Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Fünffte Buch.
vnd hergegen vor seinem Abschiede nach Billigkeit
für seinen Purpur widerumb beschencke.



Argenis schickt nach dem Gobrias/ der
sie wegen deß Poliarchus Ankunfft
versichert: Der Princessin Erfindung/
damit sie die Gallier in den Sicilischen
Hafen bringen kan.

Das V. Capitel.

NIcht lange hernach spatzierte Argenis in
den Garten/ der zu jhrem Glück gantz ohne
Volck war/ weil sich Meleander auff die
Jagt begeben hatte. Weil sie diese Einsamkeit also
bequem befandt/ befahl sie Timocleen/ einen auß der
Wacht nach dem Gobrias zu senden/ damit er zu
jhr in den Garten käme. Er blieb vmb der Argenis
vnnd seinentwillen nicht aussen: vnd nach etlichen
gemeinen Fragen/ die er jhr laut beantwortete/ stel-
leten sie sich mit Fleiß/ als ob sie auff allerley Re-
den geriehten/ vnnd giengen gemach von den an-
dern besonders. Alsdann sagte Gobrias zu jhr:
Hochgeehrte Princessin/ jhr seydt nicht allein werth
Sicilien vnd ewer Gallien/ sondern auch alle Kö-
nigreiche der Welt zubesitzen. Verzeihet meinem
Könige daß jhr mich ehe sehet als jhn. Die Vrsache

seines

Das Fuͤnffte Buch.
vnd hergegen vor ſeinem Abſchiede nach Billigkeit
fuͤr ſeinen Purpur widerumb beſchencke.



Argenis ſchickt nach dem Gobrias/ der
ſie wegen deß Poliarchus Ankunfft
verſichert: Der Princeſſin Erfindung/
damit ſie die Gallier in den Siciliſchẽ
Hafen bringen kan.

Das V. Capitel.

NIcht lange hernach ſpatzierte Argenis in
den Garten/ der zu jhrem Gluͤck gantz ohne
Volck war/ weil ſich Meleander auff die
Jagt begeben hatte. Weil ſie dieſe Einſamkeit alſo
bequem befandt/ befahl ſie Timocleen/ einen auß der
Wacht nach dem Gobrias zu ſenden/ damit er zu
jhr in den Garten kaͤme. Er blieb vmb der Argenis
vnnd ſeinentwillen nicht auſſen: vnd nach etlichen
gemeinen Fragen/ die er jhr laut beantwortete/ ſtel-
leten ſie ſich mit Fleiß/ als ob ſie auff allerley Re-
den geriehten/ vnnd giengen gemach von den an-
dern beſonders. Alsdann ſagte Gobrias zu jhr:
Hochgeehrte Princeſſin/ jhr ſeydt nicht allein werth
Sicilien vnd ewer Gallien/ ſondern auch alle Koͤ-
nigreiche der Welt zubeſitzen. Verzeihet meinem
Koͤnige daß jhr mich ehe ſehet als jhn. Die Vrſache

ſeines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0923" n="879"/><fw place="top" type="header">Das Fu&#x0364;nffte Buch.</fw><lb/>
vnd hergegen vor &#x017F;einem Ab&#x017F;chiede nach Billigkeit<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;einen Purpur widerumb be&#x017F;chencke.</p><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <argument>
              <p>Argenis &#x017F;chickt nach dem Gobrias/ der<lb/><hi rendition="#et">&#x017F;ie wegen deß Poliarchus Ankunfft<lb/>
ver&#x017F;ichert: Der Prince&#x017F;&#x017F;in Erfindung/<lb/>
damit &#x017F;ie die Gallier in den Sicili&#x017F;che&#x0303;<lb/>
Hafen bringen kan.</hi></p>
            </argument>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>Das <hi rendition="#aq">V.</hi> Capitel.</head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Icht lange hernach &#x017F;patzierte Argenis in<lb/>
den Garten/ der zu jhrem Glu&#x0364;ck gantz ohne<lb/>
Volck war/ weil &#x017F;ich Meleander auff die<lb/>
Jagt begeben hatte. Weil &#x017F;ie die&#x017F;e Ein&#x017F;amkeit al&#x017F;o<lb/>
bequem befandt/ befahl &#x017F;ie Timocleen/ einen auß der<lb/>
Wacht nach dem Gobrias zu &#x017F;enden/ damit er zu<lb/>
jhr in den Garten ka&#x0364;me. Er blieb vmb der Argenis<lb/>
vnnd &#x017F;einentwillen nicht au&#x017F;&#x017F;en: vnd nach etlichen<lb/>
gemeinen Fragen/ die er jhr laut beantwortete/ &#x017F;tel-<lb/>
leten &#x017F;ie &#x017F;ich mit Fleiß/ als ob &#x017F;ie auff allerley Re-<lb/>
den geriehten/ vnnd giengen gemach von den an-<lb/>
dern be&#x017F;onders. Alsdann &#x017F;agte Gobrias zu jhr:<lb/>
Hochgeehrte Prince&#x017F;&#x017F;in/ jhr &#x017F;eydt nicht allein werth<lb/>
Sicilien vnd ewer Gallien/ &#x017F;ondern auch alle Ko&#x0364;-<lb/>
nigreiche der Welt zube&#x017F;itzen. Verzeihet meinem<lb/>
Ko&#x0364;nige daß jhr mich ehe &#x017F;ehet als jhn. Die Vr&#x017F;ache<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;eines</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[879/0923] Das Fuͤnffte Buch. vnd hergegen vor ſeinem Abſchiede nach Billigkeit fuͤr ſeinen Purpur widerumb beſchencke. Argenis ſchickt nach dem Gobrias/ der ſie wegen deß Poliarchus Ankunfft verſichert: Der Princeſſin Erfindung/ damit ſie die Gallier in den Siciliſchẽ Hafen bringen kan. Das V. Capitel. NIcht lange hernach ſpatzierte Argenis in den Garten/ der zu jhrem Gluͤck gantz ohne Volck war/ weil ſich Meleander auff die Jagt begeben hatte. Weil ſie dieſe Einſamkeit alſo bequem befandt/ befahl ſie Timocleen/ einen auß der Wacht nach dem Gobrias zu ſenden/ damit er zu jhr in den Garten kaͤme. Er blieb vmb der Argenis vnnd ſeinentwillen nicht auſſen: vnd nach etlichen gemeinen Fragen/ die er jhr laut beantwortete/ ſtel- leten ſie ſich mit Fleiß/ als ob ſie auff allerley Re- den geriehten/ vnnd giengen gemach von den an- dern beſonders. Alsdann ſagte Gobrias zu jhr: Hochgeehrte Princeſſin/ jhr ſeydt nicht allein werth Sicilien vnd ewer Gallien/ ſondern auch alle Koͤ- nigreiche der Welt zubeſitzen. Verzeihet meinem Koͤnige daß jhr mich ehe ſehet als jhn. Die Vrſache ſeines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/923
Zitationshilfe: Barclay, John (Übers. Martin Opitz): Johann Barclaÿens Argenis Deutsch gemacht durch Martin Opitzen. Breslau, 1626, S. 879. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/barclay_argenis_1626/923>, abgerufen am 05.04.2020.