Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Vierdte Buch.


Den Poliarchus vberfällt das Vngewit-
ter/ vnd treibet jhn in Mauritanien.
Gelanor wirdt zu der Hianisbe ge-
schickt. Annehmung deß Poliarchus.
Anschlag deß Radirobanes auff Afri-
ca: Deß Archombrotus Schreiben.

Das XVIII. Capitel.

ALs Poliarchus in solchen Gedancken war/ kam
jhm für/ als ob sein Schiff weder durch die
Winde noch die Ruder genugsam fortgetrieben
wurde. Derhalben gieng er auff den Bäncken hin vnd
wider/ vnd vermahnete die Boßleute/ als sich das
Vngewitter erhub/ vnd sie auß dem fürgenommenen
Lauffe brachte. Er/ wiewol sein Gemüte vnerschro-
cken war/ als er sahe wie die Wellen mehr vnd mehr
auffsprungen/ vnd jhm Augenscheinlich den Todt
dräweten/ machte die Liebe gegen seine Mutter vnd
Braut/ daß er sich förchtete zu sterben. Derhalben
wie er spürete/ daß sie wegen grösse deß Vbels ver-
zweiffelten/ vermahnete er sie nicht zu verzagen/ vnd
das eusserste zu gedencken. Das gute Glück were
jhm besser bewogen/ als daß es jhn in solchem Alter
solte ersauffen lassen. Wiewol er sie nun durch diese
Hoffnung zur Arbeit auffgemundert hatte/ jeden-
noch kundten sie wider die strengen Wellen wenig

verrich-
B b b v
Das Vierdte Buch.


Den Poliarchus vberfaͤllt das Vngewit-
ter/ vnd treibet jhn in Mauritanien.
Gelanor wirdt zu der Hianisbe ge-
ſchickt. Annehmung deß Poliarchus.
Anſchlag deß Radirobanes auff Afri-
ca: Deß Archombrotus Schreiben.

Das XVIII. Capitel.

ALs Poliarchus in ſolchen Gedanckẽ war/ kam
jhm fuͤr/ als ob ſein Schiff weder durch die
Winde noch die Ruder genugſam fortgetriebẽ
wurde. Derhalben gieng er auff den Baͤnckẽ hin vñ
wider/ vnd vermahnete die Boßleute/ als ſich das
Vngewitter erhub/ vnd ſie auß dem fuͤrgenom̃enen
Lauffe brachte. Er/ wiewol ſein Gemuͤte vnerſchro-
cken war/ als er ſahe wie die Wellen mehr vnd mehr
auffſprungen/ vnd jhm Augenſcheinlich den Todt
draͤweten/ machte die Liebe gegen ſeine Mutter vnd
Braut/ daß er ſich foͤrchtete zu ſterben. Derhalben
wie er ſpuͤrete/ daß ſie wegen groͤſſe deß Vbels ver-
zweiffelten/ vermahnete er ſie nicht zu verzagen/ vnd
das euſſerſte zu gedencken. Das gute Gluͤck were
jhm beſſer bewogen/ als daß es jhn in ſolchem Alter
ſolte erſauffen laſſen. Wiewol er ſie nun durch dieſe
Hoffnung zur Arbeit auffgemundert hatte/ jeden-
noch kundten ſie wider die ſtrengen Wellen wenig

verꝛich-
B b b v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0805" n="761"/>
            <fw place="top" type="header">Das Vierdte Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Den Poliarchus vberfa&#x0364;llt das Vngewit-<lb/><hi rendition="#et">ter/ vnd treibet jhn in Mauritanien.<lb/>
Gelanor wirdt zu der Hianisbe ge-<lb/>
&#x017F;chickt. Annehmung deß Poliarchus.<lb/>
An&#x017F;chlag deß Radirobanes auff Afri-<lb/>
ca: Deß Archombrotus Schreiben.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Ls Poliarchus in &#x017F;olchen Gedancke&#x0303; war/ kam<lb/>
jhm fu&#x0364;r/ als ob &#x017F;ein Schiff weder durch die<lb/>
Winde noch die Ruder genug&#x017F;am fortgetriebe&#x0303;<lb/>
wurde. Derhalben gieng er auff den Ba&#x0364;ncke&#x0303; hin vn&#x0303;<lb/>
wider/ vnd vermahnete die Boßleute/ als &#x017F;ich das<lb/>
Vngewitter erhub/ vnd &#x017F;ie auß dem fu&#x0364;rgenom&#x0303;enen<lb/>
Lauffe brachte. Er/ wiewol &#x017F;ein Gemu&#x0364;te vner&#x017F;chro-<lb/>
cken war/ als er &#x017F;ahe wie die Wellen mehr vnd mehr<lb/>
auff&#x017F;prungen/ vnd jhm Augen&#x017F;cheinlich den Todt<lb/>
dra&#x0364;weten/ machte die Liebe gegen &#x017F;eine Mutter vnd<lb/>
Braut/ daß er &#x017F;ich fo&#x0364;rchtete zu &#x017F;terben. Derhalben<lb/>
wie er &#x017F;pu&#x0364;rete/ daß &#x017F;ie wegen gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deß Vbels ver-<lb/>
zweiffelten/ vermahnete er &#x017F;ie nicht zu verzagen/ vnd<lb/>
das eu&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te zu gedencken. Das gute Glu&#x0364;ck were<lb/>
jhm be&#x017F;&#x017F;er bewogen/ als daß es jhn in &#x017F;olchem Alter<lb/>
&#x017F;olte er&#x017F;auffen la&#x017F;&#x017F;en. Wiewol er &#x017F;ie nun durch die&#x017F;e<lb/>
Hoffnung zur Arbeit auffgemundert hatte/ jeden-<lb/>
noch kundten &#x017F;ie wider die &#x017F;trengen Wellen wenig<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b v</fw><fw place="bottom" type="catch">ver&#xA75B;ich-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[761/0805] Das Vierdte Buch. Den Poliarchus vberfaͤllt das Vngewit- ter/ vnd treibet jhn in Mauritanien. Gelanor wirdt zu der Hianisbe ge- ſchickt. Annehmung deß Poliarchus. Anſchlag deß Radirobanes auff Afri- ca: Deß Archombrotus Schreiben. Das XVIII. Capitel. ALs Poliarchus in ſolchen Gedanckẽ war/ kam jhm fuͤr/ als ob ſein Schiff weder durch die Winde noch die Ruder genugſam fortgetriebẽ wurde. Derhalben gieng er auff den Baͤnckẽ hin vñ wider/ vnd vermahnete die Boßleute/ als ſich das Vngewitter erhub/ vnd ſie auß dem fuͤrgenom̃enen Lauffe brachte. Er/ wiewol ſein Gemuͤte vnerſchro- cken war/ als er ſahe wie die Wellen mehr vnd mehr auffſprungen/ vnd jhm Augenſcheinlich den Todt draͤweten/ machte die Liebe gegen ſeine Mutter vnd Braut/ daß er ſich foͤrchtete zu ſterben. Derhalben wie er ſpuͤrete/ daß ſie wegen groͤſſe deß Vbels ver- zweiffelten/ vermahnete er ſie nicht zu verzagen/ vnd das euſſerſte zu gedencken. Das gute Gluͤck were jhm beſſer bewogen/ als daß es jhn in ſolchem Alter ſolte erſauffen laſſen. Wiewol er ſie nun durch dieſe Hoffnung zur Arbeit auffgemundert hatte/ jeden- noch kundten ſie wider die ſtrengen Wellen wenig verꝛich- B b b v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/805
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 761. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/805>, abgerufen am 29.01.2020.