Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Joh. Barclayens Argenis/
schöne Sache solcher Erzehlung machte dem Arst-
das eine Begier/ daß er zur Antwort gab/ wann es
dem Gobryas gefiele/ so wolte er dieses mit sonder-
barer Lust vernehmen.



Gobrias fängt an dem Arsidas die Hi-
storien von dem Astioristes zuerzehlen.
Wer Britomandes gewesen/ vnd wie
weit sich sein Königreich erstreckt. Deß
Commindorix Tyranney. Anschlag
der Königin Timandre/ die Geburt jh-
res Sohns zu verbergen. Astioristes
wird fortgeschickt/ daß er heimlich auff
dem Lande erzogen würde.

Das IX. Capitel.

IHr werdet derhalben/ sagte Gobrias/ etwas
hören/ das der Griechischen Gemüter werth
ist. Dann es sindt bey vns viel Thaten ritter-
licher Leute fürgegangen/ die den jenigen/ welche an-
dere Völcker von sich selber schreiben/ im geringsten
nicht weichen. Wir haben aber nichts als die Verse
der Druiden/ so würdige Dinge die bey vns gesche-
hen/ erhalten. Sie sindt auch weder auff Holtz noch
in Wachs eingedruckt; sondern werden der Jugendt
in das Gedächtniß gepflantzet/ auß dessen singen

wir

Joh. Barclayens Argenis/
ſchoͤne Sache ſolcher Erzehlung machte dem Arſt-
das eine Begier/ daß er zur Antwort gab/ wann es
dem Gobryas gefiele/ ſo wolte er dieſes mit ſonder-
barer Luſt vernehmen.



Gobrias faͤngt an dem Arſidas die Hi-
ſtorien von dem Aſtioriſtes zuerzehlen.
Wer Britomandes geweſen/ vnd wie
weit ſich ſein Koͤnigreich erſtreckt. Deß
Commindorix Tyranney. Anſchlag
der Koͤnigin Timandre/ die Geburt jh-
res Sohns zu verbergen. Aſtioriſtes
wird fortgeſchickt/ daß er heimlich auff
dem Lande erzogen wuͤrde.

Das IX. Capitel.

IHr werdet derhalben/ ſagte Gobrias/ etwas
hoͤren/ das der Griechiſchen Gemuͤter werth
iſt. Dann es ſindt bey vns viel Thaten ritter-
licher Leute fuͤrgegangen/ die den jenigen/ welche an-
dere Voͤlcker von ſich ſelber ſchreiben/ im geringſten
nicht weichen. Wir haben aber nichts als die Verſe
der Druiden/ ſo wuͤrdige Dinge die bey vns geſche-
hen/ erhalten. Sie ſindt auch weder auff Holtz noch
in Wachs eingedruckt; ſondern werden der Jugendt
in das Gedaͤchtniß gepflantzet/ auß deſſen ſingen

wir
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0734" n="690"/><fw place="top" type="header">Joh. Barclayens Argenis/</fw><lb/>
&#x017F;cho&#x0364;ne Sache &#x017F;olcher Erzehlung machte dem Ar&#x017F;t-<lb/>
das eine Begier/ daß er zur Antwort gab/ wann es<lb/>
dem Gobryas gefiele/ &#x017F;o wolte er die&#x017F;es mit &#x017F;onder-<lb/>
barer Lu&#x017F;t vernehmen.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Gobrias fa&#x0364;ngt an dem Ar&#x017F;idas die Hi-<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;torien von dem A&#x017F;tiori&#x017F;tes zuerzehlen.<lb/>
Wer Britomandes gewe&#x017F;en/ vnd wie<lb/>
weit &#x017F;ich &#x017F;ein Ko&#x0364;nigreich er&#x017F;treckt. Deß<lb/>
Commindorix Tyranney. An&#x017F;chlag<lb/>
der Ko&#x0364;nigin Timandre/ die Geburt jh-<lb/>
res Sohns zu verbergen. A&#x017F;tiori&#x017F;tes<lb/>
wird fortge&#x017F;chickt/ daß er heimlich auff<lb/>
dem Lande erzogen wu&#x0364;rde.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">IX.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Hr werdet derhalben/ &#x017F;agte Gobrias/ etwas<lb/>
ho&#x0364;ren/ das der Griechi&#x017F;chen Gemu&#x0364;ter werth<lb/>
i&#x017F;t. Dann es &#x017F;indt bey vns viel Thaten ritter-<lb/>
licher Leute fu&#x0364;rgegangen/ die den jenigen/ welche an-<lb/>
dere Vo&#x0364;lcker von &#x017F;ich &#x017F;elber &#x017F;chreiben/ im gering&#x017F;ten<lb/>
nicht weichen. Wir haben aber nichts als die Ver&#x017F;e<lb/>
der Druiden/ &#x017F;o wu&#x0364;rdige Dinge die bey vns ge&#x017F;che-<lb/>
hen/ erhalten. Sie &#x017F;indt auch weder auff Holtz noch<lb/>
in Wachs eingedruckt; &#x017F;ondern werden der Jugendt<lb/>
in das Geda&#x0364;chtniß gepflantzet/ auß de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ingen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wir</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[690/0734] Joh. Barclayens Argenis/ ſchoͤne Sache ſolcher Erzehlung machte dem Arſt- das eine Begier/ daß er zur Antwort gab/ wann es dem Gobryas gefiele/ ſo wolte er dieſes mit ſonder- barer Luſt vernehmen. Gobrias faͤngt an dem Arſidas die Hi- ſtorien von dem Aſtioriſtes zuerzehlen. Wer Britomandes geweſen/ vnd wie weit ſich ſein Koͤnigreich erſtreckt. Deß Commindorix Tyranney. Anſchlag der Koͤnigin Timandre/ die Geburt jh- res Sohns zu verbergen. Aſtioriſtes wird fortgeſchickt/ daß er heimlich auff dem Lande erzogen wuͤrde. Das IX. Capitel. IHr werdet derhalben/ ſagte Gobrias/ etwas hoͤren/ das der Griechiſchen Gemuͤter werth iſt. Dann es ſindt bey vns viel Thaten ritter- licher Leute fuͤrgegangen/ die den jenigen/ welche an- dere Voͤlcker von ſich ſelber ſchreiben/ im geringſten nicht weichen. Wir haben aber nichts als die Verſe der Druiden/ ſo wuͤrdige Dinge die bey vns geſche- hen/ erhalten. Sie ſindt auch weder auff Holtz noch in Wachs eingedruckt; ſondern werden der Jugendt in das Gedaͤchtniß gepflantzet/ auß deſſen ſingen wir

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/734
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 690. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/734>, abgerufen am 25.01.2020.