Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
begehrte nachmals seine Tafeln/ vnd fieng an die
sehr nutzliche Fabel auffzusetzen. Dem Gelanor ge-
fiel solches nicht vbel. Dann was solte Nicompom-
pus vom Poliarchus anders schreiben/ als was jhm
zu Ruhm vnd Ehren gelangete/ weil er schon längst
sein Freund/ vnd dem Lycogenes gram gewesen.



Gelanor vbergibt dem König deß Lycoge-
nes Schreiben; vnd geht zur Argenis.
Meleander erforschet auß Raht deß
Cleobulus die vergiffter deß Armban-
des: Eristenes vnd Oloodemus wer-
den befragt. Ihre Verdammung vnd
Todt.

Das XV. Capitel.

DEn andern Tage/ als Hieroleander seine an-
dächtige verrichtung glücklich vollbracht hat-
te/ ließ er den Nicopompus so länger verwarten mu-
ste/ sampt dem Antenorius im Tempel; Er aber na-
me seine Reiß in Gesellschafft deß Gelanors auff
Epeircte zu. Als er der Argenis mit Fewden ange-
meldet/ wie Apollo auff alles gutes gedeutet/ vnd die
Eingeweyde deß Opffers sich gantz recht befunden
hetten/ sagte er beyneben/ daß jhm deß Poliarchus
Diener im Eingang deß Tempels begegnet/ vnd an
jetzt in der Statt were; vnwissend/ daß er durch solche

Zeitung

Joh. Barclayens Argenis/
begehrte nachmals ſeine Tafeln/ vnd fieng an die
ſehr nutzliche Fabel auffzuſetzen. Dem Gelanor ge-
fiel ſolches nicht vbel. Dann was ſolte Nicompom-
pus vom Poliarchus anders ſchreiben/ als was jhm
zu Ruhm vnd Ehren gelangete/ weil er ſchon laͤngſt
ſein Freund/ vnd dem Lycogenes gram geweſen.



Gelanor vbergibt dem Koͤnig deß Lycoge-
nes Schreiben; vnd geht zur Argenis.
Meleander erforſchet auß Raht deß
Cleobulus die vergiffter deß Armban-
des: Eriſtenes vnd Oloodemus wer-
den befragt. Ihre Verdammung vnd
Todt.

Das XV. Capitel.

DEn andern Tage/ als Hieroleander ſeine an-
daͤchtige verꝛichtung gluͤcklich vollbracht hat-
te/ ließ er den Nicopompus ſo laͤnger verwarten mu-
ſte/ ſampt dem Antenorius im Tempel; Er aber na-
me ſeine Reiß in Geſellſchafft deß Gelanors auff
Epeircte zu. Als er der Argenis mit Fewden ange-
meldet/ wie Apollo auff alles gutes gedeutet/ vnd die
Eingeweyde deß Opffers ſich gantz recht befunden
hetten/ ſagte er beyneben/ daß jhm deß Poliarchus
Diener im Eingang deß Tempels begegnet/ vnd an
jetzt in der Statt were; vnwiſſend/ daß er durch ſolche

Zeitung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0340" n="296"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
begehrte nachmals &#x017F;eine Tafeln/ vnd fieng an die<lb/>
&#x017F;ehr nutzliche Fabel auffzu&#x017F;etzen. Dem Gelanor ge-<lb/>
fiel &#x017F;olches nicht vbel. Dann was &#x017F;olte Nicompom-<lb/>
pus vom Poliarchus anders &#x017F;chreiben/ als was jhm<lb/>
zu Ruhm vnd Ehren gelangete/ weil er &#x017F;chon la&#x0364;ng&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Freund/ vnd dem Lycogenes gram gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Gelanor vbergibt dem Ko&#x0364;nig deß Lycoge-<lb/><hi rendition="#et">nes Schreiben; vnd geht zur Argenis.<lb/>
Meleander erfor&#x017F;chet auß Raht deß<lb/>
Cleobulus die vergiffter deß Armban-<lb/>
des: Eri&#x017F;tenes vnd Oloodemus wer-<lb/>
den befragt. Ihre Verdammung vnd<lb/>
Todt.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XV.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>En andern Tage/ als Hieroleander &#x017F;eine an-<lb/>
da&#x0364;chtige ver&#xA75B;ichtung glu&#x0364;cklich vollbracht hat-<lb/>
te/ ließ er den Nicopompus &#x017F;o la&#x0364;nger verwarten mu-<lb/>
&#x017F;te/ &#x017F;ampt dem Antenorius im Tempel; Er aber na-<lb/>
me &#x017F;eine Reiß in Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft deß Gelanors auff<lb/>
Epeircte zu. Als er der Argenis mit Fewden ange-<lb/>
meldet/ wie Apollo auff alles gutes gedeutet/ vnd die<lb/>
Eingeweyde deß Opffers &#x017F;ich gantz recht befunden<lb/>
hetten/ &#x017F;agte er beyneben/ daß jhm deß Poliarchus<lb/>
Diener im Eingang deß Tempels begegnet/ vnd an<lb/>
jetzt in der Statt were; vnwi&#x017F;&#x017F;end/ daß er durch &#x017F;olche<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Zeitung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0340] Joh. Barclayens Argenis/ begehrte nachmals ſeine Tafeln/ vnd fieng an die ſehr nutzliche Fabel auffzuſetzen. Dem Gelanor ge- fiel ſolches nicht vbel. Dann was ſolte Nicompom- pus vom Poliarchus anders ſchreiben/ als was jhm zu Ruhm vnd Ehren gelangete/ weil er ſchon laͤngſt ſein Freund/ vnd dem Lycogenes gram geweſen. Gelanor vbergibt dem Koͤnig deß Lycoge- nes Schreiben; vnd geht zur Argenis. Meleander erforſchet auß Raht deß Cleobulus die vergiffter deß Armban- des: Eriſtenes vnd Oloodemus wer- den befragt. Ihre Verdammung vnd Todt. Das XV. Capitel. DEn andern Tage/ als Hieroleander ſeine an- daͤchtige verꝛichtung gluͤcklich vollbracht hat- te/ ließ er den Nicopompus ſo laͤnger verwarten mu- ſte/ ſampt dem Antenorius im Tempel; Er aber na- me ſeine Reiß in Geſellſchafft deß Gelanors auff Epeircte zu. Als er der Argenis mit Fewden ange- meldet/ wie Apollo auff alles gutes gedeutet/ vnd die Eingeweyde deß Opffers ſich gantz recht befunden hetten/ ſagte er beyneben/ daß jhm deß Poliarchus Diener im Eingang deß Tempels begegnet/ vnd an jetzt in der Statt were; vnwiſſend/ daß er durch ſolche Zeitung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/340
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/340>, abgerufen am 22.01.2020.