F;ei-<lb/>
nigen gethan hette/ welche Spei&#x017F;en vnd Kleider mit<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ichtiger Sorge verwahreten. Die&#x017F;e Gifft war<lb/>
von &#x017F;olchen Kra&#x0364;fften/ daß &#x017F;ie nicht allein die&#x017F;elben<lb/>
to&#x0364;dete welche &#x017F;ie in dem Mundt bekamen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch auß &#x017F;teter Beru&#x0364;hrung in die Haut drang/<lb/>
wann &#x017F;ie von Erhitzung ero&#x0364;ffnet wardt. Eri&#x017F;tenes<lb/>
nahm zu &#x017F;olcher Vergifftung niemanden zu hulffe;<lb/>
&#x017F;ondern tauchte das inwendige deß Armbandes/<lb/>
welches wegen der gewirckten Seide weich war/ weil<lb/>
es auff den Arm kommen mußte/ in die zerla&#x017F;&#x017F;ene<lb/>
Gifft/ vnd als er vermeinete/ es hette genug&#x017F;am an<lb/>
&#x017F;ich gezogen/ trug er es in einer Schachtel zum Ko&#x0364;-<lb/>
nige; der von &#x017F;olcher Vbelthat nicht wu&#x017F;te/ vnd nach<lb/>
Abtrettung aller außgenommen der Argenis/ den<lb/>
Timonides heimlich fu&#x0364;r &#x017F;ich forderte/ mit vermah-<lb/>
nen/ daß er der Trew/ welcher wegen man jhn lobete/<lb/>
wolte nachkommen. Hernach offenbarte er jhm zu<lb/>
was er &#x017F;olte gebraucht werden/ gab jhm den Brieff<lb/>
an den Ar&#x017F;idas/ welchen er mit eigener Handt<lb/>
al&#x017F;o ge&#x017F;chrieben: Ar&#x017F;idas/ ich habe den Timoni-<lb/>
des wie jhr &#x017F;ehet zu euch abge&#x017F;endet. Dem&#x017F;elben wol-<lb/>
let jhr al&#x017F;o Glauben beyme&#x017F;&#x017F;en/ als wann ich &#x017F;elber<lb/>
mit euch redete. Was er &#x017F;agen vnd handeln wirdt/<lb/>
wil ich fu&#x0364;r genehm halten. Wi&#x017F;&#x017F;et aber &#x017F;o viel/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">P ij</fw><fw place="bottom" type="catch">je ehe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[227/0271] Das Ander Buch. vnd Siracuſe darinnen gebawet haben/ iſt zugleiche die ſchaͤndliche Kunſt von jhnen vnter die Sicilier geſtrewet worden. Meleander were jhr ſelber nicht entgangen/ wann nicht die groſſe Auffacht der ſei- nigen gethan hette/ welche Speiſen vnd Kleider mit fuͤrſichtiger Sorge verwahreten. Dieſe Gifft war von ſolchen Kraͤfften/ daß ſie nicht allein dieſelben toͤdete welche ſie in dem Mundt bekamen/ ſondern auch auß ſteter Beruͤhrung in die Haut drang/ wann ſie von Erhitzung eroͤffnet wardt. Eriſtenes nahm zu ſolcher Vergifftung niemanden zu hulffe; ſondern tauchte das inwendige deß Armbandes/ welches wegen der gewirckten Seide weich war/ weil es auff den Arm kommen mußte/ in die zerlaſſene Gifft/ vnd als er vermeinete/ es hette genugſam an ſich gezogen/ trug er es in einer Schachtel zum Koͤ- nige; der von ſolcher Vbelthat nicht wuſte/ vnd nach Abtrettung aller außgenommen der Argenis/ den Timonides heimlich fuͤr ſich forderte/ mit vermah- nen/ daß er der Trew/ welcher wegen man jhn lobete/ wolte nachkommen. Hernach offenbarte er jhm zu was er ſolte gebraucht werden/ gab jhm den Brieff an den Arſidas/ welchen er mit eigener Handt alſo geſchrieben: Arſidas/ ich habe den Timoni- des wie jhr ſehet zu euch abgeſendet. Demſelben wol- let jhr alſo Glauben beymeſſen/ als wann ich ſelber mit euch redete. Was er ſagen vnd handeln wirdt/ wil ich fuͤr genehm halten. Wiſſet aber ſo viel/ daß je ehe P ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/271
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 227. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/271>, abgerufen am 21.10.2020.