Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Vierdte Buch.


Radirobanes fährt in Africa an/ vnd
nimbt den Port ein. Gelanor helt sei-
ne Macht zurück. Straffe der flüchti-
gen Soldaten. Schlacht zweyer Hee-
re. Frembder Fall deß Radirobanes.

Das XXI. Capitel.

DIe Frewde war nicht geringer vnter den
Schiffleuten vnd Knechten auff den Schif-
fen/ vnd der Schlaff vberfiel sie nachmals
dermassen/ daß jhre eigene Gefahr vnd fast Ver-
wunderung sie hernach auffweckten. Dann eben
dieselbige Nacht kam Radirobanes an/ ließ seine
Schiffe auß der See in den Fluß einlauffen/ hieb
die Wache/ so wegen der Schlaffenden geringe
war/ nieder/ vnd bemächtigte sich deß gantzen V-
fers. Die in Besatzung der Schiffe waren flohen
für Schrecken auff das Lager/ oder die Stadttho-
re/ so damals jhnen so wol als dem Feinde geschlos-
sen stunden/ zu. Andere begaben sich mit den Galle-
ren weiter in das Meer auff die seite wo es still war/
vnd man keinen Feind merckete. Radirobanes satzte
alsbald viel der seinigen an das Landt/ in Meinung
die Stadt würde nach eingejagter Furchte nichts
zuthun vermögen/ stellte die Soldaten in Ord-
nung/ theilte sie ab welche am Strande bleiben/
vnd welche die Stadtmawren ersteigen solten. Die

Gal-
E e e
Das Vierdte Buch.


Radirobanes faͤhrt in Africa an/ vnd
nimbt den Port ein. Gelanor helt ſei-
ne Macht zuruͤck. Straffe der fluͤchti-
gen Soldaten. Schlacht zweyer Hee-
re. Frembder Fall deß Radirobanes.

Das XXI. Capitel.

DIe Frewde war nicht geringer vnter den
Schiffleuten vñ Knechten auff dẽ Schif-
fen/ vnd der Schlaff vberfiel ſie nachmals
dermaſſen/ daß jhre eigene Gefahr vnd faſt Ver-
wunderung ſie hernach auffweckten. Dann eben
dieſelbige Nacht kam Radirobanes an/ ließ ſeine
Schiffe auß der See in den Fluß einlauffen/ hieb
die Wache/ ſo wegen der Schlaffenden geringe
war/ nieder/ vnd bemaͤchtigte ſich deß gantzen V-
fers. Die in Beſatzung der Schiffe waren flohen
fuͤr Schrecken auff das Lager/ oder die Stadttho-
re/ ſo damals jhnen ſo wol als dem Feinde geſchloſ-
ſen ſtunden/ zu. Andere begaben ſich mit den Galle-
ren weiter in das Meer auff die ſeite wo es ſtill war/
vnd man keinen Feind merckete. Radirobanes ſatzte
alsbald viel der ſeinigen an das Landt/ in Meinung
die Stadt wuͤrde nach eingejagter Furchte nichts
zuthun vermoͤgen/ ſtellte die Soldaten in Ord-
nung/ theilte ſie ab welche am Strande bleiben/
vnd welche die Stadtmawren erſteigen ſolten. Die

Gal-
E e e
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0845" n="801"/>
            <fw place="top" type="header">Das Vierdte Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Radirobanes fa&#x0364;hrt in Africa an/ vnd<lb/><hi rendition="#et">nimbt den Port ein. Gelanor helt &#x017F;ei-<lb/>
ne Macht zuru&#x0364;ck. Straffe der flu&#x0364;chti-<lb/>
gen Soldaten. Schlacht zweyer Hee-<lb/>
re. Frembder Fall deß Radirobanes.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">XXI.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Ie Frewde war nicht geringer vnter den<lb/>
Schiffleuten vn&#x0303; Knechten auff de&#x0303; Schif-<lb/>
fen/ vnd der Schlaff vberfiel &#x017F;ie nachmals<lb/>
derma&#x017F;&#x017F;en/ daß jhre eigene Gefahr vnd fa&#x017F;t Ver-<lb/>
wunderung &#x017F;ie hernach auffweckten. Dann eben<lb/>
die&#x017F;elbige Nacht kam Radirobanes an/ ließ &#x017F;eine<lb/>
Schiffe auß der See in den Fluß einlauffen/ hieb<lb/>
die Wache/ &#x017F;o wegen der Schlaffenden geringe<lb/>
war/ nieder/ vnd bema&#x0364;chtigte &#x017F;ich deß gantzen V-<lb/>
fers. Die in Be&#x017F;atzung der Schiffe waren flohen<lb/>
fu&#x0364;r Schrecken auff das Lager/ oder die Stadttho-<lb/>
re/ &#x017F;o damals jhnen &#x017F;o wol als dem Feinde ge&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;tunden/ zu. Andere begaben &#x017F;ich mit den Galle-<lb/>
ren weiter in das Meer auff die &#x017F;eite wo es &#x017F;till war/<lb/>
vnd man keinen Feind merckete. Radirobanes &#x017F;atzte<lb/>
alsbald viel der &#x017F;einigen an das Landt/ in Meinung<lb/>
die Stadt wu&#x0364;rde nach eingejagter Furchte nichts<lb/>
zuthun vermo&#x0364;gen/ &#x017F;tellte die Soldaten in Ord-<lb/>
nung/ theilte &#x017F;ie ab welche am Strande bleiben/<lb/>
vnd welche die Stadtmawren er&#x017F;teigen &#x017F;olten. Die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E e e</fw><fw place="bottom" type="catch">Gal-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[801/0845] Das Vierdte Buch. Radirobanes faͤhrt in Africa an/ vnd nimbt den Port ein. Gelanor helt ſei- ne Macht zuruͤck. Straffe der fluͤchti- gen Soldaten. Schlacht zweyer Hee- re. Frembder Fall deß Radirobanes. Das XXI. Capitel. DIe Frewde war nicht geringer vnter den Schiffleuten vñ Knechten auff dẽ Schif- fen/ vnd der Schlaff vberfiel ſie nachmals dermaſſen/ daß jhre eigene Gefahr vnd faſt Ver- wunderung ſie hernach auffweckten. Dann eben dieſelbige Nacht kam Radirobanes an/ ließ ſeine Schiffe auß der See in den Fluß einlauffen/ hieb die Wache/ ſo wegen der Schlaffenden geringe war/ nieder/ vnd bemaͤchtigte ſich deß gantzen V- fers. Die in Beſatzung der Schiffe waren flohen fuͤr Schrecken auff das Lager/ oder die Stadttho- re/ ſo damals jhnen ſo wol als dem Feinde geſchloſ- ſen ſtunden/ zu. Andere begaben ſich mit den Galle- ren weiter in das Meer auff die ſeite wo es ſtill war/ vnd man keinen Feind merckete. Radirobanes ſatzte alsbald viel der ſeinigen an das Landt/ in Meinung die Stadt wuͤrde nach eingejagter Furchte nichts zuthun vermoͤgen/ ſtellte die Soldaten in Ord- nung/ theilte ſie ab welche am Strande bleiben/ vnd welche die Stadtmawren erſteigen ſolten. Die Gal- E e e

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/845
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 801. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/845>, abgerufen am 29.01.2020.