Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Fünffte Buch.


Meleanders vnd Timonides Gespräche
die Gesandten vnd Secretarien deß
gemeinen Wesens betreffendt.

Das III. Capitel.

MEleander entschloß sich weißlich dem Ar-
chombrotus einen getrewen vnd erfahrnen
Mann/ gleichsamb als einen Abgesandten
an die Hyanisbe zuzugeben. Dann also kündte er
Bericht einziehen/ was nicht allein der Feindt/ son-
dern auch Hyanisbe mit jhrem Sohn zuthun ge-
sonnen were. Die vnbeständigkeit der Dinge/ vnd er-
fahrung im regieren hatte sein ohn diß wachend Ge-
müth sehr fürsichtig gemacht. Doch war er in kei-
nen Geschäfften behutsamer als in erwehlung deren
Personen/ welchen er eine Absendung an außländi-
sche Könige oder Völcker anvertrawete: in Mei-
nung/ sie weren wie die Adern/ so nach jhrer Beschaf-
fenheit eine verborgene Krafft der Gesundheit oder
Kranckheit auß vnterschiedlichen örtern jhrem Lan-
de zueigneten. Er hatte erfahren/ wann diese Leute
mehr für jhr Privatwesen/ als für jhren Herren vnd
Redligkeit sorgen/ daß deß Vatterlands Güter/
Würden/ vnd Anschläge durch jhr Stillschweigen
oder Einwilligung verrahten werden. Wann sie a-
ber vnruhige Köpffe/ oder mit hoffärtiger Vnwis-
senheit beladen sindt/ daß sie eines theils mit hartem
Widerfechten/ anders theils mit auffmutzung deß

Vnglücks
Das Fuͤnffte Buch.


Meleanders vnd Timonides Geſpraͤche
die Geſandten vnd Secretarien deß
gemeinen Weſens betreffendt.

Das III. Capitel.

MEleander entſchloß ſich weißlich dem Ar-
chombrotus einen getrewen vnd erfahrnen
Mann/ gleichſamb als einen Abgeſandten
an die Hyanisbe zuzugeben. Dann alſo kuͤndte er
Bericht einziehen/ was nicht allein der Feindt/ ſon-
dern auch Hyanisbe mit jhrem Sohn zuthun ge-
ſonnen were. Die vnbeſtaͤndigkeit der Dinge/ vnd er-
fahrung im regieren hatte ſein ohn diß wachend Ge-
muͤth ſehr fuͤrſichtig gemacht. Doch war er in kei-
nen Geſchaͤfften behutſamer als in erwehlung deren
Perſonen/ welchen er eine Abſendung an außlaͤndi-
ſche Koͤnige oder Voͤlcker anvertrawete: in Mei-
nung/ ſie werẽ wie die Adern/ ſo nach jhrer Beſchaf-
fenheit eine verborgene Krafft der Geſundheit oder
Kranckheit auß vnterſchiedlichen oͤrtern jhrem Lan-
de zueigneten. Er hatte erfahren/ wann dieſe Leute
mehr fuͤr jhr Privatweſen/ als fuͤr jhren Herꝛen vnd
Redligkeit ſorgen/ daß deß Vatterlands Guͤter/
Wuͤrden/ vnd Anſchlaͤge durch jhr Stillſchweigen
oder Einwilligung verꝛahten werden. Wann ſie a-
ber vnruhige Koͤpffe/ oder mit hoffaͤrtiger Vnwiſ-
ſenheit beladen ſindt/ daß ſie eines theils mit hartem
Widerfechten/ anders theils mit auffmutzung deß

Vngluͤcks
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0905" n="861"/>
            <fw place="top" type="header">Das Fu&#x0364;nffte Buch.</fw><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Meleanders vnd Timonides Ge&#x017F;pra&#x0364;che<lb/><hi rendition="#et">die Ge&#x017F;andten vnd Secretarien deß<lb/>
gemeinen We&#x017F;ens betreffendt.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">III.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Eleander ent&#x017F;chloß &#x017F;ich weißlich dem Ar-<lb/>
chombrotus einen getrewen vnd erfahrnen<lb/>
Mann/ gleich&#x017F;amb als einen Abge&#x017F;andten<lb/>
an die Hyanisbe zuzugeben. Dann al&#x017F;o ku&#x0364;ndte er<lb/>
Bericht einziehen/ was nicht allein der Feindt/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch Hyanisbe mit jhrem Sohn zuthun ge-<lb/>
&#x017F;onnen were. Die vnbe&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit der Dinge/ vnd er-<lb/>
fahrung im regieren hatte &#x017F;ein ohn diß wachend Ge-<lb/>
mu&#x0364;th &#x017F;ehr fu&#x0364;r&#x017F;ichtig gemacht. Doch war er in kei-<lb/>
nen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften behut&#x017F;amer als in erwehlung deren<lb/>
Per&#x017F;onen/ welchen er eine Ab&#x017F;endung an außla&#x0364;ndi-<lb/>
&#x017F;che Ko&#x0364;nige oder Vo&#x0364;lcker anvertrawete: in Mei-<lb/>
nung/ &#x017F;ie were&#x0303; wie die Adern/ &#x017F;o nach jhrer Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit eine verborgene Krafft der Ge&#x017F;undheit oder<lb/>
Kranckheit auß vnter&#x017F;chiedlichen o&#x0364;rtern jhrem Lan-<lb/>
de zueigneten. Er hatte erfahren/ wann die&#x017F;e Leute<lb/>
mehr fu&#x0364;r jhr Privatwe&#x017F;en/ als fu&#x0364;r jhren Her&#xA75B;en vnd<lb/>
Redligkeit &#x017F;orgen/ daß deß Vatterlands Gu&#x0364;ter/<lb/>
Wu&#x0364;rden/ vnd An&#x017F;chla&#x0364;ge durch jhr Still&#x017F;chweigen<lb/>
oder Einwilligung ver&#xA75B;ahten werden. Wann &#x017F;ie a-<lb/>
ber vnruhige Ko&#x0364;pffe/ oder mit hoffa&#x0364;rtiger Vnwi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;enheit beladen &#x017F;indt/ daß &#x017F;ie eines theils mit hartem<lb/>
Widerfechten/ anders theils mit auffmutzung deß<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vnglu&#x0364;cks</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[861/0905] Das Fuͤnffte Buch. Meleanders vnd Timonides Geſpraͤche die Geſandten vnd Secretarien deß gemeinen Weſens betreffendt. Das III. Capitel. MEleander entſchloß ſich weißlich dem Ar- chombrotus einen getrewen vnd erfahrnen Mann/ gleichſamb als einen Abgeſandten an die Hyanisbe zuzugeben. Dann alſo kuͤndte er Bericht einziehen/ was nicht allein der Feindt/ ſon- dern auch Hyanisbe mit jhrem Sohn zuthun ge- ſonnen were. Die vnbeſtaͤndigkeit der Dinge/ vnd er- fahrung im regieren hatte ſein ohn diß wachend Ge- muͤth ſehr fuͤrſichtig gemacht. Doch war er in kei- nen Geſchaͤfften behutſamer als in erwehlung deren Perſonen/ welchen er eine Abſendung an außlaͤndi- ſche Koͤnige oder Voͤlcker anvertrawete: in Mei- nung/ ſie werẽ wie die Adern/ ſo nach jhrer Beſchaf- fenheit eine verborgene Krafft der Geſundheit oder Kranckheit auß vnterſchiedlichen oͤrtern jhrem Lan- de zueigneten. Er hatte erfahren/ wann dieſe Leute mehr fuͤr jhr Privatweſen/ als fuͤr jhren Herꝛen vnd Redligkeit ſorgen/ daß deß Vatterlands Guͤter/ Wuͤrden/ vnd Anſchlaͤge durch jhr Stillſchweigen oder Einwilligung verꝛahten werden. Wann ſie a- ber vnruhige Koͤpffe/ oder mit hoffaͤrtiger Vnwiſ- ſenheit beladen ſindt/ daß ſie eines theils mit hartem Widerfechten/ anders theils mit auffmutzung deß Vngluͤcks

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/905
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 861. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/905>, abgerufen am 25.01.2020.