Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das dritte Buch.
von den dreyen so noch vbrig waren/ fiel/ der ander
flohe/ den letzten aber Theocrine vmbfassete/ jhme die
Arme zusammen druckte/ vnd gebunden dem Me-
leander vberantwortete: Haltet diesen/ fieng sie an/
vnd wann euch ewere Wolfahrt lieb ist/ Herr/ so ver-
bleibet allhie. Ich muß den der geflohen ist/ nicht ent-
lauffen lassen: so wil ich auch sehen/ ob mehr Verrä-
therey dahinden ist. Als sie mit diesen Worten her-
auß gegangen/ kam sie in der Argenis Schlaff Ge-
mach/ in welchem wir Weibesvolck mit höchsten
Forchten beysammen waren.



Theocrine offenbahret sich der Argenis/
vnd bekennet daß sie ein Mann sey/
welcher wegen deß Geschreys von jh-
rer Tugendt diese List sie zu gesehen ge-
braucht habe: Er sagt/ daß er Poliar-
chus heisse/ vnd macht sich heimlich auß
dem Castell: Der König läßt Theocri-
nen suchen.

Das XVII. Capitel.

HErr/ sagte Selenisse im erzehlen/ fasset euch
ein Hertz. Dann dieses was ich euch wil of-
fenbahren/ wann jhr nicht sehr beständig/
würde euch alsbaldt zu der hefftigsten Entrü-
stung bringen. Theocrine/ so von dem Kampffe

hitzete/
L l iiij

Das dritte Buch.
von den dreyen ſo noch vbrig waren/ fiel/ der ander
flohe/ den letzten aber Theocrine vmbfaſſete/ jhme die
Arme zuſammen druckte/ vnd gebunden dem Me-
leander vberantwortete: Haltet dieſen/ fieng ſie an/
vnd wann euch ewere Wolfahrt lieb iſt/ Herr/ ſo ver-
bleibet allhie. Ich muß den der geflohen iſt/ nicht ent-
lauffen laſſen: ſo wil ich auch ſehen/ ob mehr Verꝛaͤ-
therey dahinden iſt. Als ſie mit dieſen Worten her-
auß gegangen/ kam ſie in der Argenis Schlaff Ge-
mach/ in welchem wir Weibesvolck mit hoͤchſten
Forchten beyſammen waren.



Theocrine offenbahret ſich der Argenis/
vnd bekennet daß ſie ein Mann ſey/
welcher wegen deß Geſchreys von jh-
rer Tugendt dieſe Liſt ſie zu geſehen ge-
braucht habe: Er ſagt/ daß er Poliar-
chus heiſſe/ vñ macht ſich heimlich auß
dem Caſtell: Der Koͤnig laͤßt Theocri-
nen ſuchen.

Das XVII. Capitel.

HErꝛ/ ſagte Seleniſſe im erzehlen/ faſſet euch
ein Hertz. Dann dieſes was ich euch wil of-
fenbahren/ wann jhr nicht ſehr beſtaͤndig/
wuͤrde euch alsbaldt zu der hefftigſten Entruͤ-
ſtung bringen. Theocrine/ ſo von dem Kampffe

hitzete/
L l iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0579" n="535"/><fw place="top" type="header">Das dritte Buch.</fw><lb/>
von den dreyen &#x017F;o noch vbrig waren/ fiel/ der ander<lb/>
flohe/ den letzten aber Theocrine vmbfa&#x017F;&#x017F;ete/ jhme die<lb/>
Arme zu&#x017F;ammen druckte/ vnd gebunden dem Me-<lb/>
leander vberantwortete: Haltet die&#x017F;en/ fieng &#x017F;ie an/<lb/>
vnd wann euch ewere Wolfahrt lieb i&#x017F;t/ Herr/ &#x017F;o ver-<lb/>
bleibet allhie. Ich muß den der geflohen i&#x017F;t/ nicht ent-<lb/>
lauffen la&#x017F;&#x017F;en: &#x017F;o wil ich auch &#x017F;ehen/ ob mehr Ver&#xA75B;a&#x0364;-<lb/>
therey dahinden i&#x017F;t. Als &#x017F;ie mit die&#x017F;en Worten her-<lb/>
auß gegangen/ kam &#x017F;ie in der Argenis Schlaff Ge-<lb/>
mach/ in welchem wir Weibesvolck mit ho&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
Forchten bey&#x017F;ammen waren.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Theocrine offenbahret &#x017F;ich der Argenis/<lb/><hi rendition="#et">vnd bekennet daß &#x017F;ie ein Mann &#x017F;ey/<lb/>
welcher wegen deß Ge&#x017F;chreys von jh-<lb/>
rer Tugendt die&#x017F;e Li&#x017F;t &#x017F;ie zu ge&#x017F;ehen ge-<lb/>
braucht habe: Er &#x017F;agt/ daß er Poliar-<lb/>
chus hei&#x017F;&#x017F;e/ vn&#x0303; macht &#x017F;ich heimlich auß<lb/>
dem Ca&#x017F;tell: Der Ko&#x0364;nig la&#x0364;ßt Theocri-<lb/>
nen &#x017F;uchen.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XVII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">H</hi>Er&#xA75B;/ &#x017F;agte Seleni&#x017F;&#x017F;e im erzehlen/ fa&#x017F;&#x017F;et euch<lb/>
ein Hertz. Dann die&#x017F;es was ich euch wil of-<lb/>
fenbahren/ wann jhr nicht &#x017F;ehr be&#x017F;ta&#x0364;ndig/<lb/>
wu&#x0364;rde euch alsbaldt zu der hefftig&#x017F;ten Entru&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tung bringen. Theocrine/ &#x017F;o von dem Kampffe<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">L l iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">hitzete/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[535/0579] Das dritte Buch. von den dreyen ſo noch vbrig waren/ fiel/ der ander flohe/ den letzten aber Theocrine vmbfaſſete/ jhme die Arme zuſammen druckte/ vnd gebunden dem Me- leander vberantwortete: Haltet dieſen/ fieng ſie an/ vnd wann euch ewere Wolfahrt lieb iſt/ Herr/ ſo ver- bleibet allhie. Ich muß den der geflohen iſt/ nicht ent- lauffen laſſen: ſo wil ich auch ſehen/ ob mehr Verꝛaͤ- therey dahinden iſt. Als ſie mit dieſen Worten her- auß gegangen/ kam ſie in der Argenis Schlaff Ge- mach/ in welchem wir Weibesvolck mit hoͤchſten Forchten beyſammen waren. Theocrine offenbahret ſich der Argenis/ vnd bekennet daß ſie ein Mann ſey/ welcher wegen deß Geſchreys von jh- rer Tugendt dieſe Liſt ſie zu geſehen ge- braucht habe: Er ſagt/ daß er Poliar- chus heiſſe/ vñ macht ſich heimlich auß dem Caſtell: Der Koͤnig laͤßt Theocri- nen ſuchen. Das XVII. Capitel. HErꝛ/ ſagte Seleniſſe im erzehlen/ faſſet euch ein Hertz. Dann dieſes was ich euch wil of- fenbahren/ wann jhr nicht ſehr beſtaͤndig/ wuͤrde euch alsbaldt zu der hefftigſten Entruͤ- ſtung bringen. Theocrine/ ſo von dem Kampffe hitzete/ L l iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/579
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 535. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/579>, abgerufen am 29.01.2020.