Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
an den Poliarchus: vnd bate darneben/ daß er auffs
ehiste in Sicilien kommen möchte. Dann wo es dem
Lycogenes bestimmet were/ daß er müßte vberwun-
den werden/ so köndte es fürnämblich durch jhn ge-
schehen. Würden aber die Götter ein Vnglück vber
sie verhängen/ so würde er sie/ vermög seiner recht-
mässigkeit in wehrender Flucht schützen können. Letzt-
lich als sie jhme Verehrungen gegeben/ ließ sie jhn
Abschiedt nemmen/ vnd auff die Schiffe zu gehen.



Eroberung Enne: Verschlagne Gütigkeit
deß Lycogenes: Kummer vnd Zweifel-
hafftigkeit deß Meleanders: Vnver-
hoffte Hülffe deß Königs auß Sardi-
nien/ vnd was jhn bewegt habe in Si-
cilien zu kommen.

Das XIX. Capitel.

ES waren allbereit zween Monat/ daß Enne
die Belägerung außgestanden hatte. Die Pro-
viant war abgegangen/ so war auch kein Hoff-
nung/ daß jhnen der König mit Entsatzung zu hülf-
fe köndte kommen. Als sie derwegen nichts ohn jhre
Trew vnd Redlichkeit mehr vbrig hatten/ schickten
die Innwohner an den Lycogenes mit erbietung sich
zu ergeben. Er ward froh/ daß er zugleich erweisen
kundte/ daß er nicht allein sieghafft/ sondern auch

gütig

Joh. Barclayens Argenis/
an den Poliarchus: vnd bate darneben/ daß er auffs
ehiſte in Sicilien kommẽ moͤchte. Dann wo es dem
Lycogenes beſtimmet were/ daß er muͤßte vberwun-
den werden/ ſo koͤndte es fuͤrnaͤmblich durch jhn ge-
ſchehen. Wuͤrden aber die Goͤtter ein Vngluͤck vber
ſie verhaͤngen/ ſo wuͤrde er ſie/ vermoͤg ſeiner recht-
maͤſſigkeit in wehrender Flucht ſchuͤtzen koͤñen. Letzt-
lich als ſie jhme Verehrungen gegeben/ ließ ſie jhn
Abſchiedt nemmen/ vnd auff die Schiffe zu gehen.



Eroberung Enne: Verſchlagne Guͤtigkeit
deß Lycogenes: Kummer vnd Zweifel-
hafftigkeit deß Meleanders: Vnver-
hoffte Huͤlffe deß Koͤnigs auß Sardi-
nien/ vnd was jhn bewegt habe in Si-
cilien zu kommen.

Das XIX. Capitel.

ES waren allbereit zween Monat/ daß Enne
die Belaͤgerũg außgeſtanden hatte. Die Pro-
viant war abgegangẽ/ ſo war auch kein Hoff-
nung/ daß jhnen der Koͤnig mit Entſatzung zu huͤlf-
fe koͤndte kommen. Als ſie derwegen nichts ohn jhre
Trew vnd Redlichkeit mehr vbrig hatten/ ſchickten
die Innwohner an den Lycogenes mit erbietung ſich
zu ergeben. Er ward froh/ daß er zugleich erweiſen
kundte/ daß er nicht allein ſieghafft/ ſondern auch

guͤtig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0388" n="344"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
an den Poliarchus: vnd bate darneben/ daß er auffs<lb/>
ehi&#x017F;te in Sicilien komme&#x0303; mo&#x0364;chte. Dann wo es dem<lb/>
Lycogenes be&#x017F;timmet were/ daß er mu&#x0364;ßte vberwun-<lb/>
den werden/ &#x017F;o ko&#x0364;ndte es fu&#x0364;rna&#x0364;mblich durch jhn ge-<lb/>
&#x017F;chehen. Wu&#x0364;rden aber die Go&#x0364;tter ein Vnglu&#x0364;ck vber<lb/>
&#x017F;ie verha&#x0364;ngen/ &#x017F;o wu&#x0364;rde er &#x017F;ie/ vermo&#x0364;g &#x017F;einer recht-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit in wehrender Flucht &#x017F;chu&#x0364;tzen ko&#x0364;n&#x0303;en. Letzt-<lb/>
lich als &#x017F;ie jhme Verehrungen gegeben/ ließ &#x017F;ie jhn<lb/>
Ab&#x017F;chiedt nemmen/ vnd auff die Schiffe zu gehen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Eroberung Enne: Ver&#x017F;chlagne Gu&#x0364;tigkeit<lb/><hi rendition="#et">deß Lycogenes: Kummer vnd Zweifel-<lb/>
hafftigkeit deß Meleanders: Vnver-<lb/>
hoffte Hu&#x0364;lffe deß Ko&#x0364;nigs auß Sardi-<lb/>
nien/ vnd was jhn bewegt habe in Si-<lb/>
cilien zu kommen.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XIX.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S waren allbereit zween Monat/ daß Enne<lb/>
die Bela&#x0364;geru&#x0303;g außge&#x017F;tanden hatte. Die Pro-<lb/>
viant war abgegange&#x0303;/ &#x017F;o war auch kein Hoff-<lb/>
nung/ daß jhnen der Ko&#x0364;nig mit Ent&#x017F;atzung zu hu&#x0364;lf-<lb/>
fe ko&#x0364;ndte kommen. Als &#x017F;ie derwegen nichts ohn jhre<lb/>
Trew vnd Redlichkeit mehr vbrig hatten/ &#x017F;chickten<lb/>
die Innwohner an den Lycogenes mit erbietung &#x017F;ich<lb/>
zu ergeben. Er ward froh/ daß er zugleich erwei&#x017F;en<lb/>
kundte/ daß er nicht allein &#x017F;ieghafft/ &#x017F;ondern auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gu&#x0364;tig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[344/0388] Joh. Barclayens Argenis/ an den Poliarchus: vnd bate darneben/ daß er auffs ehiſte in Sicilien kommẽ moͤchte. Dann wo es dem Lycogenes beſtimmet were/ daß er muͤßte vberwun- den werden/ ſo koͤndte es fuͤrnaͤmblich durch jhn ge- ſchehen. Wuͤrden aber die Goͤtter ein Vngluͤck vber ſie verhaͤngen/ ſo wuͤrde er ſie/ vermoͤg ſeiner recht- maͤſſigkeit in wehrender Flucht ſchuͤtzen koͤñen. Letzt- lich als ſie jhme Verehrungen gegeben/ ließ ſie jhn Abſchiedt nemmen/ vnd auff die Schiffe zu gehen. Eroberung Enne: Verſchlagne Guͤtigkeit deß Lycogenes: Kummer vnd Zweifel- hafftigkeit deß Meleanders: Vnver- hoffte Huͤlffe deß Koͤnigs auß Sardi- nien/ vnd was jhn bewegt habe in Si- cilien zu kommen. Das XIX. Capitel. ES waren allbereit zween Monat/ daß Enne die Belaͤgerũg außgeſtanden hatte. Die Pro- viant war abgegangẽ/ ſo war auch kein Hoff- nung/ daß jhnen der Koͤnig mit Entſatzung zu huͤlf- fe koͤndte kommen. Als ſie derwegen nichts ohn jhre Trew vnd Redlichkeit mehr vbrig hatten/ ſchickten die Innwohner an den Lycogenes mit erbietung ſich zu ergeben. Er ward froh/ daß er zugleich erweiſen kundte/ daß er nicht allein ſieghafft/ ſondern auch guͤtig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/388
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 344. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/388>, abgerufen am 25.01.2020.