Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Vierdte Buch.
Ihr werdet zu einer grossen Glückseligkeit fürbehal-
ten/ mein Knabe.



Deß Gobrias Erfindung/ der Königin
die Entdeckung jhres Sohns zu offen-
bahren: Die Soldaten vberantwor-
ten jhr den Knaben: Sie gibt jhn dem
Gobrias auffzuziehen. Aneroest läßt
den Astiorist/ Scordanes genannt/
suchen. Stürtzung deß Aneroests/ vnd
seiner beyden Söhne Todt.

Das XIII. Capitel.

ICh kundte mich für Frewden nicht halten/
vnd als ich die Nacht mit vnruhiger Hoff-
nung vnd Fürbildung aller Glückseligkeit
vollbracht hatte/ zeigte ich den Soldaten an/ ich
wolte zu der Königin/ vnd jnen erlangen/ daß sie für-
gelassen wurden. Ich hatte mich besser dann sonst
mein Gebrauch war angelegt/ vnd einen Krantz auff-
gesetzt/ als ob ich den Göttern opffern solte; auch sa-
he ich wegen empfundener Frewden im Gesichte lu-
stiger auß: welches alles durch die Fröligkeit vber
dem erlangten Siegentschuldiget wardt. Nachdem
ich in solcher Gestalt die Königin begrüsset hatte/
nam ich mir für sie ein wenig zu schertzen/ vnd jhr die
grosse Frewd nicht zum Anfang bald gantz zugeben.

Derhal-

Das Vierdte Buch.
Ihr werdet zu einer groſſen Gluͤckſeligkeit fuͤrbehal-
ten/ mein Knabe.



Deß Gobrias Erfindung/ der Koͤnigin
die Entdeckung jhres Sohns zu offen-
bahren: Die Soldaten vberantwor-
ten jhr den Knaben: Sie gibt jhn dem
Gobrias auffzuziehen. Aneroeſt laͤßt
den Aſtioriſt/ Scordanes genannt/
ſuchen. Stuͤrtzung deß Aneroeſts/ vnd
ſeiner beyden Soͤhne Todt.

Das XIII. Capitel.

ICh kundte mich fuͤr Frewden nicht halten/
vnd als ich die Nacht mit vnruhiger Hoff-
nung vnd Fuͤrbildung aller Gluͤckſeligkeit
vollbracht hatte/ zeigte ich den Soldaten an/ ich
wolte zu der Koͤnigin/ vnd jnen erlangen/ daß ſie fuͤr-
gelaſſen wurden. Ich hatte mich beſſer dann ſonſt
mein Gebrauch war angelegt/ vnd einẽ Krantz auff-
geſetzt/ als ob ich den Goͤttern opffern ſolte; auch ſa-
he ich wegen empfundener Frewden im Geſichte lu-
ſtiger auß: welches alles durch die Froͤligkeit vber
dem erlangten Siegentſchuldiget wardt. Nachdem
ich in ſolcher Geſtalt die Koͤnigin begruͤſſet hatte/
nam ich mir fuͤr ſie ein wenig zu ſchertzen/ vnd jhr die
groſſe Frewd nicht zum Anfang bald gantz zugeben.

Derhal-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0763" n="719"/><fw place="top" type="header">Das Vierdte Buch.</fw><lb/>
Ihr werdet zu einer gro&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit fu&#x0364;rbehal-<lb/>
ten/ mein Knabe.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Deß Gobrias Erfindung/ der Ko&#x0364;nigin<lb/><hi rendition="#et">die Entdeckung jhres Sohns zu offen-<lb/>
bahren: Die Soldaten vberantwor-<lb/>
ten jhr den Knaben: Sie gibt jhn dem<lb/>
Gobrias auffzuziehen. Aneroe&#x017F;t la&#x0364;ßt<lb/>
den A&#x017F;tiori&#x017F;t/ Scordanes genannt/<lb/>
&#x017F;uchen. Stu&#x0364;rtzung deß Aneroe&#x017F;ts/ vnd<lb/>
&#x017F;einer beyden So&#x0364;hne Todt.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XIII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>Ch kundte mich fu&#x0364;r Frewden nicht halten/<lb/>
vnd als ich die Nacht mit vnruhiger Hoff-<lb/>
nung vnd Fu&#x0364;rbildung aller Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit<lb/>
vollbracht hatte/ zeigte ich den Soldaten an/ ich<lb/>
wolte zu der Ko&#x0364;nigin/ vnd jnen erlangen/ daß &#x017F;ie fu&#x0364;r-<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;en wurden. Ich hatte mich be&#x017F;&#x017F;er dann &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
mein Gebrauch war angelegt/ vnd eine&#x0303; Krantz auff-<lb/>
ge&#x017F;etzt/ als ob ich den Go&#x0364;ttern opffern &#x017F;olte; auch &#x017F;a-<lb/>
he ich wegen empfundener Frewden im Ge&#x017F;ichte lu-<lb/>
&#x017F;tiger auß: welches alles durch die Fro&#x0364;ligkeit vber<lb/>
dem erlangten Siegent&#x017F;chuldiget wardt. Nachdem<lb/>
ich in &#x017F;olcher Ge&#x017F;talt die Ko&#x0364;nigin begru&#x0364;&#x017F;&#x017F;et hatte/<lb/>
nam ich mir fu&#x0364;r &#x017F;ie ein wenig zu &#x017F;chertzen/ vnd jhr die<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Frewd nicht zum Anfang bald gantz zugeben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Derhal-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[719/0763] Das Vierdte Buch. Ihr werdet zu einer groſſen Gluͤckſeligkeit fuͤrbehal- ten/ mein Knabe. Deß Gobrias Erfindung/ der Koͤnigin die Entdeckung jhres Sohns zu offen- bahren: Die Soldaten vberantwor- ten jhr den Knaben: Sie gibt jhn dem Gobrias auffzuziehen. Aneroeſt laͤßt den Aſtioriſt/ Scordanes genannt/ ſuchen. Stuͤrtzung deß Aneroeſts/ vnd ſeiner beyden Soͤhne Todt. Das XIII. Capitel. ICh kundte mich fuͤr Frewden nicht halten/ vnd als ich die Nacht mit vnruhiger Hoff- nung vnd Fuͤrbildung aller Gluͤckſeligkeit vollbracht hatte/ zeigte ich den Soldaten an/ ich wolte zu der Koͤnigin/ vnd jnen erlangen/ daß ſie fuͤr- gelaſſen wurden. Ich hatte mich beſſer dann ſonſt mein Gebrauch war angelegt/ vnd einẽ Krantz auff- geſetzt/ als ob ich den Goͤttern opffern ſolte; auch ſa- he ich wegen empfundener Frewden im Geſichte lu- ſtiger auß: welches alles durch die Froͤligkeit vber dem erlangten Siegentſchuldiget wardt. Nachdem ich in ſolcher Geſtalt die Koͤnigin begruͤſſet hatte/ nam ich mir fuͤr ſie ein wenig zu ſchertzen/ vnd jhr die groſſe Frewd nicht zum Anfang bald gantz zugeben. Derhal-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/763
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 719. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/763>, abgerufen am 29.01.2020.