Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
Als er zum andern mal diesen Kampff mit seinem
Feinde angenommen hat/ ist er durch vermittelung
der Jugend/ deß guten Fortgangs/ vnd deß Glücks/
welches den vngewissen Rahtschlägen der ärtzte offt-
mals außhilfft/ von seinem vngestümmen Feber loß
vnd ledig worden.



Widerbringung deß Poliarchus Gesund-
heit. Seine Ankunfft in Sicilien. Die
trawrige Zeitung welche er daselbst er-
fähret. Er sendet den Gelanor nach E-
peircte. Arsidas kompt jhn zu besuchen.

Das XII. Capitel.

WIe die Verwegenheit solchen Mittels die
Hianisbe sehr trawrig gemacht hatte; al-
so/ nachdem sie sahe/ daß er frisch vnd ge-
sundt war/ frewete sie sich vber alle massen; biß jhr
auch diese Lust durch ein anders Kümmerniß ver-
derbet wardt. Dann sie kundte deß Poliarchus Ab-
schiedt nicht ertragen/ sonderlich weil man jhm seine
Kranckheit/ von welcher er kaum entronnen/ im Ge-
sicht noch sehr ansahe. Dann als er sich in etlichen
Tagen ein wenig erholet hatte/ wolte er mit aller
Gewalt Abschiedt nemmen. Endlich gab jhm die
Königin (wie sie jhn dann als eine Mutter liebete)
mit weinen vnd gutem wündschen das Geleite/ vnd

bate

Joh. Barclayens Argenis/
Als er zum andern mal dieſen Kampff mit ſeinem
Feinde angenommen hat/ iſt er durch vermittelung
der Jugend/ deß guten Fortgangs/ vnd deß Gluͤcks/
welches den vngewiſſen Rahtſchlaͤgen der aͤrtzte offt-
mals außhilfft/ von ſeinem vngeſtuͤmmen Feber loß
vnd ledig worden.



Widerbringung deß Poliarchus Geſund-
heit. Seine Ankunfft in Sicilien. Die
trawrige Zeitung welche er daſelbſt er-
faͤhret. Er ſendet den Gelanor nach E-
peircte. Arſidas kompt jhn zu beſuchẽ.

Das XII. Capitel.

WIe die Verwegenheit ſolchen Mittels die
Hianisbe ſehr trawrig gemacht hatte; al-
ſo/ nachdem ſie ſahe/ daß er friſch vnd ge-
ſundt war/ frewete ſie ſich vber alle maſſen; biß jhr
auch dieſe Luſt durch ein anders Kuͤmmerniß ver-
derbet wardt. Dann ſie kundte deß Poliarchus Ab-
ſchiedt nicht ertragen/ ſonderlich weil man jhm ſeine
Kranckheit/ von welcher er kaum entronnen/ im Ge-
ſicht noch ſehr anſahe. Dann als er ſich in etlichen
Tagen ein wenig erholet hatte/ wolte er mit aller
Gewalt Abſchiedt nemmen. Endlich gab jhm die
Koͤnigin (wie ſie jhn dann als eine Mutter liebete)
mit weinen vnd gutem wuͤndſchen das Geleite/ vnd

bate
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0544" n="500"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
Als er zum andern mal die&#x017F;en Kampff mit &#x017F;einem<lb/>
Feinde angenommen hat/ i&#x017F;t er durch vermittelung<lb/>
der Jugend/ deß guten Fortgangs/ vnd deß Glu&#x0364;cks/<lb/>
welches den vngewi&#x017F;&#x017F;en Raht&#x017F;chla&#x0364;gen der a&#x0364;rtzte offt-<lb/>
mals außhilfft/ von &#x017F;einem vnge&#x017F;tu&#x0364;mmen Feber loß<lb/>
vnd ledig worden.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Widerbringung deß Poliarchus Ge&#x017F;und-<lb/><hi rendition="#et">heit. Seine Ankunfft in Sicilien. Die<lb/>
trawrige Zeitung welche er da&#x017F;elb&#x017F;t er-<lb/>
fa&#x0364;hret. Er &#x017F;endet den Gelanor nach E-<lb/>
peircte. Ar&#x017F;idas kompt jhn zu be&#x017F;uche&#x0303;.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ie die Verwegenheit &#x017F;olchen Mittels die<lb/>
Hianisbe &#x017F;ehr trawrig gemacht hatte; al-<lb/>
&#x017F;o/ nachdem &#x017F;ie &#x017F;ahe/ daß er fri&#x017F;ch vnd ge-<lb/>
&#x017F;undt war/ frewete &#x017F;ie &#x017F;ich vber alle ma&#x017F;&#x017F;en; biß jhr<lb/>
auch die&#x017F;e Lu&#x017F;t durch ein anders Ku&#x0364;mmerniß ver-<lb/>
derbet wardt. Dann &#x017F;ie kundte deß Poliarchus Ab-<lb/>
&#x017F;chiedt nicht ertragen/ &#x017F;onderlich weil man jhm &#x017F;eine<lb/>
Kranckheit/ von welcher er kaum entronnen/ im Ge-<lb/>
&#x017F;icht noch &#x017F;ehr an&#x017F;ahe. Dann als er &#x017F;ich in etlichen<lb/>
Tagen ein wenig erholet hatte/ wolte er mit aller<lb/>
Gewalt Ab&#x017F;chiedt nemmen. Endlich gab jhm die<lb/>
Ko&#x0364;nigin (wie &#x017F;ie jhn dann als eine Mutter liebete)<lb/>
mit weinen vnd gutem wu&#x0364;nd&#x017F;chen das Geleite/ vnd<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bate</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[500/0544] Joh. Barclayens Argenis/ Als er zum andern mal dieſen Kampff mit ſeinem Feinde angenommen hat/ iſt er durch vermittelung der Jugend/ deß guten Fortgangs/ vnd deß Gluͤcks/ welches den vngewiſſen Rahtſchlaͤgen der aͤrtzte offt- mals außhilfft/ von ſeinem vngeſtuͤmmen Feber loß vnd ledig worden. Widerbringung deß Poliarchus Geſund- heit. Seine Ankunfft in Sicilien. Die trawrige Zeitung welche er daſelbſt er- faͤhret. Er ſendet den Gelanor nach E- peircte. Arſidas kompt jhn zu beſuchẽ. Das XII. Capitel. WIe die Verwegenheit ſolchen Mittels die Hianisbe ſehr trawrig gemacht hatte; al- ſo/ nachdem ſie ſahe/ daß er friſch vnd ge- ſundt war/ frewete ſie ſich vber alle maſſen; biß jhr auch dieſe Luſt durch ein anders Kuͤmmerniß ver- derbet wardt. Dann ſie kundte deß Poliarchus Ab- ſchiedt nicht ertragen/ ſonderlich weil man jhm ſeine Kranckheit/ von welcher er kaum entronnen/ im Ge- ſicht noch ſehr anſahe. Dann als er ſich in etlichen Tagen ein wenig erholet hatte/ wolte er mit aller Gewalt Abſchiedt nemmen. Endlich gab jhm die Koͤnigin (wie ſie jhn dann als eine Mutter liebete) mit weinen vnd gutem wuͤndſchen das Geleite/ vnd bate

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/544
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 500. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/544>, abgerufen am 29.01.2020.